So., 05.08.2018

SVB nach Rückstand beim Westfalenligisten SV Mesum noch erfolgreich. Burgsteinfurt dreht das Spiel und siegt mit 3:2

Sam Anyanwu machte im Mittelfeld ein gutes Spiel und schaltete sich regelmäßig auch in den Angriff mit ein.

Sam Anyanwu machte im Mittelfeld ein gutes Spiel und schaltete sich regelmäßig auch in den Angriff mit ein. Foto: gs

Burgsteinfurt - 

Rückstand zur Pause, am Ende ein Sieg: Der SV Burgsteinfurt gewinnt nach einem 0:2 zur Halbzeit mit 3:2 beim Westfalenligisten SV Mesum.

Von Günter Saborowski

Schwarze Hose, gelbes Trikot – der SV Burgsteinfurt lief zum Testspiel beim SV Mesum farblich gewandet wie Borussia Dortmund auf und holte damit den Sieg. Mit 3:2 (0:2) gewann die Mannschaft von Trainer Christoph Klein-Reesink beim Westfalenligisten und drehte dabei einen 0:2-Rückstand aus der ersten Halbzeit in ein Erfolgserlebnis um.

„Nein, die Trikots sind nicht auf meine Initiative hin so ausgefallen. Aber sie gefallen mir deutlich besser so“, war der Trainer angetan vom farblichen Äußeren seiner Mannschaft. Spielerisch gefiel es ihm in Durchgang eins nicht so sehr, weshalb auch nach der Pause umgestellt wurde. „Wir haben in der zweiten Halbzeit höher verteidigt und sind mutiger geworden. In der ersten Halbzeit sind wir zu wenig aus der Kette herausgerückt“, sagte Klein-Reesink über die taktischen Ausrichtung seiner Mannschaft.

Die erste Halbzeit wurde vom SV Mesum bestimmt. Alex Hollermann hatte zwar einige Male die Chance, den Rückstand von 0:2 auf ein 2:2 zu verbessern, scheiterte aber jeweils an Mesums Torhüter Philipp Parlow.

Die Führung für den Gastgeber erzielte in der 11. Minute Mesums Kapitän Michael Egbers per Foulelfmeter. Jan Lampen war zuvor von Jonas Greiwe regelwidrig von den Beinen geholt worden. Egbers traf sicher und verlud dabei Marcel Brameier klassisch. Allerdings befand sich Lampen beim Pass aus dem Mittelfeld mindestens einen Meter im Abseits, sodass Greiwe zwangsläufig hinterher laufen musste.

Montasar Hammami schraubte den Spielstand für den Westfalenligisten danach auf 2:0 hoch (32.). Dabei lupfte er die Kugel von links, aus spitzem Winkel kommend, geschickt über Brameier hinweg in die Maschen. Drei Minuten später hatte Egbers die nächste Mesumer Chance, diesmal jedoch hielt Brameier.

Nach der Pause erzielte Sven Mersch das 1:2 (65.), dem Lars Kormann den Ausgleich folgen ließ (68.). Beide Male war Sam Anyanwu der Passgeber, der, so sein Trainer, ein Bombenspiel machte. Den Siegtreffer markierte Alex Hollermann nach einem langen Pass von Kai Hintelmann. Hollermann ging allein aufs Tor zu, umkurvte den Torwart und schob den Ball ins leere Tor. „Da hat er aus seinen Fehlern aus der ersten Halbzeit gelernt“, freute sich Klein-Reesink.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5955770?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F