Schwergewichtsboxen
Fury will nicht gegen US-Amerikaner Wilder antreten

London (dpa) - Schwergewichtsboxer Tyson Fury will angesichts der Corona-Pandemie in den USA und den damit verbundenen Beschränkungen für Sportveranstaltungen seinen für 19. Dezember geplanten dritten Kampf gegen den früheren Weltmeister Deontay Wilder (USA) nicht austragen.

Mittwoch, 14.10.2020, 21:47 Uhr aktualisiert: 14.10.2020, 21:50 Uhr
Will wegen der Pandemie in den USA nicht zu einem dritten Kampf gegen Deontay Wilder antreten: Tyson Fury.
Will wegen der Pandemie in den USA nicht zu einem dritten Kampf gegen Deontay Wilder antreten: Tyson Fury. Foto: Peter Byrne

Auch eine Verschiebung des Duells bis Ende Januar oder Februar 2021 schließe der WBC-Weltmeister Fury (32) aus, wie sein US-Promoter Bob Arum der Nachrichtenagentur AP sagte. Stattdessen wolle der Brite am 5. Dezember in seiner Heimat gegen einen noch nicht bekannten Gegner antreten und dann direkt einen Vereinigungskampf mit seinem Landsmann und Dreifach-Weltmeister Anthony Joshua (30) anpeilen.

Arum sagte der AP, er sehe keine Bedenken hinsichtlich der Verhandlungen zwischen Fury und Joshua. «Es braucht keine Raketenwissenschaft, um den Deal zu machen», sagte Arum. Laut Arum werde der Fury-Joshua-Kampf wahrscheinlich in Großbritannien oder im Nahen Osten stattfinden. «Es hängt davon ab, ob Fans teilnehmen können», sagte Arum.

Joshua, Weltmeister der Verbände WBA, IBF und WBO, tritt am 12. Dezember in London mit einigen Monaten Verspätung zu seiner Pflichtverteidigung gegen den Bulgaren Kubrat Pulew an. Der Kampf sollte eigentlich im Juni im Stadion von Tottenham Hotspur stattfinden, war aufgrund der Coronavirus-Pandemie aber verschoben worden.

© dpa-infocom, dpa:201014-99-947608/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7632633?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686210%2F2686268%2F
Nachrichten-Ticker