Turnen: Pokalwettkampf der Dortmunder TG
Maj Lill Eppe glänzt an allen Geräten

Nordwalde -

Mit 196 Starterinnen lagen Rekordmeldezahlen für das Pokalturnen der Dortmunder Turngemeinde vor. Mit Maj Lill Eppe und Anne Löbbert gingen zwei Oberligaturnerinnen des SC Nordwalde hier an die Geräte.

Dienstag, 11.12.2018, 12:18 Uhr aktualisiert: 12.12.2018, 15:28 Uhr
Anne Löbbert (v.l.), Lada Pustovoy, Elisa Henke, Anjuli Jebanesan, Greta Enkrodt und Maj Lill Eppe (vorne) vom SC Nordwalde gingen beim Wettkampf der TG Dortmund an die Geräte.
Anne Löbbert (v.l.), Lada Pustovoy, Elisa Henke, Anjuli Jebanesan, Greta Enkrodt und Maj Lill Eppe (vorne) vom SC Nordwalde gingen beim Wettkampf der TG Dortmund an die Geräte. Foto: SCN

Mit 196 Starterinnen lagen an diesem Samstag Rekordmeldezahlen für das Pokalturnen der Dortmunder Turngemeinde vor – ein anstrengender Tag für Turnerinnen, Trainer und Kampfrichter, die teilweise 14 Stunden am Stück in der Halle verbrachten.

Im zweiten Durchlauf gingen mit Maj Lill Eppe, Anne Löbbert zwei Oberligaturnerinnen des SCN an die Geräte – beide stellten sich erstmalig der Konkurrenz 16 Jahre und älter im höchsten und schwierigsten LK-Programm und meisterten diese Herausforderung mit Bravour.

Für gelungene Bodenchoreographien erhielten sie herausragende Wertungen, und auch am Balken präsentierten sich beide tadellos – Anne Löbbert freute sich außerdem über die gelungene Wettkampfpremiere einer Akroserie mit Flugphase.

Am Barren krönte Maj Lill Eppe ihren äußerst gelungenen Vortrag mit dem schwierigen Abgang Salto vorwärts, womit sie die zweithöchste Tageswertung einheimste. Das Sahnehäubchen bildete an diesem Tag allerdings der Sprung, an dem Eppe erstmalig einen Tsukahara turnte – dieser ließ auch ihre Trainerin Eileen Otte jubeln. Für Eppe resultierte aus den großartigen Darbietungen ein hervorragender zweiter Platz auf dem Podium, Anne Löbbert, die ebenfalls einen sehr gelungenen Wettkampf präsentierte, schrappte mit Rang vier denkbar knapp am Podium vorbei.

In der nächsten Rotation starteten im LK2-Programm der Zwölf- bis 13-Jähringen Greta Enkrodt und Elisa Henke, in der Alterklasse 14 bis 15 vertraten Anjuli Jebanesan und Lada Pustovoy den SC Nordwalde. Alle vier punkteten am Boden (Tageshöchstwertung für Elisa Henke) und brillierten am Barren – hier unter anderem mit dem neu erlernten Flieger und Anjuli Jebanesan außerdem mit einem Schraubenabgang, was hohe Wertungen sicherte.

Am Balken kam nur Anjuli Jebanesan sturzfrei durch ihre Übung und erntete über zwölf Punkte für diesen Vortrag – die anderen drei mussten das Gerät unfreiwillig verlassen, was jeweils einen Punkt kostete und Treppchenträume platzen ließ. Das konnten auch die gelungenen Sprungvorträge nicht ausgleichen, den Greta Enkrodt mit Rang zwei beendete. Die Endabrechnung zeigte einmal mehr, wie überaus eng sich die Leistungsdichte bei diesem Wettkampf gestaltete.

Greta Enkrodt landete auf Platz sechs und Elisa Henke, nur sieben Zehntel hinter ihrer Trainingspartnerin, auf Rang elf. Anjuli Jebanesan freute sich mit 48,60 Punkten über Position sieben, Lada Pustovoy, Dritte am Barren, belegte Platz elf.

Alle Starterinnen erhielten mit der Siegerehrung das DTG-T-Shirt sowie ein kleines Präsent, was diesen Wettkampf so begehrt macht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6250874?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker