Basketball-Profiliga
NBA-Playoffs: Warriors fehlt ein Sieg zum Finaleinzug

Den Golden State Warriors fehlt noch ein Sieg zum erneuten Einzug in das NBA-Finale. Beim Titelverteidiger ragt Superstar Stephen Curry heraus. Eine Vorentscheidung fiel auch bei der Wahl des wertvollsten Spielers der Saison.

Sonntag, 19.05.2019, 11:18 Uhr aktualisiert: 19.05.2019, 11:22 Uhr
Stephen Curry war erneut der überragende Spieler der Golden State Warriors.
Stephen Curry war erneut der überragende Spieler der Golden State Warriors. Foto: Eric Christian Smith

Portland (dpa) - Dank ihrer Ausnahmekönner Stephen Curry und Draymond Green steht Titelverteidiger Golden State Warriors kurz vor dem erneuten Finaleinzug in der NBA.

In der Best-of-Seven-Serie gegen die Portland Trail Blazers fehlt den Warriors nach dem 110:99-Auswärtssieg beim Stand von 3:0 nur noch ein weiterer Erfolg, um das Endspiel der nordamerikanischen Basketball-Liga zu erreichen.

Bei Golden State war zwar Superstar Curry mit 36 Punkten der beste Werfer der Partie, ein Sonderlob von seinem Trainer Steve Kerr erhielt aber Green, der mit 20 Zählern, 13 Rebounds und zwölf Assists auch eine starke Leistung bot. «Er hat wie eine Abrissbirne gespielt, die alles zerstört, was sich ihm in den Weg stellt. Das Tempo, das er generiert hat, war unglaublich», sagte Kerr über Green. In der Nacht zum Dienstag kann Golden State das Finalticket lösen.

Der amtierende Champion aus Oakland rannte im dritten Spiel aber lange einem Rückstand hinterher. Erst nach einem 18:3-Lauf gingen die Warriors, die weiterhin auf den an der Wade verletzten Superstar Kevin Durant verzichten mussten, zum ersten Mal beim Stand von 77:78 in Führung. Für die Warriors wäre es die fünfte Final-Teilnahme in Serie, sie gewannen drei der vergangenen vier Titel.

Die Milwaukee Bucks führten im anderen Playoff-Halbfinale gegen die Toronto Raptors vor dem dritten Spiel in der Nacht zu Montag mit 2:0. Beim 125:103-Erfolg der Bucks ragte Giannis Antetokounmpo mit 30 Punkten heraus. Für Milwaukee, das von Beginn an dominierte, war es der sechste Playoff-Sieg nacheinander.

Antetokounmpo darf sich zudem Hoffnungen machen auf die Auszeichnung als wertvollster Spieler der Saison. Der Bucks-Profi wurde neben Vorjahressieger James Harden von den Houston Rockets und Paul George von den Oklahoma City Thunder, Teamkollege des deutschen Nationalspielers Dennis Schröder, als Finalist gewählt. Einer aus dem Trio wird am 24. Juni in Los Angeles zum Most Valuable Player gekürt. Für ihr Lebenswerk werden die Basketball-Legenden Magic Johnson und Larry Bird mit dem Lifetime Achievement Award geehrt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6622181?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686210%2F2686268%2F
Nachrichten-Ticker