Derby-Pressekonferenz am FMO
"Westfälischer Friede": Gemeinsam für ein faires Fußballfest

Geven/Münster/Osnabrück - Die Partie zwischen Preußen Münster und dem VfL Osnabrück am Samstag (7.2.) hat aufgrund der räumlichen Nähe und der Rivalität beider Fanlager eine besondere Brisanz. Beide Clubs wollen aber, dass das Derby ein schönes Stadionerlebnis für alle wird – auch für Familien mit Kindern. Deshalb machten die Vereine am Freitag eine gemeinsame Pressekonferenz am FMO, um symbolisch Fairness vorzuleben.

Freitag, 06.02.2015, 12:20 Uhr aktualisiert: 06.02.2015, 17:40 Uhr
Derby-Pressekonferenz am FMO : "Westfälischer Friede": Gemeinsam für ein faires Fußballfest
Pressekonferenz am FMO mit (v.r.) Addy Waku Menga, Maik Walpurgis, Benjamin Siegert und Ralf Loose. Foto: Jürgen Peperhowe

Zum Sportlichen: SCP-Trainer Ralf Loose wird voraussichtlich die erfolgreiche Elf vom Heimspiel gegen Dynamo Dresden nur auf einer Position verändern: Für Simon Scherder wird nach verbüßter Gelbsperre Abwehrmann Dominik Schmidt auflaufen. Der Coach der Adlerträger sieht sein Team jedoch trotz Heimrecht nicht als Favoriten an: "Alles ist möglich, die Tabelle zählt in solchen Spielen nicht."

Auf der Gegenseite haben die Osnabrücker größere Personalsorgen. Mehrere Spieler fallen verletzt aus. Dennoch bleibt Mittelfeldspieler Massimo Ornatelli, der in der Winterpause mit einem Wechsel zum SC Preußen Münster liebäugelte, außen vor. Funkstille herrscht derzeit zwischen seinem Coach Maik Walpurgis, der sich vom Verhalten seines Spielers enttäuscht zeigte, und dem ehemaligen SCP-Akteur. Trotzdem "herrscht große Vorfreude auf das Derby", versichterte Osnabrücks Trainer auf der Pressekonferenz am FMO .

Preußen Münster und VfL Osnabrück distanzierten sich im Vorfeld des Spiels in einer gemeinsamen Mitteilung von Gewalt, Rassismus, Diskriminierung und Hass im Stadion. Hassgesänge, Gewalt oder das Zünden von Pyrotechnik im Rahmen der Begegnung am Samstag an der Hammer Straße (Anstoß 14 Uhr) sind unerwünscht: "Der faire, sportliche Wettbewerb und ein kollegialer Umgang miteinander stehen für die Verantwortlichen und Spieler beider Seiten im Vordergrund – Gewalt hat auf dem Fußballplatz nichts zu suchen!"

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3052156?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F
Nachrichten-Ticker