Fußball: U-19-Bundesliga
Preußens U 19 hat Sehnsucht nach dem ersten Sieg

Münster -

Noch sieg-, aber nicht mutlos nehmen die U-19-Junioren des SC Preußen Münster in der Bundesliga den Kampf um den Klassenerhalt auf. Die Vorbereitung verlief ordentlich und gibt Hoffnung auf eine erfolgreiche Rettungsmission, die am Samstag in Mönchengladbach beginnt.

Freitag, 31.01.2020, 17:46 Uhr aktualisiert: 02.02.2020, 17:16 Uhr
Kapitän Tobias Heering
Kapitän Tobias Heering Foto: fotoideen.com

Die Sehnsucht ist ungebrochen, die Hoffnung auch. Vor dem Start in den zweiten Saisonteil der A-Junioren-Bundesliga am Samstag (13.30 Uhr) bei Borussia Mönchengladbach hat die U 19 des SC Preußen Münster den Klassenerhalt unvermindert im Visier. Und auch den ersten Sieg. Der – und weitere Wiederholungen – sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Rettungsaktion.

Der Tabellenvorletzte ist die einzige Mannschaft, die vor dem zweiten Spiel der Rückrunde noch auf den ersten Dreier wartet. Selbst Schlusslicht Alemannia Aachen ist das schon gelungen. Dennoch haben die Jungadler Tuchfühlung zum ersten Nichtabstiegsplatz, den der Wuppertaler SV mit nur zwei Punkten mehr auf dem Konto einnimmt. Noch machbar ist der Klassenerhalt, den die Preußen in den vergangenen fünf Jahren (dreimal Zehnter, zweimal Elfter) stets erreichten – und dem strebt der Hallen-Stadtmeister weiter optimistisch entgegen. „Unser Entwicklungsprozess kommt sehr gut voran“, sagt Co-Trainer Janis Hohenhövel und zieht dabei etwa den letzten der insgesamt fünf erfolgreichen Tests als Beispiel heran. Vor Wochenfrist gewann der SCP beim VfL Osnabrück, Spitzenreiter der Regionalliga Nord, mit 2:1. „Im Sommer haben wir gegen den VfL noch verloren und waren auch allgemein unterlegen. Diesmal waren das Ergebnis sowie die Art und Weise unseres Spiels ganz anders, wir waren überlegen. Das ist ein Indiz, dass sich die Mannschaft entwickelt und sich gefunden hat“, erklärt Hohenhövel.

Wie gefestigt der älteste Preußen-Nachwuchs ist, wird sich gleich am Niederrhein zeigen. Als „Top-Mannschaft“ bezeichnet der Co-Trainer die jungen Fohlen, hofft aber wie etwa beim 0:0 zum Jahresabschluss gegen Spitzenreiter 1. FC Köln auf Zählbares. „Ich traue uns schon zu, dort etwas mitzunehmen. Dafür müssen wir überzeugend und mutig auftreten, in der Abwehr wie im Angriff“, sagt Hohenhövel.

Die Sehnsucht nach dem Premierensieg in Mönchengladbach zu stillen, ist sicher schwer. Aber in den Partien danach gegen Arminia Bielefeld und Viktoria Köln soll es dann klappen mit dem ersten Erfolgserlebnis – und das ist dringend nötig, um der Hoffnung auf den Klassenerhalt weiter Schub zu verleihen.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7230613?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F
Nachrichten-Ticker