Sa., 28.07.2018

Ex-Nationalspieler Vodafone stoppt Werbe-Video mit Mesut Özil

Ein Vodafone-Sprecher bestätigte, dass der Telekommunikations-Konzern ein Werbe-Video mit Mesut Özil stoppte.

Berlin (dpa) - Der Telekommunikations-Konzern Vodafone hat ein bereits produziertes Werbe-Video und entsprechende Fotos mit dem umstrittenen Fußball-Star Mesut Özil bereits vor der Fußball-Weltmeisterschaft gestoppt. Dies bestätigte ein Vodafone-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Von dpa

Sa., 28.07.2018

Orden für Tschertschessow Putin ehrt Sbornaja für WM-Leistung

Der russische Präsident Wladimir Putin (l) verleiht Stanislaw Tschertschessow einen Verdienstorden im Kreml.

Moskau (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Sbornaja für ihre Leistung bei der Fußball-Weltmeisterschaft geehrt. Von dpa


Mi., 25.07.2018

Sandro Rosell Spanische Justiz will elf Jahre Haft für Ex-Barça-Präsident

Sandro Rosell, dem ehemaligen Präsidenten des FC Barcelona, droht eine Haftstrafe. Foto (2013): Manu Fernandez/AP

Madrid (dpa) - Die spanische Staatsanwaltschaft hat am 25. Juli wegen des Vorwurfs der Geldwäsche elf Jahre Haft und eine Geldstrafe in Höhe von 59 Millionen Euro für den ehemaligen Präsidenten des spanischen Meisters FC Barcelona, Sandro Rosell, gefordert. Von dpa


Di., 24.07.2018

Wahl ohne Neymar Mbappé, Messi, Ronaldo als Weltfußballer nominiert

Nominiert für die Wahl als Weltfußballer des Jahres: Weltmeister Kylian Mbappé.

Nationalspielerin Dzsenifer Marozsán darf auf den Titel als Weltfußballerin des Jahres hoffen. Bei den Männern gibt es keine deutschen Kandidaten, aber trotzdem eine Überraschung. Von dpa


Di., 24.07.2018

Kritik an Özils Rundumschlag Druck auf DFB und Grindel wächst

Unter Druck: DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Trotz der heftigen persönlichen Angriffe von dem zurückgetretenen Nationalspieler Özil schweigt DFB-Präsident Grindel. Laut einer Umfrage spricht sich fast jeder zweite der Deutschen für seinen Rücktritt aus. Wenig Sympathie finden aber auch die Özil-Attacken. Von dpa


Di., 24.07.2018

Özil, Durmaz und Benzema Krisenmanagement bei Fremdenfeindlichkeit im Fußball

Schwedens Jimmy Durmaz (vorn) gibt vor Trainingsbeginn eine Erklärung ab.

Die Rücktrittserklärung von Mesut Özil entfacht die Diskussionen um Rassismus und Integration wieder neu. Auch bei anderen WM-Teilnehmern ist Fremdenfeindlichkeit ein Thema. Die Schweden demonstrierten nach Attacken gegen Jimmy Durmaz Zusammenhalt. Von dpa


Mo., 23.07.2018

Deutscher Kanu-Verband Doping-Tests: Kosten-Beteiligung von Athleten zurückgenommen

Thomas Konietzko freut sich über Sponsoren die sich an den Kosten für Doping-Tests beteiligen wollen.

Der Deutschen Kanu-Verband wird nach heftiger Kritik von der NADA und anderen Verbänden auf die umstrittene Beteiligung der Athleten an den Mehrkosten für Doping-Kontrollen verzichten. Grund ist die angekündigte Unterstützung von Sympathisanten. Von dpa


Mo., 23.07.2018

Grindel unter Druck Nach Özil-Rücktritt: DFB weist Rassismus-Vorwürfe zurück

Mesut Özil hat schwere Vorwürfe gegen den DFB und vor allem Präsident Reinhard Grindel erhoben.

Erst über 18 Stunden nach dessen Rundumschlag reagiert der DFB auf den Rücktritt von Mesut Özil. Klar distanziert sich der Verband von Rassismusvorwürfen. Viele Anschuldigungen bleiben unkommentiert. Von dpa


So., 22.07.2018

Jürgen Kessing DLV-Chef: Dopingkontrollen sind «gesamtstaatliche Aufgabe»

Jürgen Kessing ist Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

Nürnberg (dpa) - DLV-Präsident Jürgen Kessing fordert andere Finanzierungsformen für die Dopingtests durch die Nationale Anti-Doping-Agentur. Von dpa


So., 22.07.2018

Vergabe der WM 2006 Beckenbauer zur WM-Affäre: Vorwürfe «erstunken und erlogen»

Vergabe der WM 2006: Beckenbauer zur WM-Affäre: Vorwürfe «erstunken und erlogen»

Franz Beckenbauer wird in München mit dem Bayerischen Sportpreis als Jahrhundertsportler geehrt. Es ist einer seiner selten gewordenen öffentlichen Auftritte. Beckenbauer spricht - über seine Gesundheit, den Fußball und auch die WM-Affäre. Von dpa


So., 22.07.2018

Sommerspiele in Tokio Olympia-Maskottchen für 2020: «Miraitowa» und «Someity»

Sommerspiele in Tokio: Olympia-Maskottchen für 2020: «Miraitowa» und «Someity»

Tokio (dpa) - Die beiden futuristischen Maskottchen der Olympischen Spiele 2020 in Tokio haben jetzt auch Namen. Die zwei Wesen mit den großen Kulleraugen heißen «Miraitowa» und «Someity», wie die Organisatoren bekanntgaben. Von dpa


So., 22.07.2018

Vergabe der Fußball-WM 2006 Beckenbauer über WM-Affäre: Vorwürfe «erstunken und erlogen»

Franz Beckenbauer äußerte sich bei der Verleihung des Bayerischen Sportpreises in München zu den Vorwürfen.

Es ist einer der selten gewordenen öffentlichen Auftritte von Franz Beckenbauer. In München wird die Fußball-Ikone als Jahrhundertsportler ausgezeichnet. Beckenbauer äußert sich zur WM-Affäre 2006, die ein Schatten über der einstigen Lichtgestalt ist. Von dpa


Sa., 21.07.2018

Zwei Jahre Doping-Verstoß: US-Spitzenschwimmerin Cox gesperrt

US-Schwimmerin wurde für zwei Jahre gesperrt.

Austin (dpa) - Die US-Amerikanische Spitzenschwimmerin Madisyn Cox ist wegen eines Verstoßes gegen Dopingrichtlinien für zwei Jahre gesperrt worden. Von dpa


Sa., 21.07.2018

In sportrelevanten Positionen Neureuther fordert mehr Ex-Sportler an Spitze von Verbänden

In sportrelevanten Positionen: Neureuther fordert mehr Ex-Sportler an Spitze von Verbänden

Augsburg (dpa) - Skirennfahrer Felix Neureuther wünscht sich weniger Berufsfunktionäre in internationalen Verbänden und dafür mehr Einfluss von früheren Athleten. Von dpa


Sa., 21.07.2018

US-Football Trump fordert Sperren für Hymnen-Proteste in der NFL

Colin Kaepernick (M), Eli Harold (l) und Eric Reid von den San Francisco 49ers knien beim Abspielen der Hymne.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump lässt im Hymnenstreit mit der amerikanischen Football-Liga NFL nicht locker. Er forderte zum harten Durchgreifen gegen Proteste beim Abspielen der Nationalhymne auf und nahm Liga-Boss Roger Goodell in die Pflicht. Von dpa


Fr., 20.07.2018

Unabhängige IAAF-Einheit AIU-Liste mit 109 Dopingfällen veröffentlicht

Auch der Hochspringer Iwan Uchow steht auf der von der AIU veröffentlichten Liste.

Moskau (dpa) - Die unabhängige Athleten-Integritäts-Einheit des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF hat Details von weltweit 109 Dopingfällen veröffentlicht. Von dpa


Fr., 20.07.2018

Diskriminierungsvorwürfe Judoverband sagt zwei Turniere ab

Das Logo des Internationalen Judo-Verbandes. Der IJF zog Konsequenzen aus Diskriminierungen bei Turnieren.

Lausanne (dpa) - Der Internationale Judo-Verband IJF hat nach der Diskriminierung von israelischen Sportlern im vergangenen Jahr zwei internationale Turniere abgesagt. Von dpa


Fr., 20.07.2018

Sitzung IOC-Exekutivkomitee IOC limitiert die Zahl der Olympia-Kandidaten 2026

Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, spricht auf einer Pressekonferenz zum Abschluss der Sitzung des IOC-Exekutivkomitees.

Das IOC will bei der Bewerbung um die Winterspiele 2026 keine Verlierer produzieren. Deshalb wird es nur eine streng limitierte Zahl von Kandidaten zur Wahl zulassen. Öffnen will IOC-Chef Bach die Tür für Russland: «Wir sind bereit, Russland willkommen zu heißen.» Von dpa


Do., 19.07.2018

Gegenwind für Kanu-Verband NADA: Kostenbeteiligung von Athleten «Falsches Signal»

Verantwortlich für die Doping-Kontrollen in Deutschland: Die NADA.

Die Beteiligung von Top-Kanuten an den Kosten der Doping-Kontrollen findet in anderen Fachverbänden keine Nachahmer. Die NADA übte Kritik am DKV, der Leichtathletik-Präsident spricht von einem «Akt der puren Verzweiflung». Das BMI sieht die Verantwortung bei den Verbänden. Von dpa


Mi., 18.07.2018

Grünen-Politiker Özdemir: Özil-Kritik «rassistisch grundiert»

Hat auch etwas zur Foto-Affäre beizutragen: Der Grünen-Politiker Cem Özdemir.

Frankfurt/Main (dpa) - Der früherer Grünen-Chef Cem Özdemir sieht die Kritik an Mesut Özil wegen der Erdogan-Fotos mittlerweile «eindeutig rassistisch grundiert». Von dpa


Mi., 18.07.2018

Sitzung IOC-Exekutivkomitee Peking 2022 mit Frauen-Monobob und Skisprung-Mixed-Teams

Das IOC-Exekutivkomitee legt vor der Sitzung eine Schweigeminute anlässlich des 100. Geburtstages von Nelson Mandela ein.

Jugendlicher, weiblicher, weniger Starter: Die IOC-Exekutive hat am Mittwoch in Lausanne für die Winterspielen 2022 in Peking nach diesem Prinzip neue Sportdisziplinen ins Wettkampfprogramm aufgenommen. Von dpa


Di., 17.07.2018

Brendel: «Geht gar nicht» Kanuten werden bei Doping-Kontrollen zur Kasse gebeten

Sebastian Brendel empört sich über das Vorhaben die Kanuten für die Doping-Kontrollen zur Kasse zu bitten.

Berlin (dpa) - Die deutschen Kanuten müssen nach Angaben des dreifachen Olympiasiegers Sebastian Brendel künftig ihre Dopingkontrollen teilweise selbst bezahlen. Von dpa


Di., 17.07.2018

Bis Ende 2018 Russisches Parlament will Fan-ID als Visum verlängern

Russlands Präsident Wladimir Putin (l) und FIFA-Präsident Gianni Infantino zeigen beim Betreten eines Stadions ihre Fan-ID.

Moskau (dpa) - Die Fan-ID der Fußball-Weltmeisterschaft soll einem russischen Gesetzentwurf zufolge noch bis Ende des Jahres als Visum für das WM-Gastgeberland gelten. Von dpa


Di., 17.07.2018

DOSB zurückhaltend Winterspiele 2026: Europa bleibt Wackelkandidat

Für die Winterspiele 2026 sind Sion und Graz/Schladming abgesprungen.

Bewerber für Olympische Spiele zu finden, fällt dem IOC nicht leicht. Für die Winterspiele 2026 sind Sion und Graz/Schladming abgesprungen - weitere Rückzüge nicht ausgeschlossen. Die IOC-Exekutive berät in Lausanne das Bewerbungsthema mit Vorrang. Von dpa


So., 15.07.2018

Weltmeisterschaft 2022 Dunkle Schatten über Wüsten-WM in Katar

Der Generalsekretär des Organisationskomitees der Fußball-Weltmeisterschaft 2022, Hassan Al-Thawadi, während eines Pressegesprächs.

Das Finale kurz vor Weihnachten, das Ausrichter-Land kleiner als Schleswig-Holstein und höchst umstritten: Die nächste WM in Katar wird eine Reise in eine neue Fußball-Welt mit vielen Fragezeichen. Von dpa


226 - 250 von 1270 Beiträgen

Die Redaktion auf Twitter