Torfestival zwischen dem Borghorster FC und SV Bad Bentheim
5:4 nach nur 75 Spielminuten

borghorst -

Es ging munter rauf und runter – allerdings wegen des anrückenden Gewitters nur 75 Minuten. Doch in dieser Zeit waren sowohl Borghorst als auch Bentheim sehr erfolgreich und schoss einige Tore.

Freitag, 14.08.2020, 13:26 Uhr
Alexander Hesener (r.) hat nach einjähriger Verletzungspause gegen Bad Bentheim sein zweites Testspiel gemacht und dabei auch sein erstes Tor erzielt – per Kopf.
Alexander Hesener (r.) hat nach einjähriger Verletzungspause gegen Bad Bentheim sein zweites Testspiel gemacht und dabei auch sein erstes Tor erzielt – per Kopf. Foto: Thomas Strack

Neun Tore in 75 Spielminuten – das ist mal eine Hausnummer. So geschehen – oder vielmehr geschossen – während der Partie des Borghorster FC gegen den SV Bad Bentheim am Donnerstagabend. „Es hätten sogar noch mehr Tore sein können, aber das Spiel wurde ja wegen des aufziehenden Gewitters abgebrochen“, erklärte BFC-Trainer Florian Gerke. Beide Mannschaften, so Gerke weiter, hätten ex­trem offensiv gespielt, die Begegnung sei ein „richtiges Spektakel“ gewesen.

Borghorst ging zunächst durch Paule Teupe nach Vorarbeit von Tom Rausch, der bei drei Toren der entscheidende Passgeber war, in Führung (15.). Mert Karatoprak legte in der 20. Minute nach schönem Zusammenspiel von Raphael Dobbe und Rausch im Nachschuss nach, ehe Bentheim, das in der Bezirksliga Weser-Ems spielt, durch einen Doppelschlag in kürzester Zeit ausglich. „Da stimmte bei uns die Zuordnung nicht. Das lag aber auch daran, dass wir ein neues System ausprobiert haben. Daher passten bei unserem Spiel die Abstimmung und die Abstände oft nicht“, hatte der BFC-Coach eine Erklärung für die Gegentore von Mirco Fischer und Mirco Husmann (25., 28.) parat.

Es dauerte allerdings nicht lange, da hatte Teupe mit dem 3:2 (36.) nach Pass von Rausch wieder die Führung erspielt. Alex Hesener, der sein zweites Spiel machte, erzielte mit seinem ersten Tor nach einem Jahr Verletzungspause per Kopf nach Flanke von Rausch das 4:2. (42.). Nach dem Seitenwechsel erhöhte Alexander Pöpping mit einem platzierten Schuss auf 5:2 (56.), doch der ehemalige Neuenkirchener Oberligaspieler Husmann verkürzte für Bentheim in der 65. Minute auf 3:5. „Das war insgesamt eine starke Mannschaft, die in der Saison noch eine entscheidende Rolle spielen wird“, lobte Gerke den Gegner über den grünen Klee.

Zehn Minuten nach dem 3:5 erzwangen die Gästen einen Elfmeter. Husmann war von BFC-Keeper Frederik Teupen im Strafraum von den Beinen geholt worden. Sebastian Schmagt verwandelte sicher (75.).

Da die Partie in Borghorst erst um 19.30 Uhr angepfiffen worden war, drohte es nach der Pause allmählich dunkel zu werden, da sich das angekündigte Gewitter deutlich näherte. Schiedsrichter Reinhard Eissing war sich mit beiden Trainern einig, die Begegnung abzubrechen.

Am Samstag um 15 Uhr müssen die Borghorster Kicker erneut auf die Wiese. Gast um 15 Uhr im Waldstadion, wo auch die neue Vereinsfahne aufgezogen wird, ist der FC Nordwalde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7534832?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker