Germania Horstmar unterliegt dem SV Burgsteinfurt mit 0:1
Kacktor entscheidet über drei Punkte

Horstmar/Burgsteinfurt -

Eine mehr oder weniger aus dem Zufall heraus erzielter Treffer von Lucas Bahlmann in der 76. Minute hat die Partie zwischen Germania Horstmar und dem SV Burgsteinfurt entschieden. Sehr zum Leidwesen von Horstmars Trainer André Rodine, der – gelinde gesagt – stinksauer war.

Sonntag, 10.02.2019, 18:36 Uhr aktualisiert: 11.02.2019, 12:46 Uhr
Vor allem im Mittelfeld wurde verbissen um jeden Ball gekämpft. Hier beharken sich Lars Bode (r.), der die Flanke zum Siegtreffer durch Lucas Bahlmann vors Tor brachte, und Felix Oepping.
Vor allem im Mittelfeld wurde verbissen um jeden Ball gekämpft. Hier beharken sich Lars Bode (r.), der die Flanke zum Siegtreffer durch Lucas Bahlmann vors Tor brachte, und Felix Oepping. Foto: Thomas Strack

André Rodine war stocksauer. Nicht auf seine Mannschaft, im Gegenteil. Sein TuS Germania Horstmar hat gegen den SV Burgsteinfurt richtig gut gespielt und lange Zeit mehr als gut gegen den Tabellenzweiten mitgehalten. Nein, was den Horstmarer Trainer nach dem Schlusspfiff und der 0:1 (0:0)-Niederlage so in Rage gebracht hatte, war die Art und Weise, wie der einzige Treffer der Burgsteinfurter gefallen war.

„Ich kann ihn gut verstehen“, entgegnete Stemmerts Coach Christoph Klein-Reesink, der den Sieg und die drei Punkte trotzdem gerne mit in die Kreisstadt nehmen wollte. „Horstmar hat das richtig gut gemacht und das Zentrum dicht gehalten“, räumte Klein-Reesink ein, dass das 1:0 ein „glücklicher“ und auch irgendwie erzwungener „Arbeitssieg“ für den SVB gewesen sei.

Das Bezirksliga-Derby Germania Horstmar gegen SV Burgsteinfurt

1/21
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack
  • Der SV Burgsteinfurt gewinnt das Derby bei Germania Horstmar mit 1:0. Foto: Thomas Strack

Horstmar war von Beginn an im Spiel und hat sich keineswegs nur auf Konter versteift. Burgsteinfurt wurde früh unter Druck gesetzt, meist schon in der eigenen Hälfte und fand kein Konzept gegen diese massierte Gegenwehr. Quer, zurück, quer – selten wurde die Kugel vom SVB mal nach vorne gespielt. Ihren ersten Eckball verzeichneten die Stemmerter in der 29. Minute, Horstmar durfte in der 23. erstmalig einen ruhenden Ball vortragen. Schüsse aufs Tor? Fehlanzeige, zumindest in Durchgang eins.

Das sollte sich nach der Pause ändern. Der Tabellenzweite agierte nun mit mehr Zug zum Tor und durfte jetzt bereits nach 30 Sekunden aufs Tor schießen. Gefährlich wurde es allerdings erst in der 60. Minute, als Alex Hollermann Sven Meckelholt leidlich prüfte.

Auf der Gegenseite ergaben sich ebenfalls Chancen, doch die wurden zwei Mal wegen Abseitsstellungen vom Schiedsrichter zurückgepfiffen. Richtig zwingend waren die Möglichkeiten der Gastgeber nicht. Das sollte sich auch nicht ändern, als Rodine nach dem 0:1 (76.) einen Doppelwechsel vornahm und mit Jan Carvalho und Kevin Behn zwei frische Spieler brachte.

Das tat auch Not, denn mit dem 0:1 von Lucas Bahlmann wollten sich die Platzherren nicht für ihren guten Auftritt die Butter vom Brot nehmen lassen. „Die haben nicht einmal richtig aufs Tor geschossen“, wetterte Rodine und meinte damit den Gegner, der letztlich in der Tat durch ein Zufallsprodukt und nicht durch eine klug herausgespielte Aktion den Sieg nach Hause trug.

Eine Flanke von Lars Bode fand von der Torauslinie den Weg in den Strafraum, wurde dort abgefälscht, doch Meckelholt parierte den Ball reflexartig an die Latte. Die Kugel sprang zurück ins Feld, wo Bahlmann goldrichtig stand und per Kopf vollendete.

TuS Germania: Meckelholt - Kortehaneberg (76. K. Behn), Höing, Wehrmann, Inenguini - Oepping - Buck (80. Carvalho), D. Behn, Hellenkamp, Exner - Smith (80. Backhaus).

SV Burgsteinfurt: Brameier - Anyanwu, Hauptmeier, Brüggemeyer, Bode (82. Hintelmann) - Feldhues - Bahlmann, Artmann (70. Brake), Schmerling (87. Kormann), da Silva - Hollermann.

Tor: 0:1 Bahlmann (76.).

Horstmar hat das richtig gut gemacht und das Zentrum dicht gehalten.

Christoph Klein-Reesink
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6382724?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker