Fußball: Der 44-Torerekord von Gert Goolkate in der Oberliga – und Müllers Rekord in der Bundesliga
„Lewandowski schafft die 40“

Burgsteinfurt/Nordhorn -

Gerd Müllers 40-Torerekord ist in Gefahr. Das glaubt auch Gert Goolkate aus Nordhorn, der selbst mit einem Rekord glänzen kann. Bei SG Burgsteinfurt war der Linksfuß ebenfalls fürs Toreschießen zuständig, traf aber lange nicht so häufig wie in Nordhorn.

Montag, 22.03.2021, 15:20 Uhr aktualisiert: 23.03.2021, 14:32 Uhr
Gert Goolkate mit seiner Frau beim Hallenturnier in Burgsteinfurt: Gemeinsam laufen die beiden fünf Mal in der Woche und halten sich dadurch fit.
Gert Goolkate mit seiner Frau beim Hallenturnier in Burgsteinfurt: Gemeinsam laufen die beiden fünf Mal in der Woche und halten sich dadurch fit. Foto: Thomas Strack

Noch ist Gert Goolkate „erst“ 50 Jahre alt. Im September wird der ehemalige Torjäger von Schwarz-Gelb Burgsteinfurt und Eintracht Nordhorn 51, doch die entscheidende Zahl seines Lebens dürfte die 44 sein. Die trug er zeitweilig sogar als Rückennummer, als seine Karriere in unteren Ligen der Grafschaft Bentheim dem Ende entgegen ging.

44 Tore erzielte der Niederländer in der Spielzeit 2004/05 in der Oberliga Nord für seinen Verein Eintracht Nordhorn. Eine bislang nie erreichte Zahl. Nur Günter Pröpper vom SV Wuppertal schoss in der Saison 1971/72 mehr Tore, allerdings in der Regionalliga, die keine reine Amateurliga war. 52 waren es in der Staffel West. Insgesamt gab es unterhalb der Bundesliga fünf Regionalligen.

Momentan ist in der Bundesliga einer auf der Jagd nach dem Rekord von Gerd Müller, der in derselben Spielzeit 1971/72 in 34 Spielen 40 Tore erzielte. Aktuell liegt sein Verfolger Robert Lewandowski vom FC Bayern mit 35 Treffern in 26 Spielen gut im Rennen, diese Marke zu knacken. Acht Matches hat er noch Zeit dafür, und viele sind davon überzeugt, dass Müllers 40 Tore in Gefahr sind. Wen wundert‘s, hat Lewandowski beim 4:0 gegen den VfB Stuttgart am Samstag seinem Konto schon wieder drei Treffer zugeschustert.

„Ich bin davon überzeugt, dass er das schafft. Lewandowski hat einen Lauf, auch wenn er mal nicht trifft. Das war bei mir damals auch so, dass ich zwischendurch mal kein Tor geschossen habe oder wir verloren haben. Aber die Bayern erspielen sich so viele Chancen. Das schafft der“, sagt einer, der es wissen könnte. Goolkates 44 Treffer sind im Amateurbereich immer noch ein Rekord. Dabei wollte sein Trainer Theo Vonk den Holländer damals eigentlich nur als Standby-Spieler aufbieten. Immerhin war Goolkate schon 34 Jahre alt. „Ich konnte mir das auch nicht erklären, warum ich so oft getroffen habe“, weiß der Torjäger bis heute nicht, worauf er seine Quote zurückführen soll. Momentan spielt er in der 3. Kreisklasse bei VfL Weiße Elf Nordhorn, zusammen mit seinem ältesten Sohn Damion, der im Tor steht. Ans Aufhören denkt Goolkate noch lange nicht. „Bis es nicht mehr geht“, sagt er und hält sich auch durch Joggen fit. „Gemeinsam mit meiner Frau. Wir laufen vier Mal in der Woche zehn bis zwölf Kilometer und einmal um die 20. Aber nur zu zweit, alleine macht das keinen Spaß.“

Nachdem die Marke von 44 Tore im Jahr 2005 statistisch gesichert war, wurden natürlich auch höherklassige Vereine auf die Qualitäten des Niederländers aufmerksam. „Es gab einen Anruf vom SV Wilhelmshaven aus der Regionalliga. Aber die hatten damals schon zwei Torjäger, und ich war 34 Jahre alt und lebte in Nordhorn. Außerdem war mein erster Sohn unterwegs“, blieb Goolkate lieber in Nordhorn.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7880123?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker