So., 19.08.2018

Vorgerd-Cup: Vorwärts Wettringen siegreich, TB Burgsteinfurt auf Platz drei Das war zu erwarten

Frauenhandball-Verbandsligist Vorwärts Wettringen hat seinen Pokaltriumph vom vergangenen Jahr verteidigt und ist der Gewinner des Vorgerd-Cups 2018. Mit ihnen freute sich Turnier-Sponsor Günther Schwarte (Mitte).

Frauenhandball-Verbandsligist Vorwärts Wettringen hat seinen Pokaltriumph vom vergangenen Jahr verteidigt und ist der Gewinner des Vorgerd-Cups 2018. Mit ihnen freute sich Turnier-Sponsor Günther Schwarte (Mitte). Foto: Matthias Lehmkuhl

Burgsteinfurt - 

Beim Handballvorbereitungsturnier Vorgerd-Cup hat sich der Vorjahressieger und Favorit Vorwärts Wettringen durchgesetzt. Die Handballerinnen des TB Burgsteinfurt belegten den dritten Rang.

Von Matthias Lehmkuhl

Die Landesliga-Handballerinnen des TB Burgsteinfurt sind beim eigenen Saisonvorbereitungsturnier Dritter geworden. Bereits vor ihrem letzten Spiel am Freitagabend stand der Sieger fest. Dem zuvor spielenden FC Vorwärts Wettringen war nach dem 38:23-Sieg über den TSV Ladbergen die Pokalverteidigung nicht mehr zu nehmen.

Aber der zweite Platz saß für die TB-Frauen noch drin. Doch der Gegner, Verbandsligist Ibbenbürener SV II, reiste mit einigen Spielerinnen und dem Trainer der Oberligamannschaft an. Somit verlor der Gastgeber auch erwartungsgemäß mit 22:37 (14:15) gegen den Favoriten.

Die Enttäuschung über die deutliche Niederlage hielt sich bei TB-Frauentrainer Ansgar Cordes aber in Grenzen: „Meiner Mannschaft fehlte zum Ende hin die Kraft. Die Stimmung in der Willibrordsporthalle nahm dann auch immer weiter ab, je mehr der Rückstand anwuchs. Trotzdem können wir ein positives Fazit ziehen. Wir haben uns ganz gut verkauft. Vielleicht hätte es gegen die eigentliche ISV-Reserve anders ausgesehen.“

Lange Zeit wehrten sich die Burgsteinfurterinnen erfolgreich gegen die am Ende zu hoch ausgefallene Klatsche. In der ersten Halbzeit waren die TB-Frauen phasenweise nahezu gleichwertig und lagen zur Pause nur mit 14:15 hinten. Aber gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte erhöhte die ISV das Tempo und zog schnell auf 22:16 (39.) davon.

Spätestens beim Zwischenstand von 18:29 (48.) war klar, dass für die TB-Frauen gegen die zwei Ligen höher spielenden Gäste nichts mehr zu holen war. Sascha Zaletel, Coach der Ibbenbürenerinnen, war mit den ersten 30 Spielminuten seiner Mannschaft nicht zufrieden: „Die waren so lala. Nach der Pause haben wir besser in der Abwehr gestanden. Deswegen lief es auch besser für uns.“

Tore für den TB Burgsteinfurt: Lea Peters (8/5), Paula Cordes (4), Marina Bartsch und Sophie Javernik (je 3), Marike Thien (2), Maike Bartsch und Marie Teigeler (je 1)



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5986061?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F