Bezirksliga: Borghorster 24:20-Erfolg
TVB kämpft sich zum Sieg

borghorst -

Der TV Borghorst hat in der Handball-Bezirksliga gegen die SG Sendenhorst einen wichtigen Sieg geholt. Das Team von Trainer Jörg Kriens gewann mit 24:20 Toren.

Sonntag, 01.03.2020, 14:08 Uhr aktualisiert: 02.03.2020, 14:42 Uhr
Simon Terkuhlen (M.) und der TV Borghorst haben am Samstag im Heimspiel gegen SG Sendenhorst mit 24:20 Toren ihren fünften Saisonsieg erzielt.
Simon Terkuhlen (M.) und der TV Borghorst haben am Samstag im Heimspiel gegen SG Sendenhorst mit 24:20 Toren ihren fünften Saisonsieg erzielt. Foto: lem

Der TV Borghorst hat seinen fünften Saisonsieg förmlich erzwungen. In einem typischen Abstiegsduell schlug der Aufsteiger die ersatzgeschwächte SG Sendenhorst mit 24:20 (9:8) und erzielte damit wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

Nach der guten Heimvorstellung gegen den Tabellenvierten Everswinkel ging Borghorst leicht favorisiert in die Partie. Doch die Last des Gewinnen-Müssens, lähmte das Spiel des Gastgebers. „Während der gesamten Partie merkte man meiner Mannschaft an, dass der Kopf nicht frei war“, meinte TVB-Trainer Jörg Kriens. Zahlreiche aussichtsreiche Angriffe wurden durch schlechte Anspiele an den Kreis, Fehlpässe und ungenaue Abschlüsse vertan. Sendenhorst machte es aber nicht besser. Das Rückraum-Spiel der SG litt unter dem Klebemittelverbot. Treffer erzielten die Gäste fast ausschließlich vom Kreis aus. Darüber hinaus hatte TVB-Keeper Christian Ewering einen guten Tag erwischt.

Mit einer 9:8-Pausenführung für den TVB ging es in die Kabine. Eingangs der zweiten Halbzeit gelang es Sendenhorst zum ersten Mal, sich in Front zu werfen (36., 12:11). Beim Stand von 13:14 (40.) nahmen Marcel Peters und Lukas Gevers das Heft in die Hand. Beide sorgten mit ihren Treffern für eine 20:15-Führung (50.). Außerdem zeigte der jetzt im Kasten stehende Michael Segger einige wichtige Paraden. Als Max Wenner fünf Minuten vor dem Ende das 21:16 erzielte, war die Partie entschieden. „Wir stehen unten. Das hat man gemerkt. Die Moral war aber gut. Wir haben uns trotz Rückstand nicht aus der Ruhe bringen lassen“, freute sich Kriens über die zwei hart erkämpften Punkte. Sendenhorsts Coach Thorsten Szymanski musste aufgrund der schmalen Bank selbst mitspielen, war aber trotz Niederlage ganz zufrieden. „Dafür, dass wir nur mit einer Rumpftruppe und ohne Harz gespielt haben, war der Auftritt gut. Im direkten Vergleich stehen wir besser da. Das kann am Ende der Saison noch ausschlaggebend sein.“

Tore: Peters (10/5), Gevers (5), Huge und Wenner (je 3), Kleine-Berkenbusch, Krass und Topp (je 1).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7303662?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker