Frauen-Landesliga: Turnerbund schlägt Greven mit 22:19
Im Schlussakt drei Tore besser

burgsteinfurt -

Die Handballerinnen des TB Burgsteinfurt bleiben in der Spitzengruppe der Landesliga. Mit 22:19 (9:9) gewann der Tabellendritte sein Heimspiel nach hartem Kampf gegen SC Greven 09.

Dienstag, 03.12.2019, 11:44 Uhr aktualisiert: 03.12.2019, 13:56 Uhr
TB-Spielerin Isabelle Kolthof warf beim 22:19-Sieg ihres Teams über Greven ein Tor zum 7:5-Zwischenstand in der ersten Hälfte.
TB-Spielerin Isabelle Kolthof warf beim 22:19-Sieg ihres Teams über Greven ein Tor zum 7:5-Zwischenstand in der ersten Hälfte. Foto: lem

Der Erfolg wurde durch die schwere Gesichtsverletzung vom Marie Teigeler getrübt, die sich die TB-Kreisläuferin acht Minuten vor dem Ende der Partie beim Kampf um den Ball in der eigenen Hälfte zuzog.

Ihre Mannschaft erwischte einen guten Start (5:0 , 12. Spielminute). Gästetrainer Bogdan Oana nah die Auszeit. Von da an war seine Truppe mit dem Turnerbund auf Augenhöhe. Kurz vor der Pause glichen die Gäste zum 7:7 (24.) aus. TB-Rechtsaußen Marike Thien traf mit der Halbzeitsirene zum 9:9.

Anfangs der zweiten Spielhälfte schlossen die Referees TB-Kreisläuferin Julia Nienborg für vier Minuten wegen Meckerns aus. Doch Greven konnte die lange Überzahlsituation nicht ausnutzen. Im Gegenteil. Den TB-Frauen gelangen drei Tore in Unterzahl. Doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln. Nach der schweren Verletzung von Marie Teigeler lag Greven 09 sogar zum ersten Mal überhaupt in Front (18:17, 53.). Aber die Stemmerterinnen gaben die richtige Antwort. Lena Heuing glich zum 18:18 aus und Paula Cordes warf das 19:18. Die TB-Frauen kassierten jedoch in Unterzahl – Julia Nienborg saß ihre dritte Zeitstrafe ab – das 19:19 (57.). Die Partie stand auf Messers Schneide. Erst als Lea Peters und Marike Thien mit ihren Treffern das 20:19 (57.) und 21:19 (59.) erzielten, waren die zwei Punkte sicher.

„Es fehlte uns vorne die Durchschlagskraft. Wir haben uns schwer getan die Lücken zu sehen und die Dinger reinzumachen. Die Abwehr war eigentlich ganz gut“, sagte TB-Trainer Ansgar Cordes nach der Schlusssirene.

Bogdan Oana ärgerte sich über die Niederlage: „Die Chance war da. Wir haben zum Schluss nicht die Nerven behalten. Leider gehen wir jetzt leer aus.“

Tore: P. Cordes (5), Stender (4/3), Thien (3), Nienborg, Peters und Spielmann (je 2), Antfang, Heuing, Kolthof und Runge (je 1)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7107395?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker