So., 26.08.2018

Westfalenliga-Absteiger BSV Roxel kommt zum TuS Altenberge in den Sportpark Junge Füchse gegen alte Hasen

Dieses Kopfballduell hat Marcel Exner (in Grün) eindeutig verloren. Trotzdem dürfte er im Pokalspiel beim SC Capelle mit drei Treffern ausreichend Selbstvertrauen getankt haben, um auch gegen den BSV Roxel zu treffen.

Dieses Kopfballduell hat Marcel Exner (in Grün) eindeutig verloren. Trotzdem dürfte er im Pokalspiel beim SC Capelle mit drei Treffern ausreichend Selbstvertrauen getankt haben, um auch gegen den BSV Roxel zu treffen. Foto: Thomas Strack

Altenberge - 

Mit dem BSV Roxel erwartet der TuS Altenberge am Sonntag im Sportpark Großer Berg einen der beiden Absteiger aus der Westfalenliga.

Von Günter Saborowski

Anders als in der Bundesliga, wo laut einer Vielzahl von Experten der Meister bereits vor dem ersten Spieltag festzustehen scheint, dürfte es in der Landesliga noch ein Weilchen dauern, bis der Titelträger gekürt sein wird. Reflexartig werden oft die Absteiger aus den höheren Ligen – in der Staffel 4 also SuS Stadtlohn oder BSV Roxel – genannt. Gegen einen solchen muss am Sonntag der TuS Altenberge antreten: Trainer Sebastian Hänsel kommt mit dem BSV Roxel in den Sportpark „Großer Berg“.

Altenberges Trainer Florian Reckels kennt den Gegner gut. Nicht nur, weil er sich in der Regel ausgiebig über den nächsten Kontrahenten informiert; nein, diesmal hat er sogar Insiderwissen, denn bis vor drei Jahren hat der gebürtige Wettringer noch in Roxel selber Fußball gespielt.

„Mit einigen habe ich sogar noch zusammen gespielt“, sagt Reckels. Den Abstieg mit 19 Saisonniederlagen habe die Mannschaft überwunden. Ein Trauma sei kaum zurückgeblieben. Spieler wie Kapitän Lukas Kintrup oder Nico Haverkamp (früher SuS Neuenkirchen) seien die Stützen der Mannschaft; zudem verfüge der BSV über sehr schnelle Stürmer.

Reckels‘ eigentliches Problem ist vielmehr die eigene Mannschaft, der mit David Marx, Henrik Wilpsbäumer, Steffen Köhler, Timo Gausling und Jannik Roters fünf Akteure fehlen, deren Ausfall nicht zu unterschätzen sein dürfte. Mit Marx und Wilpsbäumer sind sogar beide Mannschaftskapitäne zum Zuschauen verdammt. Gegen den Werner SC beim 2:2 trug Jakob Schlatt die Kapitänsbinde und wurde seiner Rolle als Führungsspieler mit zwei Treffern mehr als gerecht. Also alles kein Problem? Quantitativ sicherlich nicht, aber ob die jungen TuS-Füchse gegen die erfahrenen Roxeler Hasen bestehen können, wird sich zeigen müssen.

Selbstvertrauen sollten sich Marcel Exner, Florian Schocke und Co. in dieser Woche ausreichend geholt haben; denn das Pokalspiel der zweiten Runde beim B-Ligisten SC Capelle hat der TuS erwartungsgemäß klar gewonnen. Der Landesligist setzte sich mit 5:0 (1:0) durch Tore von Marcel Exner (15. Minute), Felix Kemper (54.), Florian Schocke (69.) und zwei weiteren Treffern von Exner in der 74. und 88. Minute durch und spielt in der nächsten Runde gegen den Sieger der Partie Blau-Gelb Gimbte gegen Greven 09. Diese Runde muss bis zum 25. Oktober gespielt werden.

 

"

Mit einigen habe ich sogar noch zusammen gespielt.

Florian Reckels

"


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5996916?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F