Do., 23.08.2018

Handball: Die John-F. Kennedy-Trophy des TB Burgsteinfurt TB-Männer sind cleverer als die Ochtruper

Amin Amine (TB, r.) warf vier Tore gegen Arminia.

Amin Amine (TB, r.) warf vier Tore gegen Arminia. Foto: Lehmkuhl

BURGSTEINURT - 

Die DJK Coesfeld ist der erste Finalist der diesjährigen John-F. Kennedy-Trophy. Das steht nach dem 24:21-Sieg gegen den BSV Roxel fest. Im Mittelpunkt des Interesses stand aber das Derby zwischen dem TB Burgsteinfurt und dem SC Arminia Ochtrup. Und dieses Duell hatte es in sich – nicht nur wegen einer frühen Roten Karte.

Von Matthias Lehmkuhl

Das zweite Unentschieden in seinem zweiten Spiel beim eigenen Vorbereitungsturnier, der Kennedy-Trophy, erzielten die Bezirksliga-Handballer des TB Burgsteinfurt. Vom Ligakonkurrenten SC Arminia Ochtrup trennte sich der Gastgeber am Dienstag mit einem 34:34 (15:13).

Von Beginn an war es eine verbissen geführte Partie. Viel lief bei beiden Mannschaften über den Kreis. Sowohl Robert Barnow bei den Stemmertern als auch Gerrit Thiemann bei der Arminia stellten die jeweiligen Abwehrreihen vor große Probleme. Im Rückraum überzeugte beim Turnerbund Michael Tasche, während bei den Ochtrupern der sonst so treffesichere Max Oelerich viele Chancen vergab.

Unglücklich verlief das Spiel für Raphael Woltering. Im Kampf um den Ball während eines Tempogegenstoßes griff der Armine dem Burgsteinfurter Niclas Vinhage ins Gesicht. Den beiden Borghorster Unparteiischen Jörg Berning und Hendrik Thiemann blieb keine andere Wahl, als Woltering die Rote Karte zu zeigen (14.). Burgsteinfurt ging mit einer überraschenden 15:13-Führung in die Kabine.

Fünf Minuten vor Ende führte die Arminia mit 34:31. Doch sie schaffte es nicht, den Vorsprung über die Zeit zu retten. „In den letzten Minuten haben unsere älteren Spieler mit ihrer Erfahrung den Punktgewinn ermöglicht. Ich glaube, wir haben Ochtrup gezeigt, dass mit uns in der Saison mit etwas Glück zu rechnen ist“, fasste TB-Trainer Niklas van den Berg zusammen.

Arminia-Coach Heinz Ahlers lobte den Gegner: „Burgsteinfurt hat clever gespielt. Wir sind immer wieder auf die Standards reingefallen. Meine Mannschaft hat heute vor allem bei der Wurfausbeute einen schlechten Tag erwischt.“

Das zweite Spiel des Abends gewann Coesfeld mit 24:21 gegen „Nottuln-Ersatz“ BSV Roxel und steht damit bereits jetzt als Finalteilnehmer am Sonntag (26. August) fest.

TB-Tore: Kretzschmar (8/2), Barnow (6), Amine, Vinhage, Tasche (je 4), Lange, Röll (beide 3) und Wiemeler (2).

SCA-Tore: Steenweg (11/1), Thiemann (6/1), M. Oelerich (6), L. Oelerich, Noori (beide 3), Nowaschenin, Pohl, Wahlen, Wiggenhorn und R. Woltering (je 1).

► Am heutigen Donnerstag spielen Coesfeld gegen Burgsteinfurt (19 Uhr) und Borghorst gegen Roxel (20.40 Uhr). Am Freitag treffen Ochtrup und Borghorst (19 Uhr) sowie Burgsteinfurt und Roxel (20.40 Uhr) aufeinander.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5991999?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F