Basketball: Kreis-Auflösung abgewendet
Christian Bröckling geht nach Weckruf voran

Münster/Kreis Steinfurt -

Die Krise im Basketball ist abgewendet. Der Kreis Münster hat wieder einen Vorstand, dessen „Chef“ Christian Bröckling heißt.

Dienstag, 27.08.2019, 12:18 Uhr aktualisiert: 28.08.2019, 16:06 Uhr
Super-Gau abgewendet: Ex-Vorsitzende Ines Mangels und Uwe Plonka als Chef des Westdeutschen Basketballverbands mit den Vorstandsmitgliedern (v.l.) Thomas Terstegge, Alexander Strestik, Klaus Bücker, Christian Bröckling und Frank Liebrecht.
Super-Gau abgewendet: Ex-Vorsitzende Ines Mangels und Uwe Plonka als Chef des Westdeutschen Basketballverbands mit den Vorstandsmitgliedern (v.l.) Thomas Terstegge, Alexander Strestik, Klaus Bücker, Christian Bröckling und Frank Liebrecht. Foto: BBKMS

Es hatte sich auf den letzten Metern bereits angedeutet, seit Sonntagmittag aber ist die Gewissheit gegeben. Der Basketball-Kreis Münster wird nicht aufgelöst, der Spielbetrieb mit den rund 45 (zumeist jugendlichen) Mannschaften bleibt erhalten. Bei der zweiten außerordentlichen Mitgliederversammlung, die in Hiltrup stattfand, wurden auch weitere Vorstandsposten besetzt. Die wichtigste Position nimmt künftig Christian Bröckling vom TVE Greven ein, er folgt Ines Mangels, die aus persönlichen Gründen abtritt, als 1. Vorsitzende.

Mit Wolfgang Böttcher von den SG Telgte-Wolbeck Baskets hatte sich sogar ein zweiter Anwärter gefunden, der in Abwesenheit (Urlaub) dann aber eindeutig in der Abstimmung unterlag.

Dass er dennoch künftig als 3. Vorsitzender fungiert, dokumentierte die neue Harmonie ein wenig. „Es ist schade, dass wir erst einmal laut nach außen gehen mussten, aber unterm Strich ist das Ergebnis doch sehr positiv“, sagte Mangels, die in zwei Anläufen zuvor vergeblich nach einem Erben gesucht hatte. Ihre bisherigen Vorstandskollegen Klaus Bücker (2. Vorsitzender und Spielleitung, Union Lüdinghausen), Till Berghorn (Schiedsrichter), Alexander Strestik (Lehr- und Trainerwesen, beide Vorwärts Gronau), Thomas Terstegge (Vorsitzender Rechtsausschuss) und Frank Liebrecht (Finanzen, SuS Olfen), der sich in einem Jahr zurückzieht, blieben dank der neuen Entwicklungen doch im Amt. Und es wurde sogar noch besser. Für den ebenfalls seit längerer Zeit vakanten Posten des Jugendwarts, haben sich gleich drei Kandidaten gefunden, unter anderem Ulf Mangold vom TuS Hiltrup. Gewählt wird bei einer separaten Sitzung des Nachwuchsausschusses, die Mangels kurzfristig einberuft.

Insgesamt 16 von 28 Vereinen waren vertreten, darunter alle Großclubs. 25 Funktionäre nahmen 111 der 199 möglichen Stimmen wahr. Vor Ort war auch Uwe Plonka als Vorsitzender des Westdeutschen Verbands, der nicht nur Infos zur EM 2021 in Deutschland aus NRW-Sicht verteilte, sondern auch Mangels für ihre Verdienste dankte. Auch er registrierte erleichtert, dass der Super-Gau abgewendet ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6879444?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker