Basketball
Lizenzligaausschuss berät über BBL-Lizenzen

Köln (dpa) - Der Lizenzligaausschuss der Basketball-Bundesliga berät am Donnerstag unter dem Vorsitz von Ehrenpräsident Thomas Braumann über die Spielgenehmigungen für die kommende Saison. Insgesamt haben 22 Clubs ihre Unterlagen eingereicht.

Mittwoch, 06.05.2015, 14:43 Uhr aktualisiert: 06.05.2015, 14:48 Uhr

Davon haben die beiden Absteiger TBB Trier und Crailsheim Merlins sowie die Zweitligisten Nürnberg und Essen die sportliche Qualifikation für das Oberhaus aber verpasst. Zudem haben die Artland Dragons ihren Rückzug angekündigt. Ob es einen Nachrücker für die Quakenbrücker über ein Wildcard-Verfahren geben oder ob in der kommenden Saison mit 17 Vereinen gespielt wird, ist nicht Gegenstand der Sitzung in der Kölner Ligazentrale. Allerdings will die Ligaspitze nach den Lizenzentscheidungen «zeitnah» darüber befinden, ob sie ein solches Verfahren auf den Weg bringt.

Die endgültige Entscheidung darüber treffen dann die 15 verbliebenen Erstligisten, die beiden Aufsteiger Würzburg und Gießen sind nicht stimmberechtigt. Sollte es ein Wildcard-Verfahren geben, müssten die Interessenten neben belastbaren Lizenzunterlagen eine Gebühr von 250 000 Euro zahlen. Am Ende entscheiden dann wieder die 15 Clubs nach einer Präsentation der Bewerber, wer die Wildcard bekommt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3237664?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686210%2F2686263%2F
Nachrichten-Ticker