Basketball: 2. Bundesliga Pro B
85:97 in Itzehoe: Die WWU Baskets Münster bleiben auswärts sieglos

Münster -

Die WWU Baskets Münster kommen in dieser Saison auswärts noch nicht in Tritt. Das 85:97 bei den Itzehoe Eagles war die dritte Niederlage der Saison in der Fremde und gleichzeitig die dritte im fünften Spiel. Dabei zeigte der Pro-B-Ligist beim letztjährigen Nordstaffel-Meister über weite Strecken eine gute Leistung, ließ aber den „letzten Punch“ vermissen. „Bitter“, wie nicht nur Coach Philipp Kappenstein fand.

Samstag, 14.11.2020, 23:22 Uhr aktualisiert: 15.11.2020, 14:10 Uhr
Jasper Günther war Münsters Topscorer. Am 85:97 in Itzehoe aber änderten seine 16 Punkte auch nichts.
Jasper Günther war Münsters Topscorer. Am 85:97 in Itzehoe aber änderten seine 16 Punkte auch nichts. Foto: Jürgen Peperhowe

Auch im dritten Auswärtsspiel der Saison sind die WWU Baskets Münster sieglos geblieben. Nach den Niederlagen in Bernau und Bochum verlor das Team von Trainer Philipp Kappenstein im Duell zweier Aufstiegsanwärter bei den Itzehoe Eagles mit 85:97 (44:46), hatte bis zu Beginn des Schlussabschnitts aber alle Trümpfe in der Hand. „Wir haben drei Viertel lang unsere beste Saisonleistung gezeigt und haben viel davon umgesetzt, woran wir gearbeitet haben. Leider hat uns dann der letzte Punch gefehlt“, sagte Kappenstein. „Das ist bitter und enttäuschend.“

Beim bis Samstag sieglosen Nordstaffel-Meister glückte den Baskets ein überzeugender Start. Mit Andrej König und Helge Baues sorgten zwei Neue in der Anfangsformation für die 6:2-Führung, die Oliver Pahnke und Cosmo Grühn zu einem 10:4 ausbauten. Es lief in Münsters Rotation, Jasper Günther und Adam Touray bescherten den Westfalen das 22:17 nach den ersten zehn Minuten.

Delpeche früh in Foultrouble

Defensiv bissig hielten die Baskets die gefürchtete Eagles-Offensive in Schach und waren in Minute 15 nach Dreiern von Stefan Weß und Baues auf zwölf Punkte enteilt (36:24). Münster war auf einem guten Weg, seine nach vier Partien ausgeglichene Bilanz ins Positive zu schieben – und kam doch von diesem ab. Auch weil das Schiedsrichter-Gespann mit unglücklichen Pfiffen – am Ende hatte der Gast satte zwölf Fouls mehr auf dem Konto – Münsters Flow stoppte. Besonders Malcolm Delpeche war der Leidtragende, der amerikanische Center war früh in Foultrouble. Die Baskets waren nun beeindruckt und irritiert, verloren bis zur Pause ihre Linie.

Vier-Punkte-Führung vor Schlussabschnitt

Diese aber nahmen sie nach dem Seitenwechsel wieder auf, die Partie bewegte sich nun auf Spitzenspiel-Niveau. Die Führungen wechselten hin und her, nach 30 Minuten hatte Münster beim 71:67 einen kleinen Vorsprung – der aber nicht reichte. Immer wieder spielte Itzehoe seine Rebound-Klasse aus, 19 Abpraller schnappten sich die Eagles um Chris Hooper (16 Punkte, 11 Rebounds) am münsterischen Brett. Dieser Trumpf stach, die Punkte aus den zweiten Versuchen machten den Unterschied. „Das konnten wir nicht mehr ausgleichen“, sagte Kappenstein.

Der starke Johannes Konradt, der mit 23 Punkten Top-Scorer der Partie war, machte mit dem 88:80 den Deckel drauf, die letzten neun Zähler erzielte Itzehoe von der Linie. Münster war geschlagen. „Trotz einer guten Leistung stehen wir mit leeren Händen da. Aber wir haben es auch diesmal wieder auswärts nicht geschafft, 40 gute Minuten auf das Feld zu bekommen“, so Kappenstein.

Punkte: Günther (16/1 Dreier), Coffin (12), Baues (11/3), J. König (10/2), Touray (9), Grühn (8/1), Reuter, Weß (je 5/1), A. König (4/1), Hänig, Pahnke (je 2), Delpeche (1)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7678472?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686210%2F2686263%2F
Nachrichten-Ticker