Mo., 29.01.2018

Nach drei Wahlgängen Präsidentschaftswahl von Italiens Fußballverband gescheitert

Cosimo Sibilia hatte bei der Stichwahl gegen Gabriele Gravina zur Abgabe leerer Stimmzettel aufgerufen.

Rom (dpa) - Neue Blamage für den italienischen Fußball: Nach dem Ausscheiden des Nationalteams in der WM-Qualifikation ist nun auch noch die Wahl eines neuen Präsidenten des Fußballverbandes FIGC gescheitert. Von dpa

Mo., 29.01.2018

Wie bei Olympia Russen bei Paralympics unter neutraler Flagge

Die russische Mannschaft ist von den kommenden Winter-Paralympics in Pyeongchang ausgeschlossen worden.

Nach dem Startverbot für die Sommer-Paralympics 2016 in Rio folgt das IPC für Pyeongchang dem Vorbild des IOC und lässt ausgewählte russische Sportler zu. Der deutsche Verband übt harsche Kritik. Von dpa


Mo., 29.01.2018

Vor Winterspielen Probenflaschen-Probleme: IOC hat Vertrauen zur WADA

Auch in Pyeongchang werden wieder viele Dopingproben genommen.

Zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang sorgt eine Nachricht der WADA für Verunsicherung: Die neuen Doping-Probenflaschen sind nicht sicher. Sie wurden nach der Manipulation bei den Sotschi-Spielen neu entwickelt. Von dpa


Mo., 29.01.2018

DOSB-Chef Hörmann zu Nordkorea: Taktische Meisterleistung des IOC

Freut sich über den Start von Nordkorea bei den Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang: DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

Frankfurt (dpa) - DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat das Internationale Olympische Komitee dafür gelobt, Nordkorea zur Teilnahme an den Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang bewegt zu haben. Von dpa


Mo., 29.01.2018

In ARD-Doku Rodschenkow: Putin Mitwisser der Doping-Vertuschung

Hat schwere Vorwürfe gegen Russlands Präsident Putin erhoben: Doping-Kronzeuge Grigori Rodschenkow.

Nach dem Startverbot für die Sommer-Paralympics 2016 in Rio folgt das IPC für Pyeongchang dem Vorbild des IOC und lässt ausgewählte russische Sportler zu. Der deutsche Verband übt harsche Kritik. Von dpa


Mo., 29.01.2018

Heutige Entscheidung Paralympischer Weltverband entscheidet über Russen-Teilnahme

Das Logo des Russischen Paralympischen Komitees.

Müssen die russischen Behindertensportler wegen des Dopingskandals erneut zusehen? Am Montag entscheidet der Paralympische Weltverband darüber, ob Russland an den Paralympics in Südkorea teilnehmen kann. Die Zeichen stehen aber auf einem erneuten Gesamtausschluss. Von dpa


So., 28.01.2018

Winter-Paralympics Paralympics: Entscheidung über russischen Komplettauschluss

Russische Athleten tragen die russische Nationalflagge während der Abschlussfeier der Paralympischen Spiele 2014.

Bonn (dpa) - Das Internationale Paralympische Komitee gibt am diesem Montag in Bonn seine Entscheidung über einen möglichen Komplettausschluss der russischen Sportler von den Winter-Paralympics in Südkorea bekannt. Von dpa


So., 28.01.2018

Fans und Models verärgert Darts-Verband schafft Walk-On-Girls ab

Walk-On-Girls flankieren bei der Siegerehrung der Darts-WM Rob Cross.

London (dpa) - Der Darts-Weltverband hat mit dem angekündigten Verzicht auf Walk-On-Girls bei Fans, Spielern und den Models selbst für Enttäuschung gesorgt. Von dpa


So., 28.01.2018

Am 29. Januar Paralympics: Weltverband entscheidet über Russen-Teilnahme

Das Logo des Russischen Paralympischen Komitees.

In Rio mussten die russischen Behindertensportler wegen des Dopingskandals schon zusehen. Vor den Winter-Paralympics von Pyeongchang stellt sich nun die Frage: Kommt es wieder dazu oder werden die Sanktionen gelockert? Von dpa


Sa., 27.01.2018

Namensliste veröffentlicht IOC bestätigt: 169 russische Athleten bei Olympia dabei

Anton Schipulin wird nicht bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea teilnehmen: Biathlet Anton Schipulin.

Russland ist bei den Winterspielen in Südkorea mit 169 Sportlern vertreten. Zum Vergleich: Deutschland schickt 154 nach Pyeongchang. Es werden schwierige Spiele für Russland, denn das IOC hat viele Stars nicht eingeladen. Von dpa


Do., 25.01.2018

CAS-Entscheid nicht vor 30.1. IOC-Kriterien zur Russen-Auswahl - Kein Olympia-Boykott

Russland sucht im Streit um den Olympia-Ausschluss russischer Sportler den Dialog.

Das IOC beugt sich der internationalen Kritik und veröffentlicht die Kriterien für die Auswahl russischer Athleten, die bei den Winterspielen in Pyeongchang zugelassen werden sollen. Russlands Sportstar Issinbajewa appelliert, nicht mit den Sperren zu hadern. Von dpa


Do., 25.01.2018

39 gesperrte Athleten CAS-Entscheid zu russischen Sportlern nicht vor 30. Januar

Matthieu Reeb, Generalsekretär des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS), spricht in Genf mit den Medien.

Lausanne (dpa) - Der Internationale Sportgerichtshof CAS wird seine Entscheidung über die 39 für Olympia gesperrten russischen Wintersportler frühestens am 30. Januar veröffentlichen, teilte das oberste Sportschiedsgericht in Lausanne mit. Von dpa


Do., 25.01.2018

Aus für weitere Top-Stars Russland setzt nicht auf Olympia-Boykott

Russland sucht im Streit um den Olympia-Ausschluss russischer Sportler den Dialog.

Nach der Ächtung zahlreicher Topstars werden Russlands Sportler bei den Winterspielen in Pyeongchang wohl weitgehend mit einem Team der Namenlosen unter neutraler Flagge starten. Ein Boykott der Spiele wird vom Kreml dennoch ausgeschlossen. Von dpa


Mi., 24.01.2018

Beschwerde wegen Sperre Platini zieht vor Europäisches Menschenrechtsgericht

Zieht wegen seiner Sperre vor das Europäische Menschenrechtsgericht. Ex-UEFA-Präsident Michel Platini.

Straßburg (dpa) - Der ehemalige UEFA-Präsident Michel Platini hat gegen seine vierjährige Sperre eine Beschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) eingelegt. Das bestätigte der Medienberater des Franzosen. Von dpa


Mi., 24.01.2018

Winter-Olympia-Bewerbung IOC offen für Gespräche mit Graz und Schladming

Zeigt sich offen für die Olympia-Bewerbung von Schladming und Graz für 2026: IOC-Präsident Thomas Bach.

Lausanne (dpa) - Das Internationale Olympische Komitee ist offen für Gespräche mit Graz und Schladming über eine Bewerbung für die Winterspiele 2026. Von dpa


Mi., 24.01.2018

Transfer-Markt UEFA-Chef Ceferin will «Wettbewerbsgleichgewicht»

Transfer-Markt: UEFA-Chef Ceferin will «Wettbewerbsgleichgewicht»

Im Fußball wächst die Kluft zwischen den Marktführern und dem großen Rest - auch in Deutschland. Diese Tendenz sieht UEFA-Chef Ceferin mit Sorge und macht sich für regulierende Maßnahmen stark. Die Aussichten auf eine Trendwende sind jedoch gering. Von dpa


Mi., 24.01.2018

Preisverleihung «Großer Stern» an die Wuppertaler «GäMSen»

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (M) inmitten der Mitglieder der Handicap-Gruppe «Die GäMSen».

Bei dem Verein «Die GäMSen» aus Wuppertal klettern Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Für dieses integrative Angebot erhielt der Club den «Großen Stern des Sports» von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht. Von dpa


Mi., 24.01.2018

Historisches Projekt Eishockey-Fusion sorgt für Olympia-Frust in Südkorea

Südkoreas Frauen-Eishockeynationaltrainerin Sarah Murray muss Spielerinnen aus zwei Ländern zusammenführen.

Das olympische Eis von Pyeongchang wird zum Schauplatz koreanischer Entspannungspolitik. Doch der Beschluss, eine gemeinsame Eishockey-Auswahl mit Spielerinnen aus Nord- und Südkorea zu bilden, stößt im Team des Gastgebers der Winterspiele auf wenig Gegenliebe. Von dpa


Mi., 24.01.2018

Kampf gegen Korruption Europarat fordert Kontrollgremium für FIFA und UEFA

Die Parlamentarische Versammlung des Europarates in Straßburg.

Straßburg (dpa) - Im Kampf gegen Korruption im Spitzensport wollen die Abgeordneten des Europarats internationale Verbände wie FIFA und UEFA unter externe Kontrolle stellen. Von dpa


Mi., 24.01.2018

Biathlon-Trainer Groß fordert Erklärung für Olympia-Aus von Schipulin

Der Deutsche Ricco Groß ist Trainer der russischen Biathleten.

Berlin (dpa)  - Ricco Groß, der deutsche Trainer der russischen Biathlon-Männer, hat das IOC attackiert und eine öffentliche Erklärung für das vermeintliche Olympia-Aus seines Starläufers Anton Schipulin gefordert. Von dpa


Mi., 24.01.2018

Keine IOC-Einladung Russische Eisschnelllauf-Stars nicht zu Olympia

Der russische Top-Eisschnellläufer Denis Juskow darf nicht an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang teilnehmen.

Wie andere russische Gold-Kandidaten dürfen auch die prominenten Eisschnelllauf-Stars Pawel Kulischnikow und Denis Juskow nicht bei den Winterspielen starten. Nur vier russische Eisschnellläufer sollen auf der Einladungsliste des IOC für Pyeongchang stehen. Von dpa


Di., 23.01.2018

Olympia in Pyeongchang Schock für Russland: IOC schließt russische Stars aus

Olympia in Pyeongchang: Schock für Russland: IOC schließt russische Stars aus

Das IOC hat zahlreiche russische Sportstars wie Ahn, Schipulin oder Ustjugow nicht für die Winterspiele berücksichtigt. Ein Dopingvergehen der Athleten liegt bislang nicht vor. In Moskau ist die Entrüstung groß. Von dpa


Di., 23.01.2018

Entscheidung 2019 Graz und Schladming wollen für Olympia 2026 kandidieren

Schladming könnte 2026 ein Austragungsort der Olympischen Winterspiele sein.

Schladming (dpa) - Die Städte Graz und Schladming im österreichischen Bundesland Steiermark wollen sich als Initiative «Austria 2026» für die Olympischen Winterspiele und die Paralympics 2026 bewerben. Von dpa


Di., 23.01.2018

Aleksander Ceferin UEFA will «Spieler-Hortung» bei reichsten Klubs verhindern

Aleksander Ceferin: UEFA will «Spieler-Hortung» bei reichsten Klubs verhindern

London (dpa) - Der europäische Fußballverband UEFA will den immer weiter steigenden Gehältern im Profifußball und dem wachsenden Reichtum einiger Vereine offenbar einen Riegel vorschieben. Von dpa


Di., 23.01.2018

Sportgericht CAS «Staatsfeind» Rodschenkow lebt gefährlich

Grigori Rodschenkow füchtet um sein Leben und muss sich versteckt halten.

Keiner weiß, wo er heute lebt. Grigori Rodschenkow muss sich in den USA verstecken, in Russland gilt er als Staatsfeind. Denn er hat den dortigen Dopingskandal mit enthüllt. Bei den CAS-Verhandlungen wird man die Stimme des Kronzeugen nun wieder hören. Von dpa


951 - 975 von 1731 Beiträgen