Ein Dutzend Spieler angeschlagen
Bei Preußen Münster geht der Grippevirus um

Der Grippevirus macht auch vor Fußballprofis nicht halt: Zwölf Spieler des SC Preußen Münster sind krank - lediglich fünf hat es (noch) nicht erwischt. Der hohe Krankenstand könnte Auswirkungne auf das Pokalspiel am Samstag haben.

Dienstag, 07.10.2014, 09:16 Uhr aktualisiert: 07.10.2014, 09:47 Uhr
Mehmet Kara ist hier auf den Knien, aber dennoch derzeit einer der wenigen Aufrechten beim SC Preußen.
Mehmet Kara ist hier auf den Knien, aber dennoch derzeit einer der wenigen Aufrechten beim SC Preußen. Foto: Jürgen Peperhowe

Beim SC Preußen geht der Grippevirus um. Nur die beiden Torhüter Daniel Masuch und Max Schulze Niehues sowie die Feldspieler Mehmet Kara , Simon Scherder und Kevin Schöneberg hat es nicht erwischt. „Alle anderen sind krank, haben Probleme mit Hals, Nase oder Ohren. Sie geben sich bei unseren Mannschaftsarzt die Klinke in die Hand“, bestätigte Co-Trainer Babacar N’Diaye, der am Sonntag nur ein Quartett – Schulze Niehues spielte in der U 23 – zum Auslaufen um sich versammelt, den außergewöhnlichen Krankenstand .

Nach dem freien Montag dürfte somit auch am Dienstag nicht an eine Übungseinheit zu denken sein. „Das ist wohl erst Donnerstag sinnvoll“, so N‘Diaye. Ob der Virus auch das Pokalspiel am Samstag in Hamm lahmlegt, soll am Mittwoch entschieden werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2792992?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F
Nachrichten-Ticker