Mo., 04.06.2018

DFB erteilt Lizenz KFC Uerdingen steigt in die 3. Liga auf

Hat die Lizenz für die 3. Liga bekommen: KFC Uerdingen.

Die DFB-Entscheidung ist zugunsten des KFC Uerdingen gefallen. Der ehemalige Pokalsieger darf 2018/19 in der 3. Liga spielen. Der SV Waldhof Mannheim bleibt Regionalligist. Von dpa

Mo., 04.06.2018

DFL-Mitteilung Kind bei DFL: «Zeitnah» Entscheidung über 50+1-Ausnahme

Martin Kind erhofft für sich eine Ausnahme für Hannover 96 von der 50+1-Regelung.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will «zeitnah» über eine Ausnahme für Hannover 96 von der 50+1-Regelung entscheide, teilte die DFL nach einem Besuch von 96-Clubchef Martin Kind mit. Von dpa


Mo., 04.06.2018

Medienbericht Polizei warnt deutsche Hooligans vor WM-Reise

Die Polizei warnt vor russischen Hooligans bei der WM in Russland.

Düsseldorf (dpa) - Angesichts massiver Fan-Gewalt im russischen Fußball hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen deutsche Hooligans vor einer Reise zur WM gewarnt. Von dpa


So., 03.06.2018

Fragen & Antworten Rote Balken für Marokko - WM-Vergabe bleibt ein Politikum

Legt sich noch nicht auf den favorisierten DFB-Kandidat für die WM 2026 fest: Verbandspräsident Reinhard Grindel.

Die Vergabe der WM 2026 bleibt sportpolitisch hochbrisant. Die FIFA-Task-Force gibt dem Amerika-Trio viel bessere Noten als Marokko. Zu einem Ausschluss der Afrikaner vor der Abstimmung im Kongress kommt es aber nicht. FIFA-Boss Infantino ist als Taktiker gefordert. Von dpa


Sa., 02.06.2018

Rote Balken für Marokko Fußball-WM 2026 bleibt ein großes Politikum

Die Fußball-WM 2026 findet erstmals mit 48 Mannschaften statt.

Ginge es nur nach sachlichen Kriterien, stünde der WM-Gastgeber 2026 jetzt praktisch fest. Die amerikanische Dreierbewerbung hat von den WM-Prüfern deutlich bessere Noten bekommen als Marokko. Doch das erste Mammut-Turnier mit 48 Teams bleibt ein großes Politikum. Von dpa


Fr., 01.06.2018

WM-Affäre Auch DFB droht Millionen-Geldbuße in Steuerverfahren

Im Zwielicht: Theo Zwanziger (l) und Wolfgang Niersbach müssen sich vor Gericht verantworten.

Dass die langjährigen DFB-Funktionäre Niersbach, Zwanziger und Schmidt in der WM-Affäre wegen Steuerhinterziehung angeklagt werden, ist seit Ende Mai bekannt. Jetzt will die Staatsanwaltschaft auch den DFB selbst wegen einer Nebenbeteiligung belangen. Von dpa


Sa., 26.05.2018

Kein Ende der Ermittlungen Schweizer Justiz widerspricht Platini

Der ehemalige UEFA-Präsident Michel Platini.

Paris (dpa) - Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat Aussagen des früheren UEFA-Präsidenten Michel Platini widersprochen, wonach dieser keine weiteren Ermittlungen oder eine Anklage durch die Schweizer Justiz zu befürchten habe. Von dpa


Fr., 25.05.2018

Eingeständnis Brief an die WADA: Russland gibt Doping erstmals zu

Sportminister Russlands: Pawel Kolobkow.

Russland strebt nach vollständiger Wiederaufnahme in den Weltsport. Das Doping-Eingeständnis an die WADA ist ein Schritt dahin. Die Verwicklung des Staates in ein Doping-System bestätigt Sportminister Kolobkow aber noch immer nicht. Von dpa


Fr., 25.05.2018

Mögliche Reedie-Nachfolgerin Norwegerin Helleland will WADA-Präsidentin werden

Hat das Amt der WADA-Präsidentin im Blick: Linda Helleland.

Frankfurt/Main (dpa) - Die norwegische Ministerin Linda Helleland will Präsidentin der Welt-Anti-Doping-Agentur werden. «Ich möchte gern die nächste Präsidentin der WADA werden», sagte die 40-jährige Politikerin und derzeitige WADA-Vizepräsidentin im Interview mit der BBC. Von dpa


Fr., 25.05.2018

Spitzengespräch mit Hörmann Reformbekenntnis ohne Zusagen: DOSB-Chef bei Seehofer

DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer bekennt sich zur Reform des deutschen Spitzensports. Konkrete finanzielle Zusagen machte er bei einem Spitzengespräch mit DOSB-Präsident Alfons Hörmann in Berlin aber nicht. Von dpa


Do., 24.05.2018

Anklage in WM-Affäre DFB-Boss Grindel: «Sind nicht unmittelbar Gegenstand»

Sieht keine Auswirkungen der Sommermärchen-Affäre auf die EM-Bewerbung 2024: DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Kiew (dpa) - DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert. Von dpa


Mi., 23.05.2018

Anklage in WM-Affäre Niersbach, Zwanziger und Schmidt droht Prozess

Im Zwielicht: Theo Zwanziger (l) und Wolfgang Niersbach droht ein Prozess.

Die Affäre um die WM 2006 wandert vor Gericht. Dort müssen sich Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt wohl wegen Steuerhinterziehung verantworten. Die Anklage liegt ihnen jetzt vor. Von dpa


Mi., 23.05.2018

SZ-Bericht Infantinos Pläne für FIFA-Club-WM offenbar vor dem Aus

Die Pläne von FIFA-Präsident Gianni Infantino zur Club-WM sind umstritten.

Die von der FIFA geplante neue Club-WM ist vom Tisch. Zumindest vorerst. Dass das Turnier der besten Vereinsmannschaften der Kontinentalverbände reformiert werden soll, bleibt aber auch bei den Topteams Wunsch. Erst einmal ist aber der Druck raus. Von dpa


Di., 22.05.2018

Weitere Untersuchungen laufen FIFA entlastet Russland von Doping-Verdacht

In Tschertschessows WM-Kader befindet sich kein Akteur, der unter Doping-Verdacht steht.

Drei Wochen vor Beginn der Fußball-WM in Russland hat die FIFA den Gastgeber weitgehend von Doping-Verdächtigungen entlastet. «Mangels ausreichender Beweise», teilte der Weltverband mit. Es laufen nur noch Untersuchungen gegen Spieler, die nicht an der WM teilnehmen. Von dpa


Di., 22.05.2018

Vor Fußball-WM NADA dringt auf FIFA-Erklärung zu Doping

NADA-Chefin Andrea Gotzmann kritisiert die FIFA.

Die Fußball-WM beginnt am 14. Juni in Russland, das als Sportland durch systematisches Doping in Misskredit geraten ist. Es gibt den Verdacht: Auch im russischen Fußball wurde gedopt und vertuscht. Die FIFA ermittelt seit langem ohne Ergebnis. Die NADA ist erbost. l Von dpa


Di., 22.05.2018

Ceferin überzeugt Präsident: Videobeweis auch bei UEFA-Wettbewerben

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin sieht zum Videobeweis keine Alternative.

Nyon (dpa) - UEFA-Präsident Aleksander Ceferin bewertet den Videobeweis auch bei Wettbewerben auf europäischer Ebene als alternativlos. Von dpa


Mo., 21.05.2018

Deutsche Kandidatur UEFA-Chef: WM 2006-Skandal ohne Einfluss auf EM-Bewerbung

Laut UEFA-Präsident Ceferin hat die Affäre um die WM 2006 keinen Einfluss auf die deutsche EM-Bewerbung.

Nyon (dpa) - Die Affäre um die Fußball-WM 2006 hat nach Aussage von UEFA-Chef Aleksander Ceferin keinen negativen Einfluss auf die deutsche Kandidatur für die Europameisterschaft 2024. Von dpa


Mi., 16.05.2018

Starke Vorbehalte UEFA formiert Widerstand gegen Erweiterung der Club-WM

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin ist gegen eine mögliche Erweiterung der Club-WM.

Lyon (dpa) - Führende europäische Fußball-Funktionäre haben starke Vorbehalte gegenüber der von der FIFA favorisierten Erweiterung der Club-WM. Das teilten Vertreter der Europäischen Fußball-Union UEFA, europäischer Clubs und Ligen sowie von Spielern nach einem Treffen mit. Von dpa


Mi., 16.05.2018

Kritik an DOSB Spitzensportler wollen mehr Mitbestimmung

Diskuswerfer Robert Harting kritisiert den DOSB.

Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Spitzensportler kämpfen für eine unabhängige und professionellere Athletenvertretung. Von dpa


Di., 15.05.2018

Seltsames Spiel Seppelt darf nach Russland und wird vernommen

Darf nun doch nach Russland zur Fußball-WM reisen: Journalist Hajo Seppelt.

Die Rote Karte für den ARD-Dopingexperten hebt Russland auf, aber es gibt eine Bedingung. Er erhält ein Visum für die Fußball-WM, soll aber nach der Einreise zum Doping-Kronzeugen Rodschenkow vernommen werden. Von dpa


Di., 15.05.2018

Antrag bei FIFA-Kongress Machbarkeitsstudie für 48 Teams bei WM 2022

Bei der WM 2022 in Katar könnten 48 Teams um den Pokal kämpfen.

Zürich (dpa) - Eine Aufstockung der WM-Teilnehmerzahl auf 48 Teams schon bei der Fußball-WM 2022 in Katar wird bei der FIFA nun auch offiziell diskutiert. Von dpa


Mo., 14.05.2018

ARD-Dopingexperte Bundesregierung fordert WM-Visum für Journalist Seppelt

ARD-Dopingexperte Seppelt erhielt kein Visum für WM in Russland.

Als wenn es zwischen Deutschland und Russland nicht schon genug Streitthemen gäbe: Der Fall Seppelt sorgt vor dem Gipfeltreffen zwischen Merkel und Putin in Sotschi für neuen Ärger. Von dpa


So., 13.05.2018

ARD-Journalist Empörung über Visums-Verweigerung von Doping-Experte Seppelt

Der Journalist Hajo Seppelt.

Die Verweigerung des Einreise-Visums für den ARD-Dopingexperten Hajo Seppelt zur Fußball-Weltmeisterschaft in Russland sorgt in Deutschland für Proteste. Die russische Seite verteidigt das Vorgehen, es gibt sogar eine Warnung an den Journalisten. Von dpa


Fr., 11.05.2018

Fußball-Weltmeisterschaft ARD-Dopingexperte Seppelt erhält kein Visum für Russland

Der Doping-Experte Hajo Seppelt erhält wohl keine Einreiseerlaubnis nach Russland.

Russland hat dem ARD-Journalisten Hajo Seppelt das Visum für die Fußball-Weltmeisterschaft verweigert. Seppelt ist vor allem durch seine Beiträge zum Thema Doping bekannt geworden. Ein Eingriff in die Pressefreiheit wird angeprangert. Von dpa


Fr., 11.05.2018

Global Nations League UEFA-Chef Ceferin kritisiert FIFA-Reform-Pläne zur Club-WM

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin.

Berlin (dpa) - Europas Fußball-Chef Aleksander Ceferin hat das Vorgehen des Weltverbandes bei den Reformplänen zur Club-WM kritisiert. Von dpa


301 - 325 von 1265 Beiträgen

Die Redaktion auf Twitter