Durchführungsbestimmungen für die Saison 2020/21
Fünf Mannschaften steigen aus der Landesliga ab

Kreis Steinfurt -

Das kann ja heiter werden . . . Da die durch die Corona-Zwangspause aufgeblähten Ligen innerhalb von zwei Jahren wieder auf ein Normalmaß von 16 Teams schrumpfen sollen, erhöht sich in den einzelnen Klassen die Anzahl der Absteiger. In einer Liga könnten sogar sieben Teams den Klassenerhalt verpassen.

Donnerstag, 06.08.2020, 15:34 Uhr
Aus der Landesliga 4, in der auch Yannick Hagedorn (M.) und der TuS Altenberge spielen, steigen fünf Teams ab.
Aus der Landesliga 4, in der auch Yannick Hagedorn (M.) und der TuS Altenberge spielen, steigen fünf Teams ab. Foto: Günter Saborowski

Jetzt hat der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) die Auf- und Abstiegsregelung der Herren sowie die Durchführungsbestimmungen für die überkreislichen Frauen- und Herrenligen für die Saison 2020/2021 festgelegt. Die Auf- und Abstiegsregelung der Frauen wird erst Mitte August veröffentlicht.

Mehr Staffeln, mehr Teams, weniger Auf-, dafür mehr Absteiger: Mit Ausnahme der Oberliga – hier berechtigen Platz eins und zwei zum sportlichen Aufstieg in die Regionalliga West – steigen ausschließlich die Meister jeder Staffel in die nächsthöhere Spielklasse auf. Die Zahl der Absteiger variiert – abhängig von der Mannschaftszahl je Staffel – zwischen vier und fünf Mannschaften. Das bedeutet konkret, dass in den 18er Staffeln – Landesliga 4 (TuS Altenberge) und Bezirksliga 12 (SV Burgsteinfurt, Borghorster FC) jeweils fünf Teams die Klasse nicht halten können. Aus den Staffeln mit 16 Teams steigen vier Vertretungen ab. Heftig: Aus der Oberliga (21 Teams) können sogar bis zu sieben Mannschaften runter gehen.

Reinhold Spohn, Vorsitzender des Verbands-Fußballausschusses, betont: „Es war eine komplexe Aufgabe mit dem Ziel, die Zahl der Staffeln innerhalb von zwei Jahren wieder auf den Vor-Corona-Stand zurückzuführen. Der Ausschuss ist überzeugt, mit der vorliegenden Auf- und Abstiegsregelung den Weg dafür zu ebnen.“

Aufstiegsberechtigt in die Bezirksliga sind jeweils zwei Mannschaften aus den Kreisen Münster und Ahaus Coesfeld, während aus Steinfurt und Tecklenburg jeweils nur der Meister aufsteigt.

Im Kreis Steinfurt steigen die letzten drei Teams aus der Kreisliga A ab. Die Zahl der Absteiger erhöht sich um die Anzahl der in den Fußballkreis Steinfurt zurückkehrenden Mannschaften aus überkreislichen Ligen – ganz gleich, wodurch das Ausscheiden hervorgerufen wurde. Darunter würde auch ein freiwilliger Rückzug fallen, wie im Sommer 2019 von Germania Horstmar praktiziert. Unter Berücksichtigung dieser Kriterien wird die Höchstzahl der Absteiger auf vier festgesetzt.

Die Tabellenersten der beiden B-Liga-Staffeln verdienen sich das direkte Startrecht für das Kreisoberhaus. Den dritten und letzten Aufsteiger ermitteln wie gehabt die beiden Vizemeister in einem Entscheidungsspiel.

Neu ist, dass die beiden Schlusslichter der Staffeln in einem Entscheidungsspiel die Mannschaft ermitteln, die absteigt. So möchte der Kreis alsbald in der B-Liga wieder auf einer 16er-Staffelgröße kommen. Die Zahl der Absteiger erhöht sich allerdings, wenn mehr als drei Mannschaften aus der A-Liga absteigen.

Einfach in der Handhabe ist die Aufstiegsregelung in der C-Liga. Meister und Vizemeister beider Staffeln spielen in der Folgesaison auf B-Liga-Niveau. Bei den Kreisliga-Damen sichert sich – wie in den Vorjahren auch – lediglich der Meister das Ticket für die Bezirksliga.

Stichwort Aufstiegsverzicht: In der A-Liga Steinfurt darf dann nur der Tabellenzweite nachrücken. Gleiches gilt bei den Frauen.

In der B-Liga würde das Entscheidungsspiel ausfallen, und in den C-Klassen dürften maximal die beiden Tabellendritten Nutznießer sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7524006?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker