So., 02.09.2018

SV Wilmsberg gewinnt gegen Vorwärts Wettringen mit 5:3 Kuriose, torreiche zweite Halbzeit

Nils Schemann (M.) erzielte die Führung für Wilmsberg, die Alex Hesener mit drei Treffer ausbaute. Tor Nummer fünf für die Piggen erzielte Alexander Wehrmann per Fallrückzieher.

Nils Schemann (M.) erzielte die Führung für Wilmsberg, die Alex Hesener mit drei Treffer ausbaute. Tor Nummer fünf für die Piggen erzielte Alexander Wehrmann per Fallrückzieher. Foto: Gunter Saborowski

Borghorst - 

Die Frage nach dem besseren Mittelfeld blieb unbeantwortet, denn bei Vorwärts Wettringen fehlten im Spiel beim SV Wilmsberg drei entscheidende Leute. Dennoch hielten die Gäste bei der 3:5-Niederlage gegen die Piggen ordentlich mit.

Von Günter Saborowski

Na bitte, es geht doch! Der SV Wilmsberg hat sein erstes Heimspiel der neuen Saison gewonnen. Die Elf von Trainer Christof Brüggemann, der dank fünf Treffer seiner Leute nicht selbst in das Geschehen eingreifen musste, gewann gegen Vorwärts Wettringen mit 5:3 (1:0). Wobei die zweite Halbzeit nichts für schwache Nerven war, denn erst in den zweiten 45 Minuten fielen die meisten Tore.

Wettringen musste ohne Laschke, Krause und Artmann auskommen, was von Beginn an dem Spiel der Gäste anzumerken war. Der SV Wilmsberg ging früh durch Nils Schemann, der einen Eckball von Alex Wehrmann verwertete, in Führung (5.). Und hatte den Gegner ab diesem Zeitpunkt komplett im Griff. Torchancen hielten sich indes in Grenzen, Simon Markfort per Kopf (25.) und ein geblockter Schuss von Ricardo Bredeck (45.) waren die einzig erwähnenswerten.

Nach der Pause zunächst ein komplett anderes Bild: Wettringen glich schnell durch Thomas Hils aus (47.), Wilmsberg konterte mit dem 2:1 durch Alex Hesener (52.). Fünf Minuten später erhöhte Hesener nach einem Eckball von Alex Wehrmann per Kopf auf 3:1 (57.).

Doch das schien den Wettringern völlig egal zu sein, sie griffen weiter munter an und kamen durch den kurz zuvor eingewechselten Nabil Charif zum 2:3-Anschlusstreffer (67.). Vor allem aber ließen sich die Gastgeber nun das Spiel aus der Hand nehmen. „Wir sind ein bisschen lahmarschig aus der Kabine gekommen und haben nicht zu Unrecht den Ausgleich kassiert. Danach war es ein Spiel auf Augenhöhe, in dem Wettringen mit offenem Visier gespielt hat. Sie hatten ja nichts mehr zu verlieren“, kommentierte der Coach die zweite Hälfte.

Wo auch zügig in beide Richtungen gespielt wurde. Es ging rauf und runter – bis Alexander Witthake im Strafraum bei einer Flanke ein Handspiel unterlief. Die Chance ließ sich Hesener nicht nehmen und erhöhte per Strafstoß auf 4:2 (73.).

Wer nun glaubte, der Drops wäre gelutscht, sah sich getäuscht. 77. Minute: Ecke Marcel Pöhlker, Kopfball David Ratering – nur noch 3:4. Doch bereits drei Minuten darauf belohnte sich Alex Wehrmann, Wilmsbergs Torvorbereiter schlechthin, mit einem Treffer zum 5:3 für seine Leistung.

SVW: Schröder - Schemann, Dobbe, Markfort, Hermeling - Wies, Ochse - Maia Rego (74. Colalongo), Bredeck (79. M. Thoms), Wehrmann - Hesener (82. N. Thomas). Tore: 1:0 Schemann (5.), 1:1 Hils (47.), 2:1 Hesener (52.), 3:1 Hesener (57.), 2:3 Charif (67.), 4:2 Hesener (73., HE), 3:4 Ratering (77.), 5:3 Wehrmann (80.).

"

Wir sind ein bisschen lahmarschig aus der Kabine gekommen.

Christof Brüggemann

"


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6021139?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F