Fußball: 3. Liga
200 Zuschauer beim Abschlusstraining

Münster -

200 Preußen-Fans schauten der Mannschaft am Dienstagabend bei der letzten Trainingseinheit vor dem Derby gegen den VfL Osnabrück am Mittwoch (23. September 2015) zu und gaben so ihre Unterstützung mit auf den Weg. Beim Spiel können sie es schließlich nicht.

Mittwoch, 23.09.2015, 07:53 Uhr aktualisiert: 23.09.2015, 08:52 Uhr

Am Dienstagabend schauten sich circa 200 Fans die letzte Trainingseinheit der Preußen ein Tag vor dem Derby in Osnabrück an. Das Training fand auf dem Hauptplatz im Stadion statt. Am Mittwoch werden die Preußen-Fans nicht dabei sein können: Gästefans sind von dem Spiel ausgeschlossen.

Also machten sich die Anhänger einen Tag früher auf den Weg und riefen ihrer Mannschaft aufmunternde Worte für den Auftritt an der Bremer Brücke zu. Damit setzten sie ein erstes starkes Zeichen angesichts der speziellen Umstände dieser Partie. Die Mannschaft bedankte sich bei der Masse für den Besuch und suchte hinterher kurz das Gespräch mit den Schlachtenbummlern.

Drittliga-Derby VfL Osnabrück vs. Preußen Münster: Siegeschancen der Teams

1/10
  • Der VfL Osnabrück gewinnt, weil....

    Seit 2011 (1:0 - Torschütze Alexandar Kotaljac) hat der VfL kein Derby mehr gewonnen. Da ist es einfach wieder an der Zeit.

    Foto: Mareike Lindemann
  • Der VfL Osnabrück gewinnt, weil....

    Trotz der beiden Niederlagen zuletzt lebt die Mannschaft. In Dresden hat sie gezeigt, was in ihr steckt. Diese Leistung macht Mut.

    Foto: Mareike Stratmann
  • Der VfL Osnabrück gewinnt, weil....

    Selten vor einem Derby war die Mannschaft so willig, so motiviert und so fokussiert, die drei Punkte einzusacken.

    Foto: Mareike Stratmann
  • Der VfL Osnabrück gewinnt, weil....

    Der Ausschluss der Gäste-Fans und angedrohter Stimmungsboykott der eigenen Fans dürften für eine merkwürdige Atmosphäre sorgen. Gerade deshalb wird der VfL alles unternehmen, um die Zuschauer doch noch zum Support zu bewegen.

    Foto: Manfred Mrugalla
  • Der VfL Osnabrück gewinnt, weil....

    Preußen Münster ist Zweiter und hat vier Spiele in Serie gewonnen. Auf dem Papier ist die Mannschaft aus Münster Favorit. Genau das wird ihr zum Verhängnis.

    Foto: dpa
  • Darum gewinnt Preußen Münster das Derby:

    Vier Siege am Stück, vorgerückt auf Rang zwei, die Preußen sind selbstbewusst und selbsicher wie lange nicht mehr. Hauptsache, die können mit ihrer breiten Brust überhaupt durch den Spielertunnel schlendern.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Darum gewinnt Preußen Münster das Derby:

    Was ist der wichtigste Mannschaftsteil für ein Derby? Die Defensive. Und Münsters Innenverteidigung mit Marco Pischorn und Marc Heitmeier  sowie Torwart Niklas Lomb haben sich noch deutlicher als Leistungsträger herauskristallisiert. Zudem verfügt der SCP im defensiven Mittelfeld mit Benjamin Schwarz über einen effektiven "Staubsauger" in Sachen Aufräumarbeiten.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Darum gewinnt Preußen Münster das Derby:

    Die Osnabrücker haben den Münster-Blues, seit sieben Begegnungen konnten das Team nicht mehr gegen die Preußen gewinnen, das schleppen die Lila-Weißen wie Metallwesten mit sich herum.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Darum gewinnt Preußen Münster das Derby:

    Spielerisch ist der SCP nicht ausrechenbar und hat mit Mehmet Kara einen X-Faktor auf der linken Seite. Kleiner Erinnerung: Vier Tore in drei Derbys, ein Hattrick innerhalb von 14 Minuten beim 3:1-Heimsieg am 2. März 2013, immer siegte Münster wenn Kara auf dem Acker stand. Noch Fragen?

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Darum gewinnt Preußen Münster das Derby:

    Heimvorteil Osnabrück? Weniger Zuschauer als sonst, Stimmungsboykott der "Violet Crew", da dürfte beim Heimspiel von SF Lotte mehr los sein.

    Foto: dpa

Die Preußen-Spieler wurden zuvor frenetisch begrüßt, als sie den Rasen des Stadions zum Abschlusstraining betraten. Dann, als die Akteure von Trainer Ralf Loose die letzte Torschussübung absolviert hatten, wurde lautstark gefordert: „Derbysieg, Derbysieg, Derbysieg.“

Protest

Mit einem Demonstrationszug mit Zwischen-Kundgebung  werden Preußen-Fans am Mittwoch in der Zeit von 17.30 bis 20.30 Uhr in Osnabrück gegen den Ausschluss der Gäste-Fans bei den beiden Derbys in dieser Saison protestieren. Die Stadt Osnabrück hat bis Mittwoch 13 Uhr Zeit, aus zwei Alternativen die Streckenführung auszuwählen.

...

„Das war schon ungewöhnlich“, sagte Stürmer Marcel Reichwein, normalerweise bestreiten die Preußen vor ein paar Kiebitzen ihre Übungseinheiten. Am Dienstag war ein Teil der Sitztribüne geöffnet, und die Fans begleiten die 75-minütige Einheit stimmungsvoll und mit der klaren Forderung nach einem Erfolg beim Rivalen in Osnabrück. Dass es möglicherweise eine Art Geisterspiel werden könnte (auch die VfL-Fans wollen schweigen), befürchtet Stürmer Reichwein nicht. „Außerdem spielen wir in Stuttgart gegen die VfB-Reserve ja auch nur vor wenigen Zuschauern.“ Eine gute Erinnerung, schließlich gewann der SCP am zweiten Spieltag in Schwaben vor 1458 Zuschauern.

Ob es doch SCP-Fans gelungen ist, sich Karten für das Duell der Erzrivalen zu besorgen, wird sich erst beim Anpfiff zeigen. Gerüchteweise sollen mehrere hundert Anhänger versucht haben, sich Tickets für die keineswegs ausverkaufte Partie zu beschaffen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3526104?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F
Nachrichten-Ticker