Kreisliga A Steinfurt
Preußen Borghorst ist scharf auf drei Punkte

Borghorst -

Preußen Borghorst will seinen jüngsten Erfolg gegen den TuS Laer mit einem weiteren gegen den TuS Germania Horstmar vergolden und in der Tabelle Boden gutmachen.

Freitag, 04.10.2019, 16:36 Uhr
Preußen Borghorst (hier Tobias Mader, r.) erwartet am Sonntag die „Wundertüte“ Horstmar und will seinen Sieg aus dem jüngsten Spiel gegen den TuS Laer mit einem weiteren vergolden.
Preußen Borghorst (hier Tobias Mader, r.) erwartet am Sonntag die „Wundertüte“ Horstmar und will seinen Sieg aus dem jüngsten Spiel gegen den TuS Laer mit einem weiteren vergolden. Foto: Thomas Strack

Die Begegnung Preußen Borghorst gegen Germania Horstmar hat es in der A-Liga ein Jahr lang nicht mehr gegeben. Nach dem freiwilligen Rückzug der Horstmarer aus der Bezirksliga kommt es an diesem Sonntag erstmals wieder zum Aufeinandertreffen dieser beiden Kontrahenten.

Bernd Borgmanns Horstmarer haben zuletzt mit 0:2 gegen den SV Mesum II verloren. Dennoch ist der Trainer guter Dinge, dass man aus Borghorst was Zählbares mitnehmen könne. „Wenn wir dieselbe Leistung wie gegen den SV Mesum auf den Platz bringen, auf jeden Fall. Da sind wir als Mannschaft aufgetreten, jeder hat für jeden gekämpft“, war die Niederlage gegen den Tabellenführer der Kreisliga A für den Coach reine Nebensache.

Problematisch aus Horstmarer Sicht ist indes das Fehlen einiger Routiniers. Dominik Kortehaneberg, Alexander Volmer, Rouwen Kosakowski und Tim Hellenkamp werden nicht mit der Mannschaft auflaufen.

Die Preußen hingegen haben aus dem 4:2 gegen den TuS Laer, mit einem sehr starken Jonas Baumann, Selbstvertrauen gezogen und werden gegen Horstmar mit breiter Brust auftreten. „Für mich ist der Gegner eine kleine Wundertüte. Ich hätte lieber am ersten als am achten Spieltag gegen sie gespielt. Jetzt haben sie sich berappelt und zueinander gefunden“, sagt Borghorsts Trainer Michael Straube.

Ruhig und abwartend agieren, das sei wohl das richtige Motto. „Wir müssen schauen, was der Gegner macht“, wollen sich Straube und die Seinen aufs Reagieren verlegen. „Und den Sieg gegen Laer vergolden“, ergänzt der Coach, der auf Philipp Wierling (zwei Monate in Spanien), Hendrik Berning, Julian Theune (beide verletzt) und Joshua Olden (krank) verzichten muss.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6978645?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker