Bahnrad in Weißrussland
Deutsche Vierer fahren bei Weltcup-Auftakt deutsche Rekorde

Minsk (dpa) - Der deutsche Frauen-Vierer fährt weiter in der Erfolgsspur und hat nach dem Gewinn der EM-Silbermedaille vor zwei Wochen nun auch beim Weltcup-Auftakt in Minsk den zweiten Platz belegt.

Freitag, 01.11.2019, 18:38 Uhr aktualisiert: 01.11.2019, 18:40 Uhr
Stellten in Minsk einen neuen deutschen Rekordauf: Der deutsche Frauen-Vierer.
Stellten in Minsk einen neuen deutschen Rekordauf: Der deutsche Frauen-Vierer. Foto: Vincent Jannink

Im Finale steigerten Franziska Brauße (Öschelbronn), Lisa Klein (Erfurt), Lisa Brennauer (Durach) und Gudrun Stock (München) den deutschen Rekord zum dritten Mal in dieser Saison auf 4:14,836 Minuten, mussten sich aber im Finale dem Quartett aus den USA um Zeitfahr-Weltmeisterin Chloe Dygert in 4:13,762 Minuten beugen.

Das Männer-Quartett mit Felix Groß (Leipzig), Nils Schomber (Neuss), Theo Reinhardt (Berlin) und Domenic Weinstein (Villingen) verbesserte indes zweimal den deutschen Rekord, unterlag aber im kleinen Finale um Bronze in 3:52,685 Minuten gegen Italien (3:51,689). Der Sieg ging an Europameister Dänemark (3:50,207).

Im Teamsprint der Frauen belegten Pauline Grabosch (Erfurt) und Lea Sophie Friedrich (Dassow) den dritten Platz. In 33,016 Sekunden besiegte das Duo im kleinen Finale die Niederlande (33,238). Grabosch, 2018 bereits Teamsprint-Weltmeisterin, meldete sich nach verpasster WM in diesem Jahr mit starken Zeiten als Anfahrerin zurück. Der Sieg ging an Russland (32,945).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7036952?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686210%2F2686246%2F
Nachrichten-Ticker