Bezirksliga: SV Burgsteinfurt erwartet Aufsteiger SV Mesum II
Es braucht einen Häuptling

Burgsteinfurt -

Das 1:1 beim SuS Neuenkirchen II war SVB-Trainer Klein-Reesink zu wenig; daher soll im Heimspiel gegen den SV Mesum II ein Dreier her – und ein Anführer, wenn‘s eng wird.

Freitag, 02.10.2020, 14:02 Uhr
Den Ball abschirmen kann er, Bälle verteilen ebenfalls, aber was sein Trainer von ihm erwartet, ist mehr. Wenn‘s hart auf hart kommt, soll Nico Schmerling (l.) „vorangehen“, sagt Klein-Reesink.
Den Ball abschirmen kann er, Bälle verteilen ebenfalls, aber was sein Trainer von ihm erwartet, ist mehr. Wenn‘s hart auf hart kommt, soll Nico Schmerling (l.) „vorangehen“, sagt Klein-Reesink. Foto: Thomas Strack

Burgsteinfurts nächster Gegner, der SV Mesum II, ist nicht gerade optimal in die Saison gestartet und muss sich nach drei Spielen die Tabelle bereits von unten anschauen. Einzig das 2:2 gegen Mitaufsteiger Tecklenburg ist ein kleiner Lichtblick. Ansonsten gab es ein 0:5 gegen Münster 08 und ein 2:3 im Nachbarschaftsduell gegen Germania Hauenhorst.

Diese Bilanz legt nahe, dass Stemmerts Trainer Christoph Klein-Reesink, in der Regel im Fordern von drei Punkten kein Zauderer, auch diesmal seine Jungs mit dem Druck des Siegen-Müssens konfrontieren wird. Er hat sich Mesums Partie gegen den TuS Tecklenburg angeschaut und nimmt diese Eindrücke mit in die Vorbereitung: „Ich denke schon, dass wir der Favorit sind und das auch zeigen sollten.“ Hinsichtlich des Tabellenstands des SVM II meint der SVB-Coach: „Nach zehn Spieltagen hat die vielleicht eine Aussagekraft, jetzt noch nicht.“

Was Klein-Reesink immer noch ein wenig Sorge bereitet, ist der Ausfall einiger Spieler (da Silva, Willers, der seit sieben Wochen immer noch an einem Bänderriss laboriert). Angesichts des mageren 1:1 zuletzt in Neuenkirchen schließt Klein-Reesink daher Veränderungen in der Startelf nicht aus. „Hauptmeier und Schultheis scharren mit den Hufen. Vor allem aber fehlten mit ein paar Häuptlinge auf dem Platz, einer, der vorangeht, wenn es, wie in Neuenkirchen, 1:1 steht“, schickt der Trainer den bekannten Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Grabbe, Schmerling oder Bahlmann. Sie müssten bei solch einem Spielstand das Heft in die Hand nehmen und die anderen mitreißen. „Von einem Levin Schmieder mit seinen 18 Jahren kann ich das nicht erwarten. Das müssen die Erfahrenen machen“, so seine Worte an die drei Routiniers.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7613488?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker