Fußball: B-Junioren-Bundesliga
Klare Niederlage für anfangs gleichwertige Preußen gegen BVB

Münster -

Auch wenn die U 17 von Preußen Münster sich lange Zeit gleichwertig präsentierte, musste der Gastgeber am Ende eine 2:6-Schlappe gegen Borussia Dortmund hinnehmen. Die große Qualität der Schwarzgelben machte sich in vielen Momenten dann doch bemerkbar.

Sonntag, 18.08.2019, 13:04 Uhr aktualisiert: 19.08.2019, 14:03 Uhr
Gegenwehr ohne Erfolg: Münster Eric Reckels (l.) im Zweikampf mit dem Dortmunder Noah Mrosek.
Gegenwehr ohne Erfolg: Münster Eric Reckels (l.) im Zweikampf mit dem Dortmunder Noah Mrosek. Foto: fotoideen.com

Trainer Tobias Harink fand es ein „komisches Ergebnis“, als sein Team zur Pause mit 1:4 hinten lag. Zu Recht. Denn im ersten Abschnitt hielt die U 17 von Preußen Münster gegen Borussia Dortmund erstaunlich gut mit. „Aber in puncto Effektivität war uns der Gegner halt klar überlegen, das muss man anerkennen.“

Spielerisch sahen die zahlreichen Besucher im Heidestadion zu Gelmer vor der Pause zwei nahezu gleichwertige Bundesliga-Mannschaften, die sich in Sachen Einsatz, Kampf und Motivation nichts schenkten. Nur beim Auslassen guter Torchancen waren die Münsteraner halt großzügiger als die Gäste, und das schlug sich im Resultat nieder. Am Ende hieß es 2:6 (1:4), was nicht unerwartet kam, aber deshalb nicht nötig gewesen wäre. Harink: „Ich glaube, 98 Prozent der Teams in unserer Liga werden gegen Dortmund die Punkte lassen.“

Deniz Bindemann darf für sich in Anspruch nehmen, das schönste Tor des Spiels geschossen zu haben. Nach 18 Minuten fasste sich Münsters Mittelstürmer ein Herz, setzte sich gegen zwei Abwehrspieler durch und jagte das Leder in den linken oberen Winkel zum 1:1.

Die Dortmunder antworteten im Stil einer Klassemannschaft und stellten bereits zur Pause die Hierarchie wieder her. Keine glückliche Figur machte dabei SCP-Schlussmann Kevin Hardensett, der beim zweiten Tor durch Samuel Bamba (30.) gar nicht reagierte, das 1:4 von Bradley Fink (39.) durch einen Ballverlust im eigenen Strafraum auf seine Kappe nehmen musste und später das halbe Dutzend durch einen Foulelfmeter von Dennis Lütke Frie kassierte, den er selbst verschuldet hatte (78.). Zu seiner Ehrenrettung sei aber gesagt, dass er so manche Großchance vereitelte. Nationalspieler Lütke Frie war mit zwei weiteren Treffern bester Torschütze (8., 32.), auch Abu-Bekir El-Zein traf noch (46.). Hannes Brodner (61.) besorgte mit einem abgefälschten Schuss das zweite SCP-Tor. SCP: Hardensett – Kranz, Hizarci, Brodner, Hemsing – Kloth (67. Korte) – Wensing (47. Hake), Overhoff – Reckels (60. Pospiech), Bindemann (47. Eßmann), Büger (60. Oelgemöller)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6856207?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F
Nachrichten-Ticker