Handball. Bezirksliga-Münsterland
Lustloser Auftritt des TV Borghorst wird bestraft

Borghorst -

Einen miesen Eindruck hinterließem die Handballer des TV Borghorst im Heimspiel gegen die DJK Coesfeld. Dafür gab es die Quittung – und harte Kritik des Trainers.

Sonntag, 12.01.2020, 12:48 Uhr aktualisiert: 12.01.2020, 20:27 Uhr
TVB-Kreisläufer Jan Bordewick warf ein Tor gegen Coesfeld.
TVB-Kreisläufer Jan Bordewick warf ein Tor gegen Coesfeld. Foto: lem

Es sollten der dritte Saisonsieg und zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt werden, doch draus wurde nichts. Der TV Borghorst verlor am Samstagabend sein Heimspiel nach einer lustlosen Vorstellung gegen die DJK Coesfeld mit 21:31 (8:15).

„Der Auftritt meiner Mannschaft war richtig schlecht. Die Einstellung stimmte von Beginn an nicht“, war Trainer Jörg Kriens nach dem Schlusspfiff total sauer – vor allem über das miese Umschalten von Angriff auf Abwehr. Sein Team verbockte gleich die ersten acht Spielminuten der Partie. In der Offensive reihten sich Abspielfehler, risikoreiche Pässe und unmotivierte Abschlüsse aneinander. Ausnahmslos jeden Fehler nutzte die Mannschaft des ehemaligen Steinfurter Handballers Sven Holz aus, um erfolgreiche Tempogegenstöße einzuleiten. 7:1 führte Coesfeld bereits.

Kriens legte früh die Grüne Karte auf den Zeitnehmertisch und faltete seine Jungs in der Auszeit zusammen. „Werdet endlich wach“, schrie er. Danach präsentierte sich der TVB leicht verbessert, ohne aber den Rückstand verkleinern zu können. Die Deckung des Aufsteigers bewegte sich zu langsam zur Ballseite, und im Abschluss versiebte das Heimteam reihenweise glasklare Chancen. Coesfelds Keeper Lars Schroer hatte einen guten Tag erwischt. In der 27. Minute parierte er drei Würfe innerhalb weniger Sekunden, obwohl die Borghorster Spieler nur noch ihn vor sich hatten. Zur Pause lag der TVB 8:15 hinten.

Auch die Anfangsphase der zweiten Halbzeit verschlief Borghorst. In der 37. Minute nahm Kriens erneut die Auszeit. Da stand es bereits 23:9 für die Gäste. Es drohte ein Heimdebakel.

Danach lief es wieder etwas besser für den Aufsteiger, zumal sich Coesfeld dem Niveau seines Gegners anpasste. So blieb die Heimpleite noch im Rahmen.

„Wir waren in den vergangenen Wochen nur sechs bis sieben Leute beim Training. Das kann‘s nicht sein“, beschwerte sich Kriens. Coesfelds Trainer Sven Holz hatte es sich etwas schwerer in seiner Heimatstadt vorgestellt: „Unsere 5:1-Deckung mit den offensiven Außen war der Schlüssel zum Auswärtssieg. Damit kam der TVB überhaupt nicht zurecht.“

Tore: Huge (5/2), Hummels (4/1), Peters und Wenner (je 3), Gevers (2), Topp (2/1), Bordewick und Linnenbaum (je (1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7186555?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker