Fußball: Regionalliga West
Wegkamp trifft beim Debüt für die Preußen – 2:0-Sieg über Rödinghausen

Münster -

Gerrit Wegkamp und Nicolai Remberg stellten die Weichen mit ihren Toren auf Sieg. Der SC Preußen Münster ist gelungen in die Rückrunde der Regionalliga gestartet mit dem 2:0 über den SV Rödinghausen. Es war der erste Sieg überhaupt gegen den SVR – und kein Preußen-Fan bekam das live zu sehen.

Samstag, 16.01.2021, 16:26 Uhr aktualisiert: 17.01.2021, 12:09 Uhr
Fußball: Regionalliga West: Wegkamp trifft beim Debüt für die Preußen – 2:0-Sieg über Rödinghausen
Neuzugang Gerrit Wegkamp (r.) traf bei seinem ersten Spiel im Preußen-Dress direkt ins gegnerische Tor. Foto: Jürgen Peperhowe

Gelungener Start in das Fußballjahr 2021 für den SC Preußen Münster. Der Regionalligist gewann gegen den Vorjahresmeister SV Rödinghausen mit 2:0 (0:0) nicht nur verdient, sondern machte es auch besser als beim 1:1 im Hinspiel. Neuzugang Gerrit Wegkamp (52.) und Nicolai Remberg (76.) trafen für die Mannschaft von Trainer Sascha Hildmann. Und es war eine weitere Premiere: Denn Münster gewann erstmals gegen Rödinghausen in einem Pflichtspiel, einige bittere Niederlagen im Westfalenpokal gerieten so in Vergessenheit.

„Der Sieg war verdient aus meiner Sicht“, befand Hildmann. Und: „Der Bann ist gebrochen.“ Es war eine lakonische Anspielung auf den ersten Erfolg über Rödinghausen. Auch Torschütze Wegkamp war glücklich: „Nach zwei Wochen fühle ich mich schon nicht mehr als Neuzugang. Die Mannschaft macht es mir einfach.“ Ein guter Start für ihn also auch, der SC Preußen hat sich was vorgenommen für die zweite Saisonhälfte.

Daube wieder zurück

Der SCP startete mit einem 4-1-2-3-System. Neuzugang Gerrit Wegkamp fand sich erwartungsgemäß in der Angriffsmitte wieder. Auf der linken Seite erhielt Benedikt Zahn den Vorzug vor Justin Möbius. Erstmals seit Anfang November stand zudem Dennis Daube wieder auf dem Platz. Dagegen fehlten Alexander Langlitz und Joshua Holtby, und damit zwei „Anführer“ des SC Preußen, und das verletzungsbedingt.

Die Hausherren hatten vor der Pause schon mehr vom Spiel, aber allemal die besseren Chancen. Nach einem Freistoß von Daube (13.) kam Marcel Hoffmeier zum Kopfball, der geklärt wurde. Beim Nachschuss sprang der Ball dann an die Hand von Wegkamp, der den Ball gleichzeitig über die Linie bugsierte. Schiedsrichter Marco Goldmann pfiff ab.

Zahn verpasst Führung

Sieben Minuten später kam Zahn zum Kopfball, doch Rödinghausens Angelo Langer klärte vor der Linie. Die Münsteraner standen jetzt dicht vor der Führung in einer intensiven Partie auf schwierigem Geläuf. Mal wieder war der Rasen im Preußenstadion in einem fragwürdigen Zustand. Das hielt beide Teams nicht davon ab, alles reinzuwerfen. Marcel Hoffmeiers Arbeitstag war aber nach knapp 40 Minuten beendet. Er sah nach einem Foul die Gelbe Karte, nach einem zweiten Foulspiel „bettelte“ er um die Ampelkarte und bei Trainer Hildmann um die Auswechselung. Der Niederländer Roshon van Eijma sprang bereitwillig ein.

22. Spieltag, Saison 2020/21: SC Preußen Münster – SV Rödinghausen

1/35
  • Preußens Dennis Daube im Duell mit Rödinghausens Christian Derflinger.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Trubel vor dem Tor von Max Schulze Niehues.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Nicolai Remberg und Mirko Schuster im Luftkampf.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Am Boden duellieren sich Okan Erdogan und Yassin Ibrahim.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Erneut Nicolai Remberg gegen Mirko Schuster.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sehen Sie im Folgenden zahlreiche weitere Bilder aus dem Preußenstadion.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe

In der temporeichen, aber chancenarmen Partie hatten die Adlerträger durch einen weiteren Kopfball von Zahn eine weitere Chance. Doch ohne Tore ging es in die Pause. Rödinghausen hatte praktisch keine Möglichkeit, was für die resolute Defensivarbeit der Hausherren sprach.

Erste Chance nach dem Wechsel: Heidemanns Freistoß war eine dankbare Sache vor Torwart Alexander Sebald – er durfte zur Faustabwehr fliegen. Gefährlicher war der Kopfball im Anschluss durch van Eijma nach Ecke von Daube.

Wegkamp ist zur Stelle – 1:0

Richtig gut wurde es nach 52 Minuten. Okan Erdogan behauptete geschickt und entschlossen den Ball, setzte Schauerte in Szene und der bediente Wegkamp. Und Münsters Neuzugang stieg hoch, köpfte und traf. Münster führte mit 1:0. Traumeinstand für Wegkamp. Und wenige Augenblicke später wollten die Preußen einen Elfmeter, als Joel Grodowski über das ausgestreckte Bein von Tobias Reithmeir fiel. Referee Goldmann ließ darüber nicht mit sich verhandeln und gab obendrauf SCP-Coach Hildmann eine Verwarnung. Die vierte bereits für den Trainer, der aber in der Regionalliga nicht mit einer Spielsperre nach fünf gelben Karten rechnen muss.

Von nun wurde es richtig hektisch. Rödinghausen antwortete auf den Rückstand mit gesunder Härte, Münster hielt sich auch nicht zurück. Das war vielleicht nicht absolute Spitzenqualität, aber zumindest ein Kampf auf Biegen und Brechen. Simon Scherder (71.) war zur Stelle, als Patrick Kurzen brandgefährlich nach innen flankte. Das war Rettung in höchster Not. Wenig später schoss der eingewechselte Seungwon Lee nicht ungefährlich auf das Preußen-Tor und holte SCP-Keeper Max Schulze Niehues aus dem sportlichen Winterschlaf. Erst jetzt kam Rödinghausen in die wirklich gefährliche Zone.

Remberg überlegt zum 2:0

Dann kam Nicolai Remberg. Nach einem Freistoß von Jules Schwadorf war das SCP-Eigengewächs zur Stelle und schloss überlegt zum 2:0 ab. Er belohnte sich mit seinem zweiten Saisontor für eine bärenstarke Partie.

Damit war den Gästen der Schneid abgekauft. Rödinghausen gab zwar nicht auf, aber einmal klärte Schulze Niehues einen Schuss von Ba-Mauka Simakala, wenig später gewann van Eijma einen Zweikampf gegen den einschussbereiten Rödinghauser – die Gäste hofften vergeblich auf einen Elfmeterpfiff. Auch ein am Ende leichtes Plus bei den Ecken half dem Meister der Vorsaison nicht mehr weiter. Münster steigt mit einem 2:0-Sieg in das Fußballjahr 2021 ein. Gut so.

Münster: Schulze Niehues – Schauerte, Scherder, Hoffmeier (40. van Eijma), Heidemann – Erdogan – Daube (73. Klann), Remberg – Grodowski (90. Atilgan), Wegkamp, Zahn (70. Schwadorf). – Trainer: Hildmann – Ersatzbank: Dedovic (Tor), Möbius, Frenkert.

Rödinghausen: Sebald – Arkenberg, Flottmann, Reithmeir, Langer - Schuster, - Schuster – Kurzen, Derflinger (63. Lee), Kunze (78. Mause), Ibrahim (63. Ten Voorde) - Simakala. – Trainer: Drube – Ersatzbank: Schönwälder (Tor), Buckmaier, Wirtz, Riemer.

Tore: 1:0 Wegkamp (52., Flanke Schauerte), 2:0 Remberg (76., nach Freistoß Schwadorf). – Schiedsrichter: Goldmann (Warendorf). – Gelbe Karten: Hoffmeier, Erdogan / Reithmeir, Kunze, Flottmann. – Bes. Vorkommnis: Verwarnung für Münsters Trainer Hildmann (53.), unsportliches Verhalten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7769611?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F
Nachrichten-Ticker