Fußball: Letztes Spiel der ersten Runde im Kreispokal
BFC trifft auf Borussia

borghorst -

Bezirksligist gegen Westfalenligist – im Pokal keine Seltenheit, meist mit kalkulierbarem Ausgang. Für den Borghorster FC könnte morgen gegen Borussia Emsdetten daher die erste Runde auch die letzte sein.

Dienstag, 15.09.2020, 16:00 Uhr aktualisiert: 18.09.2020, 13:04 Uhr
Nils Schemann (r., hier im Zweikampf mit dem Nordwalder Michael Dömer) ist vor einigen Jahren von Emsdetten nach Borghorst zum SV Wilmsberg gewechselt und trifft heute frühere Mitspieler wieder.
Nils Schemann (r., hier im Zweikampf mit dem Nordwalder Michael Dömer) ist vor einigen Jahren von Emsdetten nach Borghorst zum SV Wilmsberg gewechselt und trifft heute frühere Mitspieler wieder. Foto: gs

Am morgigen Mittwoch wird die ersten Runde des Kreispokals, der Kreissparkassen-Cup 2020/21, beendet. Auf dem Spielplan steht die letzte, noch ausstehende Partie zwischen dem Borghorster FC und Borussia Emsdetten. Allerdings bedarf es keiner prophetischen Fähigkeiten um zu prognostizieren, dass diese erste Runde für den BFC wohl auch die letzte sein wird. Bezirksligist trifft auf Westfalenligist, auch wenn Letzterer mit nur einem Punkt und einem Törchen ziemlich weit unten in der Tabelle steht. Die Mannschaft von Trainer Roland Westers ist klarer Favorit.

0:0 gegen Fichte Bielefeld, 1:4 gegen den 1. FC Gievenbeck – das ist die aktuelle Bilanz der Jutestädter. Bei den Borghorstern sieht es ein wenig besser aus, denn nach zwei Spieltagen haben Florian Gerke und Michael Straube zumindest einen Sieg (3:0 in Hörstel) holen können.

Das primäre Problem beim BFC ist allerdings die Personaldecke. Die ist, so sagt Florian Gerke, zwar „breit aufgestellt“ und es gebe auch einige Spieler mit „Emsdettener Vergangenheit“, aber acht Ausfälle müsse man eben doch kompensieren. Zu den fünf vom Vorwochenende kommen Raphael Dobbe, Dennis Brake, Alex Wehrmann und Mert Karatoprak hinzu. „Für Max Rengers, Nils Schemann und Ben Hermeling wird es ein besonders Spiel sein, weil sie ja von Borussia kommen. Ich selbst habe ja auch eine gemeinsame Vergangenheit mit Roland Westers“, erinnert sich Gerke noch gut, dass er unter dem Borussen-Trainer als Preuße in der Landesliga gespielt hat.

Klar ist, dass „die Meisterschaft für uns in Vordergrund steht. Mannschaftsintern hätten wir sowieso rotiert und einige Jungs aus der Zweiten oder die von der Bank spielen lassen“, ergänzt Gerke die Vorgehensweise.

Gänzlich ohne personelle Sorgen ist Roland Westers allerdings auch nicht. Mit Jost Meinigmann auf der Sechs, der sich kürzlich erst verletzte, Jan Kortevoß als Stürmer, Hendrik Ode in der Abwehr und Marco Pereira Ferreira auf der zentralen Mittelfeldposition muss er ebenfalls einige wichtige Spieler ersetzen. Es könnte also interessant werden, ob sich die Akteure aus der zweiten Reihe – hüben wie drüben – in den Vordergrund spielen können.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7585757?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker