Handball: Saisonstart Anfang Oktober
Handballverband teilt die Staffeln ein

Kreis Steinfurt -

Einige wichtige Fragen haben die Verantwortlichen beim Handballverband Westfalen jetzt geklärt. Seit Freitag steht fest, wer 2020/21 in den überkreislichen Ligen gegen wen antritt. Den Damen des TB Burgsteinfurt und den Herren des SC Arminia Ochtrup bleiben weite Fahrten erspart, dafür winken jede Menge packende Derbys.

Freitag, 26.06.2020, 14:02 Uhr
Ansgar Cordes freut sich auf viele Derbys.
Ansgar Cordes freut sich auf viele Derbys. Foto: Matthias Lehmkuhl

Der Handballverband Westfalen (HVW) sorgt für Klarheit. Die Offiziellen haben am Freitag bekanntgegeben, dass die Saison 2020/21 am 3. und 4. Oktober beginnt. Gleichzeitig teilten sie die Staffeln bis herunter zur Landesliga ein.

Aufgrund der großen Zahl von Aufsteigern – bedingt durch den Corona-bedingten Abbruch der Vorsaison – erhöhte der HVW die Anzahl der Staffeln. In der Damen-Landesliga gibt es fortan fünf Gruppen – drei à zwölf Teams, zwei à elf Teams. In der beiden Elfer-Staffeln tritt auch der TB Burgsteinfurt an. Die Gegner rekrutieren sich allesamt aus dem Münsterland und heißen TuS Recke, HC Ibbenbüren, SuS Neuenkirchen, Vorwärts Wettringen II, Greven 09, Westfalia Kinderhaus, Sparta Münster, BSV Roxel, Münster 08 und SC Everswinkel II.

„Sehr schön“, findet TB-Trainer Ansgar Cordes. „So bleiben uns die weiten weiten Fahrten nach Ostwestfalen erspart und ein Derby folgt dem nächsten.“

Zu den Regularien: Der Meister steigt auf, die letzten Vier ab. Wo sich der Turnerbund einordnet, darüber mochte Cordes noch keine Prognose abgeben. „Nächsten Freitag fangen wir wieder mit dem Training an. Dann steht im Mittelpunkt, das Schiff nach der langen Pause wieder auf Kurs zu bringen und sich mit dem Ball anzufreunden“, betont der Coach.

Ebenfalls Landesligist sind seit Neuestem die Herren des SC Arminia Ochtrup. Sie wurden der Staffel 3 zugeordnet. Ihre elf Kontrahenten: HC Ibbenbüren, SuS Neuenkirchen, Vorwärts Gronau, TV Vreden, Westfalia Kinderhaus, Münster 08, SW Havixbeck, Sparta Münster, TV Friesen Telgte, TV Kattenvenne und TSV Ladbergen. Die Warendorfer SU und der SC Everswinkel, die zuletzt auch Rivalen des SCA waren, müssen in einer der beiden ostwestfälischen Staffeln ausweichen. Analog zu den Damen gilt: ein Aufsteiger, vier Absteiger.

Alternativ, das wurde im Vorfeld diskutiert, hätte der SCA auch in einer 14er-Liga (fünf Absteiger) mit einigen Teams aus dem Kreis Kamen kommen können. Für Trainer Christian Woltering wäre das die vielleicht einfachere Aufgabe geworden: „So stehen wir vor einer brettharten Spielzeit mit starken Gegnern wie Ladbergen, Telgte oder Kattenvenne. Aber die Hauptsache ist doch, dass es überhaupt wieder los geht.“

Die Mannschaften auf Kreisebene müssen sich noch gedulden, ehe sich wissen, mit wem sie künftig die Klingen kreuzen. Der Kreisvorstand hat das Thema auf die Agenda gesetzt, wenn er am 1. Juli tagt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7469243?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker