Fußball: Landesliga
1:1 – Sandmann rettet dem TuS Altenberge einen Punkt

Altenberge -

Chancen für einen Sieg waren vorhanden, doch am Ende musste sich der TuS Altenberge mit einem 1:1-Remis gegen den Werner SC begnügen. Beide Treffer fielen in der zweiten Halbzeit, die deutlich unterhaltsamer als die erste war.

Sonntag, 09.12.2018, 18:02 Uhr aktualisiert: 09.12.2018, 18:08 Uhr
Altenberges Patrick Rockoff (re.) ackerte und rackerte in vorderster Front. Hier lieferte er sich ein packendes Duell mit dem Werner Jawad Foroghi. Den Treffer zum 1:1-Ausgleich erzielte Kai Sandmann (kl. Foto), der gestern in der Startformation stand.
Altenberges Patrick Rockoff (re.) ackerte und rackerte in vorderster Front. Hier lieferte er sich ein packendes Duell mit dem Werner Jawad Foroghi. Den Treffer zum 1:1-Ausgleich erzielte Kai Sandmann, der gestern in der Startformation stand. Foto: Thomas Strack

Nicht Fisch und nicht Fleisch – aber immerhin nicht verloren. Mit einem 1:1 (0:0)-Remis gegen den Werner SC verabschiedete sich Fußball-Landesligist TuS Altenberge auf einem respektablen fünften Tabellenplatz in die Winterpause.

„Ich denke, wir hätten heute mehr als einen Punkt verdient. Wären wir in Führung gegangen, dann hätte es am Ende wohl anders ausgesehen“, befand TuS-Trainer Florian Reckels. In der Tat konnte man diese Einschätzung teilen. Auch wenn sich in der ersten Halbzeit nicht viel tat, weil sich beide Mannschaften weitgehend neutralisierten.

Das änderte sich aber im zweiten Durchgang. Schon mit dem ersten Angriff hatten die Altenberger nach einem Kopfball von Felix Risau die Chance, in Führung zu gehen, doch Wernes Torhüter Jorma Hoppe rettete seiner Mannschaft das Remis. In der 69. und 70. Minute stand der Keeper gleich zwei Mal im Blickpunkt. Zunächst hatte David Marx aus gut 20 Metern abgezogen. Es war ein Schuss wie ein Strahl, den Hoppe jedoch ebenso spektakulär über die Torstange lenkte. Nach der anschließenden Ecke kam Risau aus halbrechter Position zum Schuss und verfehlte mit seiner Direktabnahme nur um Zentimeter den Kasten – spätestens hier wäre die Altenberger Führung fällig gewesen.

Der Treffer fiel aber auf der anderen Seite mit dem ersten Entlastungsangriff der Werner. TuS-Innenverteidiger Steffen Köhler hatte Wernes Daniel Durkalic knapp hinter dem 16er über die Klinge springen lassen. Bei der Ausführung des Freistoßes hatten sich die Gäste einen ganz besonderen Kniff ausgedacht: Vier Akteure traten zur Ausführung an, die ersten drei täuschten einen Schuss an, ehe Marvin Stöver als vierter die Kugel unhaltbar in den Knick des Altenberger Tores zwirbelte. Das 0:1 in der 72. Minute stellte den Spielverlauf auf den Kopf.

Reckels setzte nun auf totale Offensive und brachte mit Jakob Schlatt, Malte Greshake und Patrick Teriete drei frische Kräfte. Altenberges Anrennen wurde in der 86. Minute schließlich belohnt. Henrik Wilpsbäumer hatte auf der linken Außenbahn auf Greshake abgelegt. Der passte den Ball flach und scharf in den Strafraum, wo Kai Sandmann, der in die Startformation beordert worden war, zum 1:1 abstaubte. „Kai hat ein sehr gutes Spiel gemacht und sich mit seinem Treffer dafür auch belohnt“, befand Reckels. – TuS Altenberge: Wenning-Künne – Risau, Kemper, Köhler, Wilpsbäumer – Marx, Gerstung (79. Schlatt) – Chr. Hölker, Wiechert (84. Teriete), Sandmann – Rockoff (79. Greshake). – Tore: 0:1 Stöver (72.), 1:1 Sandmann (86.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6246555?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker