Fußball: 3.Liga
Für die Preußen beginnt die Punktepflicht am Sonntag

Münster -

Etwas Zählbares brachten die Kicker des SC Preußen Münster nicht mit aus München zurück. Doch die späte 2:3-Niederlage beim FC Bayern II sorgte dennoch für Zuversicht im Abstiegskampf, die Leistungskurve zeigt nach oben. Doch um Drittligist zu bleiben, steht der SCP nun in der Pflicht, Punkte zu sammeln. Am besten schon am Sonntag gegen den nächsten Vertreter aus der bayrischen Hauptstadt.

Donnerstag, 04.06.2020, 17:22 Uhr aktualisiert: 04.06.2020, 17:58 Uhr
Mit einer beeindruckenden Protestaktion gegen Rassismus leiteten der FC Bayern II und Preußen Münster ein kurzweiliges Drittliga-Spiel ein.
Mit einer beeindruckenden Protestaktion gegen Rassismus leiteten der FC Bayern II und Preußen Münster ein kurzweiliges Drittliga-Spiel ein. Foto: imago images

Rechnen ist – zumindest offiziell – Fußballern und Trainern von Grund auf zuwider. Trotzdem kennen alle die Tabelle genau. Für Preußen Münster bedeutet das neun Spieltage vor Schluss, dass noch alles drin ist – aber die Adler sollten eben schon drei oder wegen der Tordifferenz eher vier Punkte mehr holen als etwa der Hallesche FC und der FSV Zwickau. Die beiden Ostclubs sind für den 18. am ehesten in Griffweite. Zwei Vereine muss der SCP nach dem ersten Geisterspiel in der Fremde, das unglücklich und doch verdient 2:3 (2:2) beim beeindruckend starken Neuling Bayern München II verloren ging, noch überholen. Warum nicht auch noch auf Magdeburg oder Chemnitz schauen?

Denn eins spricht für den SCP. Hier zerreißen sich alle für den Klassenerhalt, hier zeigen Leistungstrends und Formkurve nach oben. „Wir haben nach der langen Pause schnell unseren Rhythmus gefunden“, hielt Trainer Sascha Hildmann nach der Niederlage in Giesing fest. „Wir haben einer absoluten Top-Mannschaft Paroli geboten. Daher kann ich das Ergebnis ganz gut einordnen.“ Von einem „Bonusspiel“ wollte der 48-Jährige nicht zwingend sprechen. Doch von den verbleibenden Gegnern könnte das schon der beste gewesen sein. Zumal in der 3. Liga traditionell ohnehin jeder schlagbar ist.

Starke Jung-Profis

Nur vielleicht die Münchener derzeit nicht, die zuvor bereits acht Siege aus neun Begegnungen geholt hatten. „Da waren schon angehende Bundesliga-Profis auf dem Rasen, das war uns aber vorher bewusst“, so Hildmann. Er dachte an Oliver Batista Meier (vier Tage zuvor Debütant bei den Profis), Sarpreet Singh oder auch Kwasi Okyere Wriedt. „Gerade in der zweiten Hälfte hatte Bayern eine Drangphase mit gutem Kombinationsfußball, die wir erst mal überstehen mussten.“ Das gelang, eigene Akzente blieben aber aus. „Leider konnten wir keine Konter setzen. Vorn haben wir die Bälle zu schnell verloren“, so Hildmann.

Schnellste Drittliga-Tor des SCP

Das war vor der Pause noch ganz anders. Gleich mit der ersten Aktion des Tages schoss Heinz Mörschel nach einer Ablage von Lucas Cueto aus 25 Metern das schnellste Drittliga-Tor der Preußen. „Es war ein gutes Spiel von uns. Die Bayern haben nach der Pause schon gedrückt, aber wir waren ein zäher Haufen“, sagte der 22-Jährige, der ein Gewinner der ersten Woche nach der Corona-Zwangspause ist und als Sechser keinen schlechten Stiefel spielt. „Am Ende haben wir uns vielleicht etwas weit reinfallen lassen“, sagte er. Mörschel, der im Sommer noch als Stürmer vorgestellt wurde, findet sich als Ballverteiler vor der Abwehr immer besser zurecht. Vielleicht auch ein Modell nach Ablauf der Rotsperre von Fridolin Wagner, der nur noch einmal fehlt.

29. Spieltag - Saison 2019/20: Bayern München 2 - Preußen Münster

1/94
  • Am 29. Spieltag der 3. Liga gastierte der SC Preußen Münster beim FC Bayern 2.

    Foto: Bernd Feil
  • Während die Münsteraner im Abstiegskampf stecken, stehen die Münchener im oberen Tabellenviertel. 

    Foto: Bernd Feil
  • Das Spiel begann überaus gut für den SCP: Bereits in der ersten Spielminute gingen die Münsteraner durch einen Treffer von Mörschel in Führung.

    Foto: Bernd Feil
  • Was für ein gelungener Auftakt für den SCP!

    Foto: Bernd Feil
  • ...denn in einem offenen Schlagabtausch glichen die Münchener schon in der 4. Minute aus.

    Foto: Bernd Feil
  • Die Bayern spielten weiter nach vorn und gingen ihrerseits in der 18. Minute mit 2:1 in Führung.

    Foto: Bernd Feil
  • Doch der SCP steckte nicht auf...

    Foto: Bernd Feil
  • Angetrieben von Trainer Sascha Hildmann gelang dem SCP in der 37. Minute der 2:2-Ausgleich.

    Foto: Bernd Feil
  • Mit dem Remis ging es in die Pause.

    Foto: Bernd Feil
  • Im zweiten Spielabschnitt musste sich Preußen Münster stark zur Wehr setzen...

    Foto: Bernd Feil
  • ...denn die Hausherren war klar spielbestimmend.

    Foto: Bernd Feil
  • Kwasi Okyere Wriedt erzielte schließlich den 3:2-Siegtreffer für den FC Bayern 2.

    Foto: Bernd Feil
  • Es folgen weitere Impressionen vom Spiel...

    Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil
  • Foto: Bernd Feil

Rotiert Hildmann?

So oder so stehen die Preußen ab sofort quasi alle drei, vier Tage in der Pflicht zu punkten. Das geht gegen die kaum weniger talentierten Aufstiegsanwärter der SpVgg Unterhaching am Sonntag (13 Uhr) los. Hildmann hat bereits angedeutet, die Kräfte in den sage und schreibe fünf englischen Wochen etwas verteilen zu wollen. „Wir gehen mal in die Analyse und schauen, wer eine Pause benötigt. Etwas rotieren müssen wir. Drei Spiele in einer Woche, verbunden mit der langen Anreise nach München und dem Rückweg, sind mehr als grenzwertig.“ Marco Königs, Ole Kittner, Seref Özcan, Philipp Hoffmann, Niklas Heidemann, Okan Erdogan, Nico Brandenburger – die zweite Reihe darf hoffen. „Wir werden mit einer guten Einstellung in dieses Spiel gehen“, verspricht Hildmann. Zuletzt war das immer der Fall.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7436543?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F
Nachrichten-Ticker