Nordamerikanischer Basketball
NBA verhandelt Szenarien für Gehaltskürzungen bei Profis

New York (dpa) - In der NBA haben Verhandlungen über die finanziellen Folgen der Corona-Krise für die Spieler begonnen.

Mittwoch, 01.04.2020, 07:31 Uhr aktualisiert: 01.04.2020, 07:36 Uhr
In der NBA wird über Gehaltskürzungen bei den Profis verhandelt: Adam Silver, Commissioner der NBA.
In der NBA wird über Gehaltskürzungen bei den Profis verhandelt: Adam Silver, Commissioner der NBA. Foto: David Banks

Nach Informationen des amerikanischen TV-Senders ESPN würde jede Partie der Hauptrunde, die wegen der Pandemie nicht mehr gespielt werden kann, die Basketballer aus der stärksten Liga der Welt etwa ein Prozent ihres Jahreseinkommens kosten. In den Verhandlungen soll demnach vor allem geklärt werden, wie Spielern, beginnend mit der Gehaltsrunde Mitte April, schon weniger bezahlt werden kann. Vermieden werden soll, dass die Profis zunächst weiter komplett bezahlt werden und der NBA am Ende Geld zurückgeben müssen.

Im Tarifvertrag der NBA mit der Spielergewerkschaft NBPA ist nach Angaben von ESPN bereits geregelt, dass Spieler auf Gehalt verzichten, sollten Partien wegen höherer Gewalt nicht ausgetragen werden können. Eine Pandemie fällt in diese Kategorie. Die NBA pausiert wegen des Coronavirus seit dem 11. März.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7351920?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686210%2F2686268%2F
Nachrichten-Ticker