Do., 14.06.2018

Fußball: 3. Liga Ugur Tezel ist der nächste junge Wilde im Kader des SC Preußen Münster

Nah dran am Gegner: Ugur Tezel (l.) verteidigte seit 2011 für Mannschaften von Hertha BSC und setzt seine Karriere jetzt in Münster statt in der Hauptstadt fort.

Nah dran am Gegner: Ugur Tezel (l.) verteidigte seit 2011 für Mannschaften von Hertha BSC und setzt seine Karriere jetzt in Münster statt in der Hauptstadt fort. Foto: imago/Matthias Koch

Münster - 

Eine nächste Stelle besetzt hat Drittligist SC Preußen Münster. Aus Berlin und von der Hertha-Zweiten kommt Ugur Tezel (21) ins Antwerpen-Team, um rechts zu verteidigen.

Von Thomas Austermann

Um einen nächsten jungen Mann stärker ist der Drittligakader des SC Preußen Münster. Mit dem Rechtsverteidiger Ugur Tezel hat der Adlerclub eine weitere vakante Position mit einem talentierten Fußballer besetzt. Der 21-Jährige, der von der Zweitvertretung von Hertha BSC aus Berlin an die Hammer Straße wechselt, erhält einen Zweijahresvertrag beim Adlerclub. In der abgelaufenen Regionalliga-Saison kam Tezel auf 33 Einsätze in der Staffel Nord/Ost. Zuletzt soll er auch von Dynamo Dresden und Holstein Kiel beobachtet worden sein.

„Ugur ist ein hoch veranlagter Spieler, der eine erstklassige fußballerische Ausbildung genossen hat. Er bringt eine hohe Schnelligkeit mit und interpretiert das Spiel sehr offensiv. Damit ergänzt Ugur uns auf dieser Position sehr gut“, ist Malte Metzelder, Geschäftsführer Sport bei den Preußen, von den Qualitäten des Deutsch-Türken überzeugt. „Er bringt sehr viel mit. Jetzt ist es die Kunst, ihn schnellstmöglich an das Niveau der 3. Liga heranzuführen.“

Seit 2011 spielte der gebürtige Berliner beim Hauptstadtclub und durchlief dort alle Altersklassen. Mit der U 19 der Blau-Weißen gewann Tezel den DFB-Pokal. Anschließend schaffte der 1,81 Meter große Außenverteidiger den Sprung in den Unterbau und blieb im weiteren Fokus der Bundesligaverantwortlichen. Der neunfache türkische U-Nationalspieler absolvierte in zwei Jahren 59 Regionalligapartien.

Im Norden freut sich unterdessen der VfL Wolfsburg über die Zusage des gesuchten erfahrenen Mittelfeldspielers für die U-23-Auswahl. Preußens Michele Rizzi erhielt einen Dreijahresvertrag in der VW-Stadt, sehr zum Gefallen von Pablo Thiam, dem Leiter der U 23. „In Michele haben wir den Spieler gefunden, den wir gesucht haben, um unserer sehr jungen Mannschaft noch mehr Stabilität zu verleihen“, so Thiam. Die VfL-Reserve beendete die letzte Regionalliga-Serie auf Rang drei.

Die Preußen lösten den ein weiteres Jahr gültigen Vertrag mit Rizzi auf dessen Wunsch hin auf. „Für Michele bietet sich dort, vor allem mit einem langfristigen Blick in die Zukunft, die ideale Möglichkeit, auch über das Karriereende hinaus planen zu können. Diese Sicherheit konnten wir ihm bei uns nicht in dem Maße garantieren“, kommentiert Malte Metzelder den ungeplanten Wechsel.

► Der Ärger über das neue Vereins-Logo des SCP hat Kreise gezogen. Jetzt hat der Club reagiert und wird vorerst von einer Verwendung des Evolutionslogos Abstand nehmen. „Um weiteren Schaden vom Verein abzuwenden“, heißt es in einer Pressemitteilung.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5819970?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F