Fußball: SC Preußen
Drittliga-Derby soll für Fairness stehen

Münster -

Vor dem Drittliga-Derby zwischen Preußen Münster und dem VfL Osnabrück sind beide Seiten bemüht, für ein friedliches Miteinander zu werben. Ins Team der Gastgeber kehrt am Samstag Vize-Kapitän Dominik Schmidt zurück.

Freitag, 06.02.2015, 18:16 Uhr aktualisiert: 06.02.2015, 22:06 Uhr
Klares Bekenntnis auch auf dem Trikotärmel: Benjamin Siegert (von links), VfL-Trainer Maik Walpurgis, SCP-Coach Ralf Loose und Addy-Waku Menga.
Klares Bekenntnis auch auf dem Trikotärmel: Benjamin Siegert (von links), VfL-Trainer Maik Walpurgis, SCP-Coach Ralf Loose und Addy-Waku Menga. Foto: Jürgen Peperhowe

Plötzlich war der große Konferenzraum am Flughafen Münster-Osnabrück ein wenig wie das legendäre Camp David. Rivalen an einem Tisch. „Westfälischer Friede – gemeinsam gegen Gewalt“ hieß die Kampagne, die der gastgebende SC Preußen Münster und die Gäste vom VfL Osnabrück initiiert hatten. Gemeinsam sprachen die Trainer Ralf Loose ( Münster ) und Maik Walpurgis ( Osnabrück ) über den sportlichen Bereich. Mit Benjamin Siegert ( SCP ) und Addy-Waku Menga (VfL) waren zwei Akteure vor Ort, die nicht nur am Samstag (14 Uhr) in den Startformationen der Top-Clubs der 3. Liga stehen werden, sondern auch schon auf der anderen Seite aktiv waren. Fußballerische Grenzgänger halt.

Es geht vor allem darum, beide Fanlager zu sensibilisieren. Die Explosion des Polen-Böllers aus dem Jahr 2011, geworfen von einem SCP-Anhänger aus der Ultra-Vereinigung „Curva Monasteria“, ist auf beiden Seiten unvergessen, 35 Menschen wurden damals in Osnabrück verletzt. Aber es geht auch um Gewalt rund um das Spiel, um Pyrotechnik, Diskriminierung und Hassgesänge. „Wir zeigen mit der gemeinsamen Aktion Flagge dagegen“, erklärte SCP-Sportvorstand Carsten Gockel. „Die Konsequenzen aus Vorfällen in der Vergangenheit sind, dass in Osnabrück 300 Fans aus Münster keinen Sitzplatz erhielten, der VfL nun 200 Karten bei den Preußen nicht bekam“, sagte auch Jürgen Wehland aus der Osnabrücker Geschäftsführung. Und: „Deshalb ist es wichtig, dass sich die Vereine so positionieren.“

Beide Mannschaften laufen mit einem Ärmelaufnäher auf, mit dem der gemeinsame Wille für einen fairen Ablauf der Partie sowie rund um das Stadion und der gewaltfreie Umgang dokumentiert wird. Die Vereine werden diese Trikots später für ihre Jugend-Abteilungen versteigern. Zum Sport: Münsters Coach Ralf Loose wird Abwehrchef Dominik Schmidt nach Ablauf der Gelb-Sperre wieder in die erste Formation stecken. Simon Scherder, der ihn bärenstark vertrat und beide Treffer zuletzt beim 2:1-Sieg über Dynamo Dresden vorbereitete, ist raus.

Ansonsten setzt der SCP auf die Dresden-Elf, der große Verschiebebahnhof bleibt aus, es gibt keinen Grund dafür. Beim VfL fehlen Innenverteidiger Tobias Willers (Rot-Sperre) sowie Maximilian Wagner, Marcos Alvarez steht auf der Kippe. Kein Faktor ist dagegen Massimo Ornatelli. Der Mittelfeldspieler steht bei Coach Walpurgis mittlerweile auf dem Abstellgleis.►  Münster: Schulze Niehues – Schöneberg, Schmidt, Heitmeier, Schulz – Truckenbrod, Bischoff – Siegert, Piossek, Kara – Reichwein

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3053034?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F
Nachrichten-Ticker