Fußball: Testspiel
TuS Laer griffig zum 5:0 beim TuS Altenberge II

Altenberge/Laer -

Die Befindlichkeiten beider Trainer waren nach dem Testspiel zwischen dem TuS Altenberge II und dem TuS Laer unterschiedlich, auch wenn das Ergebnis zweitrangig war; allerdings war es sehr deutlich und rief auf beiden Seiten Reaktionen hervor.

Mittwoch, 30.01.2019, 15:58 Uhr aktualisiert: 30.01.2019, 16:04 Uhr
Jan Schwier (li.) kam mit dem TuS Laer zu einem 5:0-Sieg beim TuS Altenberge II.
Jan Schwier (li.) kam mit dem TuS Laer zu einem 5:0-Sieg beim TuS Altenberge II. Foto: Thomas Strack

Beim ersten Test hatte Ron Konermann angesichts einer 3:9-Niederlage bei Emsdetten 05 noch über einen „gebrauchten Tag“ für den von ihm trainierten TuS Laer gesprochen. Am Dienstagabend fühlte sich das alles schon ganz anders an, denn bei der „Zweiten“ des TuS Altenberge siegten die Laerer nach Treffern von Leon Konermann (15./36,.), Jan Schwier (80.) und Nico Stippel (90.) sowie einem Eigentor des Altenbergers Oliver Baumann 66.) mit 5:0 (2:0).

„Der Sieg war auch in der Höhe verdient. Man merkte, dass wir schon ein ganzes Stück weiter waren als beim ersten Test“, befand Konermann. Freilich spielte seiner Mannschaft die frühzeitige 1:0-Führung durch Leon Konermann in die Karten. Die Aktionen der Laerer wurden nun immer sicherer. Vor allem die jungen Kräfte wie Hannes Medding brachten sich gut ein.

Auf der anderen Seite beklagte TuS-Trainer Klas Tranow, dass seine Mannschaft noch zu großen Leistungsschwankungen unterworfen sei. „Wir zeigen zu oft zwei Gesichter. Heute waren wir nicht griffig genug“, sprach Tranow die mangelnde Stabilität an.

Dennoch ist er zuversichtlich, dass Altenberges „Zweite“ bei Fortsetzung der Restrunde wieder Betriebstemperatur erreichen wird. „Da mache ich mir gar keine Sorgen“, betonte er.

Sorgen zu machen braucht er sich schon gar nicht über das, was seine sportliche Zukunft betrifft. Als bodenständiger Altenberger wollte er denn auch gar kein großes Ballyhoo auslösen, als jetzt bekannt wurde, dass das gesamte Trainerteam der Altenberger „Zweiten“ mit Tranow, Daniel Roters, Daniel Efker und Yannick Waterkamp auch in der kommenden Saison für die Belange der A-Liga-Mannschaft verantwortlich ist.

„Es gibt wenig Gründe, nicht mehr weiterzumachen“, sagte Tranow und bezog seine Trainerkollege in dieses Statement ein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6358182?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker