So., 26.08.2018

Handball: Die John-F. Kennedy-Trophy in Burgsteinfurt Der TB Burgsteinfurt gewinnt endlich wieder die John-F. Kennedy-Trophy

Fast 50 Jahre mussten die TB-Männer auf die begehrte Silberschale warten. Am Sonntag hat es endlich geklappt. Der Sieger der John-F. Kennedy-Trophy 2018 heißt TB Burgsteinfurt.

Fast 50 Jahre mussten die TB-Männer auf die begehrte Silberschale warten. Am Sonntag hat es endlich geklappt. Der Sieger der John-F. Kennedy-Trophy 2018 heißt TB Burgsteinfurt. Foto: Matthias Lehmkuhl

BURGSTEINFURT - 

Was für ein Jubel! Die Handballer des TB Burgsteinfurt haben es nach fast 50 Jahren wieder geschafft, die John-F. Kennedy-Trophy zu gewinnen. Im Finale des eigenen Turniers besiegten sie die DJK Coesfeld mit 23:20. Platz drei ging an Arminia Ochtrup.

Von Matthias Lehmkuhl

Zuletzt hatten sie es 1969 geschafft. Am Sonntagabend haben die Bezirksligahandballer des TB Burgsteinfurt endlich wieder Mal die John-F. Kennedy-Trophy gewonnen. Im Finale schlugen die TB-Herren in der Willibrordsporthalle Ligakonkurrent DJK Coesfeld mit 23:20 (11:10).

In der spannenden, aber nicht hochklassigen Partie zeigten beide Mannschaften große Schwächen im Abschluss. Die Coesfelder Spieler hatten noch eine Trainingseinheit vom Freitag, ein Testspiel vom Samstag und einen Triathlon vom Sonntagmorgen in den Knochen. Trotzdem wurde es in der Endphase des Finals noch einmal eng, als die DJK einen 15:22-Rückstand (50.) aufholte (19:22/57.). Erst als Amin Amine einen Siebenmeter zum 23:19 verwandelte, war dem TBB die Silberschale sicher. „Wir haben verdient gewonnen, weil wir klüger, schneller und besser als Coesfeld gespielt haben“, freute sich Trainer Niklas van den Berg über den nicht einkalkulierten Coup. Coesfelds Coach Sven Holz hatte diesen Ausgang befürchtet: „Die Jungs waren einfach gar.“

TB-Tore: Amine (5/4), Röll (4), Tasche, Vinhage und Volkmer (je 3), Barnow (2), Epker, Kretzschmar und Wiemeler (je 1).

Das kleine Finale hat erwartungsgemäß SC Arminia Ochtrup für sich entschieden. Der Bezirksligist wiederholte seinen Sieg gegen den TV Borghorst vom Freitagabend (38:25). Diesmal wurde der Kreisligist mit 38:29 (18:13) geschlagen. Eine Viertelstunde lang war der TVB auf Augenhöhe mit der Arminia (8:9/13.). Doch danach machte die Borghorster Abwehr zu viele Fehler, die von der gewohnt starken Offensive der Ochtruper ausgenutzt wurden. Zur Pause führte der Favorit mit 18:13.

Bis Mitte der zweiten Halbzeit drohte ein Debakel für den TVB. Bereits 30:18 führten die Arminen, als fast noch 20 Minuten zu spielen waren. „Lasst Euch nicht so hängen und abschlachten“, stieß Trainer Jörg Kriens die miserable Vorstellung seiner Mannschaft sauer auf.

Plötzlich waren die Borghorster wieder da und verkürzten den Rückstand auf 26:32 (54.). Danach war jedoch die Aufholjagd beendet.

Ochtrups Trainer Heinz Ahlers war mit dem Auftritt seiner Mannschaft größtenteils zufrieden: „Wir waren klar besser und haben phasenweise sehr konzentriert gespielt. Ab und zu hatten wir kleine Hänger, weil wir viel gewechselt haben. Wir sind halt immer noch in der Vorbereitung, sodass jeder seine Chance bekommt.“ Auch Kriens hatte nicht viel zu beanstanden: „Das Ergebnis ist am Schluss ein bisschen zu hoch ausgefallen. Hinzu kam etwas Wurfpech. Aber was ich gut fand war, dass meine Mannschaft nie aufgegeben hat.“

Arminia-Tore: Steenweg (13/3), L. Oelerich (5), M. Oelerich (4),Noori, Thiemann und R. Woltering (je 3), Pohl und C. Woltering (je 2), Nowaschenin, Wahlen und Wiggenhorn (je 1)

TVB-Tore: Wenner (9), Topp (5/3), Huge (5), Babiuch (3), Rathmann und Terkuhlen (je 2), Krass, Linnenbaum und Lütke Lanfer (je 1).



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6003220?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F