Jugendfußball: Relegation
Nachwuchs des SV Burgsteinfurt und der JSG Borghorst/Wilmsberg verlieren

Steinfurt -

Sowohl die D1 des SV Burgsteinfurt als auch die B-Jugend der JSG Wilmsberg/Borghorst kassierten in ihren ersten Relegationsspielen um den Aufstieg in die Bezirksliga gegen ihre Gegner jeweils eine Niederlage.

Sonntag, 16.06.2019, 14:36 Uhr
Zu viele Jäger sind des Hasen Tod: Hier sieht sich Tim Peterskeit (M.) von zwei Gegenspielern umringt.
Zu viele Jäger sind des Hasen Tod: Hier sieht sich Tim Peterskeit (M.) von zwei Gegenspielern umringt. Foto: Thomas Strack

Die B-Junioren der JSG Wilmsberg/Borghorst haben ihr Auftaktspiel der Relegationsrunde gegen Arminia Ibbenbüren mit 0:3 (0:2) verloren. „Ibbenbüren war einfach einen Tacken besser als wir“, räumte Trainer Björn Gedenk direkt nach der Niederlage ein, dass sein Team dem Gegner in manchen Szenen nicht gewachsen war. „Die ein oder andere Situation, vor allem bei den Gegentoren, haben wir nicht gut verteidigt“, so der Coach, der am kommenden Sonntag mit seiner Mannschaft erneut Heimrecht genießt, wenn es gegen die JSG Wadersloh-Liesborn-Diestedde geht, die gegen FSC Rheda mit 0:3 verloren hat.

Die JSG kassierte in der zehnten Spielminute ihren ersten Gegentreffer nach einem Angriff über die linke Seite. „Flach in den Strafraum, dort stand der Neuner komplett frei“, beschrieb Gedenk die Szene. David Prätorius erzielte diesen und die beiden weiteren Treffer in der 23. und 44. Minute. Borghorster Möglichkeiten ergaben sich für Friedrich Eckelmeier oder Tim Peterskeit. Im Abschluss hatten beide jedoch kein Glück.

Die D-1-Junioren des SV Burgsteinfurt haben ihr erstes Relegationsspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga bei Rot-Weiß Ahlen mit 1:5 (1:1) verloren. Am Dienstag muss das Team von Trainer Andreas Wilmer im nächsten Spiel gegen Fortuna Gronau, das am Samstag mit 4:0 gegen Preußen Lengerich gewonnen hat, antreten. „Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben allerdings durch ein Missverständnis nach einem langen Abschlag des Gegners das 0:1 kassiert“, berichtete Wilmer von der Partie. Louis Jerwers erzielte per Elfmeter zwei Minuten nach dem Rückstand den Ausgleich (11.), nachdem er nach einem Freistoß von Felix Klein-Reesink im Sechzehner gefoult worden war. „Zur Pause musste ich leider beide Außenverteidiger auswechseln. Trotzdem haben wir zu Anfang ganz gut weitergemacht“, hatte der SVB das Pech, dass sich zwei Spieler in Halbzeit eins verletzt hatten. Dadurch harmonierte die Abwehrreihe im weiteren Spielverlauf nicht mehr wie gewohnt sicher, sodass Ahlen Oberwasser bekam und in Führung ging (37.). Die Stemmerter bekamen keinen Zugriff mehr auf den Gegner und kassierten in der 46., 49. und 52. Minute die weiteren Gegentore.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6695256?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker