Fußball: 3. Liga
Rückkehr: Ex-SCP-Spieler Antwerpen ist zurück - als Trainer

Münster -

Der neue Preußen-Trainer ist nun an Bord: Um Punkt 11.30 Uhr stellte sich Marco Antwerpen am Mittwoch in Münster vor. Bis kommenden Samstag will er jetzt schnell die Mannschaft kennenlernen - und sie auf das sehr wichtige Spiel gegen Schlusslicht RW Erfurt vorbereiten.

Mittwoch, 13.12.2017, 12:18 Uhr aktualisiert: 13.12.2017, 16:13 Uhr
Fußball: 3. Liga: Rückkehr: Ex-SCP-Spieler Antwerpen ist zurück - als Trainer
Erneutes Comeback in Münster: Marco Antwerpen Foto: Jürgen Peperhowe

Es ist das erste Spiel der Rückrunde, die sich - das versprechen sich die Verantwortlichen an der Hammer Straße von dem Wechsel des Trainergespanns - spürbar anders entwickeln soll, als die Hinserie.

Der 46-jährige Antwerpen kennt das alte Preußenstadion aus aktiven Zeiten noch sehr gut. Atmosphärisch hat sich dort seit „Antis“ Zeiten wenig verändert, die Stimmung ums Team dagegen ist ausbaufähig.

Vorstellung: Marco Antwerpen ist neuer SCP-Trainer

1/6
  • Nachdem sich Preußen Münster von Coach Benno Möhlmann getrennt hat, übernimmt Marco Antwerpen (r.) als neuer Chef-Coach zusammen mit seinem Co-Trainer Kurtulus Öztürk die sportliche Verantwortung bei den Adlerträgern.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Am 13. Dezember 2017 wurde Marco Antwerpen als neuer Trainer an der Hammer Straße vorgestellt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • SCP-Sportdirektor Malte Metzelder (r.) hat einst selbst mit Marco Antwerpen beim SCP zusammengespielt und ist optimistisch, den richtigen Trainer für die Adlerträger verpflichtet zu haben: „Marco hat sich in Köln als Trainer sehr gut entwickelt und gezeigt, dass er auch große Herausforderungen meistern kann. Er weiß, wie man Spiele gewinnt und soll das jetzt auf unsere Mannschaft übertragen. Dass er den Verein und sein Umfeld so gut kennt, ist in unserer schwierigen Situation außerdem ein großer Vorteil.“

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die bisherigen Trainer-Stationen von Marco Antwerpen waren SV Burgsteinfurt, RW Ahlen und Viktoria Köln.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der neue Trainer Marco Antwerpen (r.) übernimmt Preußen Münster auf Platz 16. Der Klassenerhalt ist das oberste Ziel der Preußen in der laufenden Saison 2017/18.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Gruppenfoto anlässlich der Trainer-Präsentation (v.l.): Co-Trainer Kurtulus Öztürk, Chef-Coach Marco Antwerpen, SCP-Sportdirektor Malte Metzelder und Preußen-Präsident Christoph Strässer.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Im Video-Interview spricht Antwerpen über seine Erwartungen an das Engagement in Münster: 

 

 

Mehr zum Thema

Die Suche ist beendet:  Antwerpen wird neuer SCP-Coach

Endzeitstimmung bei Preußen Münster: Möhlmann geht

...

Marco Antwerpen hat vom Regionalligisten Viktoria Köln auch Co-Trainer Kurtulus Öztürk mit in die etwas kleinere Domstadt gebracht.

 

Die Karriere von Marco Antwerpen

1/12
  • Für Marco Antwerpen würde sich mit einem Engagement bei Preußen Münster ein Kreis schließen. Schließlich stürmte der heute 46-Jährige in den 90ern und den 2000ern für die Adlerträger. Dort hängte er 2008 die Fußballschuhe an den Nagel.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Seine zweite Karriere, die als Trainer, begann dagegen 2010 beim SV Burgsteinfurt. Schon etwas mehr als ein Jahr später wurde Ahlens Sportlicher Leiter Joachim Krug auf Antwerpen aufmerksam und holte Marco Antwerpen für die A-Jugend-Mannschaft, die damals noch in der Jugend-Bundesliga spielte.

    Foto: Günter Saborowski
  • 13 Spiele lang saß Antwerpen bei der A-Jugend auf der Bank, dann folgte bereits die Beförderung zum Trainer der ersten Mannschaft von Rot-Weiß Ahlen.

    Foto: Marc Kreisel
  • Die Saison 2012/2013 verlief sportlich einigermaßen ruhig. Die Ahlener landeten bei Antwerpens erstem Engagement auf Platz neun. Überschattet wurde das Jahr aber von den schlimmen Rassismus-Vorwürfen gegen Antwerpen. Der Coach sollte einen dunkelhäutigen Spieler aus Schermbeck nach dem Spiel rassistisch beleidigt haben. Die Sache ging bis vors Sportgericht, wo Antwerpen klar freigesprochen wurde.

    Foto: Marc Kreisel
  • Dennoch hatten die Vorwürfe und der riesige Medienrummel darum viel Kraft gekostet. Antwerpen beendete deshalb am Ende der Saison 2012/2013 sein erstes Engagement bei den Rot-Weißen und nahm ein Sabbatical in Australien.

    Foto: Marc Kreisel
  • Kaum war er daraus zurück, lockte bereits das nächste Engagement - und zwar wieder als Trainer der Rot-Weißen. Im April 2014 übernahm Antwerpen von seinem ehemaligen Co-Trainer Carlos Castilla und dessen Mit-Trainer Rafal Krumpietz für die restlichen acht Partien.

    Foto: Marc Kreisel
  • Mit der Saison 2014/2015 begann Antwerpens erfolgreichste Zeit in der Wersestadt. In der Hinrunde pflügte sein Team nur so durch die Liga, führte die Tabelle zwischenzeitlich sogar mit zweistelligem Punktevorsprung an.

    Foto: Marc Kreisel
  • Mit dem Frühjahr schmolz dieser Vorsprung aber wie Schnee in der Sonne. Die Ahlener taten sich in der Rückrunde deutlich schwerer, verloren kurz vor Saisonende sogar den noch zum Aufstieg berechtigenden Platz zwei an die Konkurrenz.

    Foto: Marc Kreisel
  • Erst am letzten Spieltag mit einem 2:0-Sieg bei SuS Neuenkirchen war dieser zweite Platz und damit der Aufstieg gesichert. Antwerpen schaffte mit dem Einzug in die Regionalliga des immer noch in der Insolvenz befindlichen Clubs sein Meisterstück - und das ohne Meisterschaft.

    Foto: wh
  • Die Saison 2015/2016 nutzte Antwerpen auch in persönlicher Hinsicht für sein Weiterkommen. Denn neben dem Training des Ahlener Neu-Regionalligisten absolvierte er in der Hinrunde die Fußball-Lehrer-Ausbildung des DFB.

    Foto: Marco Stiemke
  • Schon früh in der Rückrunde gab es Gerüchte, der frisch gebackene Fußball-Lehrer könne in der folgenden Saison bei Aufstiegsaspirant Viktoria Köln anheuern. Gerüchte, die sich später bestätigen sollten. Das Ende der Saison erlebte Antwerpen aber aus anderen Gründen nicht mehr in Ahlen: Weil er einen offenen Brief der Mannschaft wegen ausstehender Gehälter unterstütze, wurde Antwerpen zwei Spieltage vor Ende von seinen Aufgaben entbunden. Die Ahlener schafften dann noch ohne ihn am letzten Spieltag den Klassenerhalt, unterlagen aber im Westfalenpokal-Finale.

    Foto: ms
  • Das erste Jahr in Köln verlief für Antwerpen höchst erfolgreich. Für den Aufstieg war er geholt worden und die Viktoria wurde tatsächlich Meister unter ihm, unterlag dann aber in der Aufstiegsrelegation Carl-Zeiss Jena. Aktuell spielen die Kölner wieder um die Meisterschaft, führen die Tabelle mit dem punktgleichen Krefelder FC Uerdingen (je 39 Zähler) an.

    Foto: Marc Kreisel

 

Der Facebook-Post wird geladen

 

Rückblick: Trainer von Preußen Münster ab 1996

1/23
  • Am 13. Dezember 2017 trat Marco Antwerpen seinen Dienst als SCP-Coach an.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Benno Möhlmann: 18.10.2016 - 10.12.2017

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Cihan Tasdelen: 4.10.2016 - 17.10.2016

    Foto: fotoideen.com
  • Horst Steffen: 25.12.2015 - 3.10.2016

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ralf Loose: 15.9.2013 - 19.12.2015

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Carsten Gockel: 6.9.2013 - 14.9.2013

    Foto: Wilfried Hiegemann
  • Pavel Dotchev: 24.1.2012 - 5.9.2013

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marc Fascher: 21.3.2010 - 23.1.2012

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Roger Schmidt: 1.7.2007 - 19.3.2010

  • Carsten Gockel: 7.4.2007 - 30.6.2007

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Harald Menzel: 7.4.2007 - 30.6.2007

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Georg Kreß: 1.7.2006 - 6.4.2007

  • Hans-Werner Moors: 19.12.2005 - 30.6.2006

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Stefan Grädler: 21.11.2005 - 18.12.2005

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Colin Bell: 1.7.2005 - 20.11.2005

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Hans-Werner Moors (l.): 12.11.2003 - 30.6.2005

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Peter Vollmann: 19.12.2002 - 10.11.2003

    Foto: Wilfried Hiegemann
  • Dietmar Wiese: 21.11.2002 - 18.12.2002

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Neale Marmon: 1.01.2002 - 20.11.2002

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Stefan Grädler (l.): 16.11.1999 - 16.12.2001

    Foto: Peter Leßmann
  • Klaus Berge: 16.09.1999 - 15.11.1999

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Hans-Werner Moors: 1.7.1998 - 15.9.1999

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Peter Vollmann: 1.7.1996 - 30.6.1998

    Foto: Jürgen Peperhowe

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5355347?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F
Nachrichten-Ticker