Fußball: 3. Liga
Ein letztes Hallo der Preußen daheim

Münster -

Preußen Münster erwartet am Samstag um 14 Uhr am 37. Spieltag der 3. Liga Dynamo Dresden. Im letzten Heimspiel der Punktrunde 2015/16 fallen mit Simon Scherder, Jesse Weißenfels, Philipp Hoffmann, Danilo Wiebe und Adriano Grimaldi erneut fünf Spieler aus.

Dienstag, 03.05.2016, 15:49 Uhr aktualisiert: 05.05.2016, 11:10 Uhr
Steht wieder zur Verfügung: Marco Pischorn (rechts) hat seine Gelb-Sperre abgesessen, Elie Laprevotte (Mitte) steht ebenfalls zur Verfügung.
Steht wieder zur Verfügung: Marco Pischorn (rechts) hat seine Gelb-Sperre abgesessen, Elie Laprevotte (Mitte) steht ebenfalls zur Verfügung. Foto: Jürgen Peperhowe

Das 19. Heimspiel des SC Preußen Münster in der diesjährigen Drittliga-Saison gegen Dynamo Dresden wird auch das letzte vor der Sommerpause sein, eine Woche später geht es noch zu Erzgebirge Aue. Noch einmal hofft der Verein, dass die Zuschauerzahl mindestens mit einer 8 beginnt, zumal die Sachsen die Gästeblocke I und J mit insgesamt 1500 Plätzen komplett in Anspruch nehmen.

Die Hoffnungen, dass dieses Aufeinandertreffen mit dem Ligaprimus ein Kassenmagnet wird, weil der SCP noch im Aufstiegsrennen stecken würde, erfüllten sich nicht. Aber Horst Steffen gibt seiner Mannschaft eine Vorgabe mit: „Das soll einfach ein tolles Spiel werden, Es ist eine Herausforderung, gegen den Meister anzutreten.“

Angespannte Personallage

Die Personallage bleibt angespannt: Die Langzeitverletzten Simon Scherder und Jesse Weißenfels fehlen, Philipp Hoffmann (Patellasehnenabriss) wurde am Dienstag operiert, Benjamin Schwarz (Knie) und Danilo Wiebe (Adduktoren) werden auch fehlen. Adriano Grimaldi kehrte dagegen ins Training zurück, Verteidiger Marco Pischorn hat die Gelb-Sperre abgebrummt.

Vor dem vorletzten Spieltag der Saison laufen die Planungen im Hintergrund auf Hochtouren. „Die bisherigen Verpflichtungen sind gut, das reicht aber noch nicht“, sagt Steffen, der vier Neue bereits einplanen kann. Aber Tammo Harder (6 Tore) und Markus Eberwein (13 Tore) von Regionalligist Borussia Dortmund II sind keine Kandidaten in Münster. Zur Hängepartie wird die Weiter-Verpflichtung des 18 Jahre alten Angreifers Tobias Warschewski, er hat ein Preußen-Angebot vorliegen.

Aber die beiden U-19-Bundesligisten Borussia Dortmund und Schalke 04 buhlen um ihn, vermutlich auch mit Anschluss-Verträgen für die jeweiligen Regionalligateams. „Wir halten ein gutes Paket dagegen, er kann auch bei uns in der A-Junioren-Bundesliga spielen und bei entsprechender Entwicklung auch schnell den Sprung in die 3. Liga schaffen“, sagt Sportvorstand Carsten Gockel. Münsters Trumpf wäre für Warschewski die Nähe zum Drittliga-Team, finanziell wird der SCP mit Angeboten von Erstligisten wie Dortmund der Schalke nicht mithalten können.

Insgesamt 758 432 Zuschauern besuchten die 94 bisherigen Heimspiele des SCP in der 3. Liga seit 2011, das entspricht einem Schnitt von 8069 Besuchern. Aktuell hat der SCP die neuntbeste Bilanz aller 20 Drittligisten in dieser Spielzeit. Hier ein Überblick über Münsters Zuschauerresonanz seit dem Aufstieg:

► Saison 2011/12: 3. Platz Zuschauerrangliste, 133 407 Zuschauer gesamt / 7024 je Heimspiel

► Saison 2012/13: 6. Platz, 171 411 / 9021

► Saison 2013/14: 7. Platz, 151 200 / 7961

►  Saison 2014/15: 5. Platz, 173 740 / 9144

► Saison 2015/16: 9. Platz, 128 673 / 7148 (Spiel gegen Dresden fehlt).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3977505?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F
Nachrichten-Ticker