Fußball: Bezirksliga 12
Kämpfen, Krämpfe, Glücksgefühle – SV Burgsteinfurt siegt in Albachten

Burgsteinfurt -

In der zweiten Hälfte des Punktspiels bei Concordia Albachten gingen die Bezirksliga-Fußballer des SV Burgsteinfurt auf dem Zahnfleisch. Einer von ihnen hatte allerdings noch richtig Power – und das sorgte in der Schlussphase für die Entscheidung.

Donnerstag, 14.11.2019, 22:28 Uhr aktualisiert: 15.11.2019, 14:36 Uhr
Burgsteinfurts Alexander Hollermann (l.) stellte in Albachten einmal mehr unter Beweis, dass er eine der treffsichersten Angreifer in der Bezirksliga 12 ist.
Burgsteinfurts Alexander Hollermann (l.) stellte in Albachten einmal mehr unter Beweis, dass er einer der treffsichersten Angreifer in der Bezirksliga 12 ist. Foto: Thomas Strack

Wieder im Aufwind befindet sich der SV Burgsteinfurt. Dem 4:1-Heimsieg am Sonntag gegen den VfL Wolbeck ließen die Stemmerter am Donnerstagabend bei Concordia Albachten ebenfalls ein 4:1 folgen. Für Co-Trainer André Bischoff stand nachher fest: „Diesen Sieg haben wir uns absolut verdient.“

Die personelle Situation stufte Bischoff als „negativen Höhepunkt der bisherigen Saison“ ein, denn gerade einmal drei Auswechselspieler plus Ersatztorwart standen zur Verfügung – darunter Trainer Christoph Klein-Reesink, der sich in den letzten Minuten tatsächlich noch selbst ins Gefecht warf.

Die Gäste fanden optimal in die Partie. Kai Hintelmann, der nach sechswöchiger Verletzungspause sein Comeback feierte, bediente Hollermann, der aus der Drehung abfeuerte – 1:0 (7.). Das beflügelte die Burgsteinfurter, die richtig viel investierten. „Wir haben zwar nicht super schön gespielt, dafür aber astrein gekämpft“, lobte Bischoff die tadellose Einstellung der Seinen.

Für Ärger im SVB-Lager sorgte nur der Ausgleich durch Fabian Jülkenbeck, denn dem soll laut Bischoff ein klares Foulspiel an Keeper Jan Stegemann vorausgegangen sein (36.).

Schön anzusehen war der Treffer zum 2:1 in der 65. Minute. Jonas Grütering zirkelte eine Freistoßflanke in den Strafraum, Max Moor hielt den Kopf hin und sorgte damit für Jubel.

Bei dem großen Aufwand, den die Gäste betrieben, war es wenig verwunderlich, dass die Kräfte schwanden. „Wir sind echt auf dem Zahnfleisch gegangen“, gestand Bischoff ein. Doch der Wille versetzte Berge. So auch bei Jonas Greiwe, der rannte, bis er Krämpfe in beiden Waden verspürte.

In dieser Notlage holte einmal mehr Goalgetter Hollermann die Kohlen aus dem Feuer. Bei einem Konter entschied er sich trotz möglicher Anspielstationen aus 20 Metern abzuziehen. Der halbhohe Schuss passte – 3:1 (84.). Fünf Zeigerumdrehungen später wiederholte sich die Szene in etwa, aber diesmal knallte Hollermann den Ball flach zum 4:1 in die Maschen.

SV Burgsteinfurt: Stegemann – Hintelmann, Moor, Hauptmeier, Grütering – Feldhues, Artmann – Weishaupt, Greiwe (88. Anyanwu), da Silva (90. Wiepen) – Hollermann (90. + 1. Klein-Reesink).

Tore: 0:1 Hollermann (7.), 1:1 (37.), 1:2 Moor (65.), 1:3 und 1:4 Hollermann (84./89.).

► Am Sonntag tritt der SVB beim Aufsteiger SC Hörstel an (Anstoß: 14.30 Uhr, Waldstadion). „Ich befürchte, dass das wieder ein ganz heißer Ritt wird“, glaubt Bischoff an ein Spiel, das nur mir hochgekrempelten Ärmeln gewonnen werden kann. Positiv ist, dass mehr Alternativen zur Verfügung stehen. Nico Schmerling, Lars Bode und Philip Brüggemeyer sind dann wieder einsatzbereit.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7066223?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker