Fußball: Bezirksliga 12/Kreisliga A
Fusion Preußen Borghorst - SV Wilmsberg: Jetzt haben die Mitglieder das Wort

Borghorst -

BFC, BSV oder doch lieber Eintracht? Am 25. November haben die Mitglieder von Preußen Borghorst und SV Wilmsberg das Wort und stimmen darüber ab – wenn die Fusion befürwortet wird.

Freitag, 08.11.2019, 13:34 Uhr aktualisiert: 10.11.2019, 12:30 Uhr
Bei der 13. Projektleiterrunde einigten sich die Mitglieder über den Ablauf und die Rahmenbedingungen für die Abstimmung für eine Fusion der Sportvereine.
Bei der 13. Projektleiterrunde einigten sich die Mitglieder über den Ablauf und die Rahmenbedingungen für die Abstimmung für eine Fusion der Sportvereine. Foto: Detlef Held

Die Entscheidung, ob sich die Mitglieder der beiden Borghorster Traditionsvereine SC Preußen Borghorst und SV Wilmsberg für die Verschmelzung zu einem großen Fußballclub entscheiden, rückt näher. Am Mittwoch traf sich die über 50-köpfige Projektleiterrunde aus beiden Vereinen, um die Rahmenbedingungen für die entscheidende Sitzung am 25. November (Montag) festzulegen. Sie beginnt um 18.30 Uhr in der Mensa des Gymnasiums Borghorst.

Stimmberechtigt sind alle volljährigen Mitglieder aus beiden Vereinen, die zunächst vereinsintern ihr Votum abgeben. Erforderlich für die „Vereinsehe“ ist, dass jeweils 75 Prozent der anwesenden Stimmberechtigten jedes Clubs der Verschmelzung zustimmen. Danach sind in einer gemeinsamen Abstimmung erneut ebenfalls 75 Prozent erforderlich, um den neuen Verein zu gründen. Das Wahlverfahren findet unter der Aufsicht eines Notars statt, der die Rechtmäßigkeit der Abstimmung feststellen wird.

Sollte sich die erforderliche Mehrheit für einen Zusammenschluss entscheiden, wird die neue Vereinssatzung, die allen Mitglieder im Vorfeld auf dem Postweg zugestellt wurde, im Wortlaut noch einmal vorgestellt. Sichergestellt ist, dass die Satzung auch in der Mensa ausgelegt ist. Zudem wird die Versammlung über den neuen Vereinsnamen abstimmen. In der Projektleiterrunde wurden von den bis Oktober eingereichten Vorschlägen vier Vereinsnamen ausgewählt, über die die Mitglieder befinden können. Dabei handelt es sich um:

► Borghorster Fußball-Club 1911/1924 e.V. (BFC)

►► FC Borghorst 1911/1924

e.V. (FCB)

► Borghorster Sportverein

1911/1924 e.V. (BSV)

► Eintracht Borghorst

1911/1924 e.V.

Die einfache Mehrheit entscheidet.

Vorgestellt wird am 25. November auch die Vorstandsstruktur des Vereins. Sie ist angelehnt an die bisherige Struktur des SV Wilmsberg. Vorgesehen sind ein Vorstandssprecher sowie Verantwortliche für die Bereiche Administration, Geschäftsordnung und Spielbetrieb, Buchhaltung und Finanzen, Sport und Spielbetrieb der Senioren und Frauen, Spielbetrieb der Jugend und Mädchen, Infrastruktur, Veranstaltungen, Sponsoring, Werbung und Vermarktung. Wer diese Posten federführend übernimmt, soll ebenfalls vorgestellt werden.

Karl Heinz Brinkert (Preußen Borghorst) und Klaus Brüning (SV Wilmsberg) betonten am Mittwochabend noch einmal, dass der Zusammenschluss die richtige Weg in eine sportliche Zukunft für beide Fußballvereine ist.

Der Zusammenschluss ist der richtige Weg in eine sportliche Zukunft unserer Vereine.

Klaus Brüning und Karl-.Heinz Brinkert
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7050558?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker