Handball: Frauen-Landesliga
Die Deckung entscheidet das Spiel

Burgsteinfurt -

Die Handballerinnen des TB Burgsteinfurt haben mit Spitzenreiter VfL Sassenberg noch eine Rechnung offen. Die resultiert nicht nur aus der Niederlage im Hinspiel, sondern auch aus der eigenen schwachen Leistung. Am Sonntag ist der VfL in Stemmert.

Donnerstag, 30.01.2020, 15:30 Uhr aktualisiert: 31.01.2020, 14:50 Uhr
Paula Cordes‘ Tore aus dem Rückraum werden im Spiel gegen Sassenberg eine wichtige Rolle spielen. Johanna Cordes (kl. Bild) fehlte im Hinspiel, ebenso wie Julia Nienborg.
Paula Cordes‘ Tore aus dem Rückraum werden im Spiel gegen Sassenberg eine wichtige Rolle spielen. Johanna Cordes (kl. Bild) fehlte im Hinspiel, ebenso wie Julia Nienborg. Foto: Matthias Lehmkuhl

Das Hinspiel in Sassenberg war eine eindeutige Angelegenheit. Mit 30:18 zeigte der Tabellenführer VfL Sassenberg den Damen des TB Burgsteinfurt, wo der Frosch die Locken hat. Ein bärenstarker Rückraum und einige flinke, kleine Spielerinnen, die in der Lage sind, im Eins-gegen-eins in die Lücken zu stoßen, haben dem Team von Trainer Ansgar Cordes ordentlich zugesetzt und ihm die Grenzen aufgezeigt. Diesmal soll es anders laufen, zumal in Stemmert gespielt wird.

Aufbauspielerin Johanna Cordes, die damals mit gebrochener Hand nur zuschauen konnte, und Julia Nienborg sind wieder mit von der Partie. „Wir wollen Sassenberg mehr Paroli bieten als im Hinspiel“, verkündet der Coach. Vielleicht sogar die erste Niederlage?

Cordes überlegt lange. Und dann: „Natürlich ist Sassenberg der Favorit in diesem Spiel. Die sollen auch gerne aufsteigen, aber sie müssen ja nicht verlustpunktfrei aufsteigen“, versucht es der TB-Trainer diplomatisch. Im vorigen Jahr ist der VfL nur knapp am Aufstieg in die Verbandsliga gescheitert. Wie es aktuell aussieht, dürfte dieses Unternehmen im Jahr 2020 klappen. Mit ein Grund: zwei bärenstarke Schützinnen im Rückraum. Die Halblinke hat zuletzt beim Sieg gegen Vorwärts Wettringen II 15 Treffer erzielt. Nach aktueller Tabellenlage sollte dem Meistertitel nichts mehr im Wege stehen.

Für Burgsteinfurt wird die Begegnung ein Gratwanderung. Die TB-Sieben muss vor allem in der Deckung die richtige Balance zwischen offensivem Raustreten und Lückenschluss am Kreis finden. „Wir müssen Sassenbergs Rückraum in den Griff bekommen. Allerdings dürfen wir nicht zu offensiv in der Abwehr spielen, denn sie haben auch einige schnell Spielerinnen, die dann durchgehen können“, wird die Partie laut Cordes wohl in der Abwehr entschieden.

Die agierte im Hinspiel eindeutig zu fahrlässig. „30 Gegentore sind einfach zu viele. Wenn wir 24 oder 25 bekommen, ist das okay – vor allem, wenn wir selber 28 werfen“, scheint sich der Trainer mit dem Gedanken anzufreunden, dass seine Mannschaft die Halle durchaus als Sieger verlassen könnte.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7227987?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker