Basketball: 2. Bundesliga Pro B
Baskets gegen Bochum – ein gefühlter Neuanfang

Münster -

Die WWU Baskets Münster und die VfL SparkassenStars Bochum einte in der laufenden Saison bislang eines: das Verletzungspech, das kräftig zuschlug bei den beiden Pro-B-Ligisten. Doch mittlerweile haben sich die Reihen beider Teams wieder gefüllt – beste Voraussetzungen für ein packendes Duell zweier Titelanwärter.

Freitag, 06.12.2019, 17:50 Uhr aktualisiert: 06.12.2019, 19:37 Uhr
Hört gut zu, so wird es gemacht: Trainer Philipp Kappenstein trifft mit den WWU Baskets auf Verfolger Bochum.
Hört gut zu, so wird es gemacht: Trainer Philipp Kappenstein trifft mit den WWU Baskets auf Verfolger Bochum. Foto: Jürgen Peperhowe

Abschluss einer komplizierten Hinrunde. Westfalenderby. Auftakt der Bochum-Woche. Verfolgerduell. Auf die Partie der WWU Baskets Münster gegen die VfL SparkassenStars Bochum am Samstag (19.30 Uhr) passen viele Schlagworte, aus Sicht der Gastgeber aber ist wohl die Bezeichnung „gefühlter Neuanfang“ die treffendste. Aufgeladene Akkus nach dem spielfreien Wochenende, ein wieder einsatzfähiger Max Fouhy und der am Montag verpflichtete Aufbauspieler José Medina geben den Baskets einen Schub im Jahresendspurt.

„Auf der letzten Rille“, sagt Trainer Philipp Kappenstein, sei seine Truppe vor der Pause gelaufen, die Verletzungsmisere kostete eine Menge Kraft und Nerven. Jetzt aber ist die Frische zurückgekehrt, die Trainingswoche nennt der 40-Jährige schlicht „super“ und fügt an: „Wenn wir die ganze Zeit mit einer solchen Intensität und Qualität hätten trainieren können, wären wir drei Schritte weiter. Jetzt müssen wir sehen, dass wir die Arbeit der vergangenen Tage auf die Platte bekommen und die Probleme hinter uns lassen“, sagt Kappenstein.

Eines davon war die lausige Wurfquote des Tabellenvierten (40,6 Prozent bedeuten den zweitschlechtesten Wert der 2. Liga Pro B), die durch die Ausfälle bedingte Unruhe in den Rotationen durfte durchaus als Begründung herhalten. Für mehr Ordnung auf dem Feld soll neben Jojo Cooper nun auch Medina sorgen, der sich in den ersten Einheiten sehr positiv präsentierte. „Es lässt sich gut an. Mit José haben wir grundsätzlich andere Voraussetzungen, was unseren Stil und die Intensität angeht. Ich erwarte ein Spiel mit hohem Tempo in beide Richtungen, es wird zur Sache gehen“, so Kappenstein.

Den VfL der seinen durch viele Verletzungen bedingten Fehlstart (0:4) hinter sich gelassen und seine Bilanz durch zuletzt fünf Siege aus sechs Partien ausgeglichen hat, stuft Münsters Coach weiter als einen Titel-Anwärter der Nordstaffel ein. Mit dem nachverpflichteten Spielmacher Connor Washington (19,5 Punkte im Schnitt), dem starken Center-Duo Zachary Haney und Florian Wendeler sowie mit Shooting Guard Lars Kamp (Kappenstein: „Er ist ein Ausnahmespieler für die Pro B) hat Bochums spanischer Trainer Felix Banobre wichtige Stützen, die von erfahrenen Pro-B-Spielern wie Niklas Bilski oder Marius Begr flankiert werden. „Bochum ist sicher ein Team, das in den Playoffs ein gewichtiges Wort mitreden wird“, sagt Kappenstein vor dem ersten der beiden Duelle binnen Wochenfrist (Rückspiel am 14. Dezember). „Aber der VfL hat auch Schwächen. Wir wollen diese nutzen. Wenn wir uns 40 Minuten defensiv wie offensiv stabilisieren, haben wir eine gute Chance.“

Auf große Unterstützung dürfen sich die Baskets einmal mehr freuen, mehr als 2500 Zuschauer werden zu dem Topspiel gegen die „Mannschaft der Stunde“ erwartet. Und die sollen helfen, dass der Berg Fidel „wieder eine Heimfestung“ (Kappenstein) wird.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7115290?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686210%2F2686263%2F
Nachrichten-Ticker