Fußball: Sportvereine stellen das Jugendtraining wieder ein
Ab heute wieder nur Jogging

Ochtrup/Steinfurt -

Nur noch fünf statt 20 – für viele Fußballclubs unserer Region ergibt ein solches Training keinen Sinn. Daher werden – zum Beispiel – der SV Burgsteinfurt, der FSV Ochtrup und der Borghorster FC ihr Jugendtraining wieder einstellen.

Mittwoch, 28.04.2021, 15:56 Uhr aktualisiert: 28.04.2021, 15:58 Uhr
Das Gezerre um den Ball ist schon wieder vorbei. Bei vielen Fußballvereinen wird das Jugendtraining eingestellt.
Das Gezerre um den Ball ist schon wieder vorbei. Bei vielen Fußballvereinen wird das Jugendtraining eingestellt. Foto: Jan Gudorf

Sport in Mannschaftsstärke an der frischen Luft – bis vor Kurzem mal wieder möglich. Doch seit dieser Woche greifen auch im Kreis Steinfurt wegen der gestiegenen Inzidenz die neuen Regeln. Diese besagen, dass bei den Kickern bis 14 Jahre nur noch mit fünf statt bislang 20 Spielern Training abgehalten werden darf. Zudem muss der Übungsleiter einen negativen Coronatest vorlegen. Ist Training unter diesen Umständen und Voraussetzungen überhaupt noch sinnvoll? Die Westfälischen Nachrichten haben beim Borghorster FC, FSV Ochtrup und SV Burgsteinfurt nachgefragt.

Stefan Albers, Jugendvorstand des BorghorsterFC, meint: „Es war absehbar, dass das auch bei uns im Kreis wieder so kommen würde. Daher hatten wir am Wochenende schon eine Diskussion in unserer Trainergruppe.“ Aus seiner Sicht ergebe Training mit fünf Personen wenig Sinn, zumal nicht gewährleistet werden könne, dass sich die Gruppen durchmischen. Außerdem: „Was hätte das für eine Außenwirkung, wenn wir mit den Kindern Training machen, aber die Schulen müssen wieder in den Distanzunterricht gehen.“ Bei den Borghorster Fußballern habe man sich daher entschlossen, kein Training anzubieten, aber immer den Blick auf die Inzidenzwerte zu richten. „Es fällt uns natürlich schwer, das Training wieder auszusetzen, gerade bei diesem Wetter. Ziele wie Aufstieg oder Meisterschaft gibt es ja auch nicht, daher lassen wir lieber Vorsicht walten“, sagt Stefan Albers.

Beim FSVOchtrupwird momentan gar nicht trainiert – und zwar unabhängig von den neuen Corona-Bestimmungen. „Die Inzidenz in Ochtrup und im Kreis Steinfurt ist uns einfach zu hoch, sodass wir schon seit Ostern kein Training mehr anbieten“, erklärt Michael Schomann, der zusammen mit Thomas Höing für die sportliche Leitung der Junioren verantwortlich ist.

Die beiden Ehrenamtler tauschten sich jetzt aus und kamen dabei zu dem Schluss, dass Einheiten mit nur fünf Kickern wenig Sinn ergeben würden. „In einer Mannschaft mit 18 Kindern kämen die Spieler bei zwei Einheiten pro Woche nur alle 14 Tage dran. Das ist definitiv zu wenig“, stellt Schomann klar. Wie es beim FSV weiterginge, würde die Zeit zeigen. Schomann, der hauptberuflich als Grundschullehrer arbeitet, weiß aber um die Dringlichkeit: „Die Kinder brauchen unbedingt Bewegung. Daran besteht kein Zweifel.“

Frank Plottek, Leiter der Jugendabteilung Fußball beim SVBurgsteinfurt, wäre es am liebsten, wenn die Stadt Steinfurt sagen würde, alles wird wieder heruntergefahren, sprich die städtischen Anlagen sperren. „Wir bieten die Möglichkeit, Training abzuhalten, weiterhin an – natürlich unter den geforderten Schutzmaßnahmen. Die Trainer sind über alles informiert. Aber die meisten wollen unter diesen Umständen gar kein Training machen“, sagt der SVBler.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7939941?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker