Mo., 04.12.2017

Nach russischem Dopingskandal Weltverband bangt: Droht zweitklassiges Olympia-Turnier?

IIHF-Präsident René Fasel hat sich gegen eine Kollektivbestrafung der russichen Athleten ausgesprochen.

Am Dienstag will das IOC im russischen Dopingskandal entscheiden. Ein kompletter Olympia-Ausschluss Russlands hätte heftige Konsequenzen vor allem für das Eishockey-Turnier. Für den Fall droht die weltweit zweitbeste Liga KHL mit Boykott. Deutschland könnte aber profitieren. Von dpa

So., 03.12.2017

Gibt es Sanktionen? Die Wagenburg steht: Russland gibt Doping-System nicht zu

Ein Model präsentiert die Kollektion der russischen Olympia-Auswahl.

Mit nervöser Spannung wartet die russische Sportwelt auf ein Urteil des IOC: Welche Folgen hat der zwei Jahre alte Doping-Skandal? Dürfen russische Sportler zu Olympia nach Südkorea? Von dpa


Sa., 02.12.2017

Vor Olympia 2014 Rodschenkow sollte Dopingprobe Ukrainerin verschmutzen

Grigori Rodschenkow ist der ehemalige Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors.

New York (dpa) - Der russische Doping-Whistleblower Grigori Rodschenkow soll vor Olympia 2014 vom früheren stellvertretenden Sportminister Juri Nagornych dazu aufgefordert worden sein, eine saubere Dopingprobe einer ukrainischen Biathletin bewusst zu verunreinigen und so eine Sperre zu provozieren. Von dpa


Sa., 02.12.2017

Mitgliederversammlung De Maizière zu Reform-Streit im DOSB: «Brauchen Teamgeist»

Bundesinnenminister Thomas de Maizière spricht bei der DOSB-Mitgliederversammlung in Koblenz.

Die Leistungssportreform und die verzögerte Umsetzung war das bestimmenden Thema der Mitgliederversammlung des DOSB in Koblenz. Minister Thomas de Maizière forderte dazu auf, aufgekommenen Streit zu beenden und die Teamgeist zu zeigen: «Die Richtung stimmt.» Von dpa


Fr., 01.12.2017

Wintersport Doping: IOC sperrt drei weitere Russen

Drei weitere Wintersportler aus Russland sind vom IOC gesperrt worden.

Lausanne (dpa) - Das Internationale Olympische Komitee hat drei weitere russische Wintersportler, zwei Skilangläuferinnen und eine Biathletin, lebenslang für alle olympischen Wettbewerbe gesperrt. Von dpa


Fr., 01.12.2017

WM-Gastgeber Doping-Vorwürfe: Russlands WM-Chef Mutko mit Wutrede

Russlands WM-Chef Witali Mutko reagierte empört auf die Doping-Vorwürfe.

Eigentlich will Russlands WM-Chef Mutko das bevorstehende Fußballfest preisen. Doch der Auftritt gerät zu einem emotionalen Ausbruch: Sein Land fühlt sich ungerecht behandelt. Die Doping-Vorwürfe überschatten auch die glänzende Auslosungs-Show der WM-Gruppen. Von dpa


Do., 30.11.2017

Konflikt mit Verband FFA FIFA widerspricht: WM-Ausschluss Australiens kein Thema

Konflikt mit Verband FFA: FIFA widerspricht: WM-Ausschluss Australiens kein Thema

Moskau (dpa) - Der Fußball-Weltverband FIFA hat Medienberichten über einen drohenden WM-Ausschluss Australiens widersprochen. Man «beobachte die Entwicklung», heißt es in einem Statement am 30. November. Von dpa


Do., 30.11.2017

Ski-Weltverband FIS Weltcup-Sperren für sechs russische Skilangläufer

Alexander Legkow wurde mit fünf anderen Der russischen Langläufern nun auch für den Weltcup gesperrt.

Berlin (dpa) - Die vom Internationalen Olympischen Komitee lebenslang gesperrten sechs russischen Skilangläufer dürfen nun auch im Weltcup nicht mehr starten. Von dpa


Do., 30.11.2017

WM 2018 FIFA-Chef Infantino in der Russland-Falle

Russlands Präsident Wladimir Putin und FIFA-Präsident Gianni Infantino. 

Gianni Infantino führt seit dem Sturz von Joseph Blatter seit fast zwei Jahren den Fußball-Weltverband. Vor seinem ersten WM-Turnier als FIFA-Chef zeigt sich der Schweizer wie sein Vorgänger als Freund der russischen Gastgeber. Kritik kann er sich nicht leisten. Von dpa


Mi., 29.11.2017

Real-Star Auch Modric im Visier der spanischen Steuerbehörden

Real Madrids kroatischer Mittelfeldspieler Luka Modric wird vorgeworfen Steuern hinterzogen zu haben.

Madrid (dpa) - In Spanien ist erneut ein Fußballstar in den Fokus der Steuerbehörden gerückt. Luka Modric von Real Madrid wird vorgeworfen, in den Jahren 2013 und 2014 fast 900 000 Euro an Steuern hinterzogen zu haben, wie die Zeitung «El País» unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtete. Von dpa


Mi., 29.11.2017

Russischer Skilangläufer Legkow-Anwalt: IOC urteilte bei Sperre voreingenommen

Dopingproben von Alexander Legkow sollen laut IOC-Begründung ausgetauscht worden sein.

Bochum (dpa) - Der Anwalt des lebenslang für Olympia gesperrten russischen Skilangläufers Alexander Legkow hat dem Internationalen Olympischen Komitee einen Mangel an Beweisen und Voreingenommenheit vorgeworfen. Von dpa


Mi., 29.11.2017

Kein Zugang zu Fußballspielen Ajatollah: Stadionverbot für Frauen in Iran bleibt

Sie müssen draußen bleiben: Frauen ist im Iran der Zugang zu Fußballstadien untersagt. Foto (2006): Abedin Taherkenareh

Teheran (dpa) – Ein einflussreicher iranischer Ajatollah hat eine Aufhebung des Stadionverbots für Frauen ausgeschlossen und ein Ende der Diskussion darüber gefordert. Von dpa


Mi., 29.11.2017

Drei weitere Russen gesperrt «New York Times»: Neue Beweise im russischen Dopingskandal

Drei weitere Wintersportler aus Russland sind vom IOC gesperrt worden.

Der Kronzeuge meldet sich: Die «NYT» berichtet erneut über Grigori Rodschenkow, der einst im Zentrum betrügerischer Machenschaften in Russlands Sport stand und nun als Aufklärer unterwegs ist. Die Liste lebenslanger Sperren für seine Landsleute wird länger. Von dpa


Mi., 29.11.2017

FIFA-Funktionärin Samoura: Doping in Russlands Fußball nicht weit verbreitet

FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura sieht kein grundsätzliches Doping-Problem im russischen Fußball.

Moskau (dpa) - FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura sieht kein grundsätzliches Doping-Problem im russischen Fußball. Von dpa


Mi., 29.11.2017

Doping und Korruption Russlands Baustellen vor der Fußball-WM

Das Stadion in St. Petersburg teht als Sinnbild für die Korruptions-Debatte um die WM 2018 in Russland.

Die erste Fußball-WM in Russland soll ein strahlendes Spektakel werden. Jahrelang hat die stolze Sportnation auf das Großevent hingearbeitet. Doch in den letzten Monaten bleibt viel zu tun. Von dpa


Mi., 29.11.2017

Doping-Affäre Deutsche Wintersportler vor Russland-Entscheidung uneins

Biathlet Erik Lesser plädiert für ein hartes Vorgehen in der Doping-Causa Russland.

Das Internationale Olympische Komitee entscheidet am 5. Dezember, ob und wie Russland im Zuge der Doping-Manipulationsaffäre bei den Winterspielen 2014 in Sotschi bestraft wird. Die deutscher Wintersportler vertreten verschiedene Standpunkte. Von dpa


Di., 28.11.2017

Russischer Dopingskandal IOC begründet Sperre für Langläufer: Erdrückende Beweislast

Der russische Skilangläufer Alexander Legkow wurde lebenslang vom IOC gesperrt.

Erstmals hat das Internationale Olympische Komitee eine der lebenslangen Sperren im russischen Dopingskandal begründet. Aussagen und kriminaltechnische Untersuchungen ergeben für das IOC eine erdrückende Beweislast. Von dpa


Di., 28.11.2017

Vor dem CAS Russische Biathletin wollen Olympia-Sperren anfechten

Wehrt sich gegen ihre lebenslange Olympia-Sperre: Biathletin Jana Romanowa.

Moskau (dpa) - Im russischen Doping-Skandal wollen die Biathletin Jana Romanowa und andere Sportler ihre lebenslangen Olympia-Sperren vor dem Internationalen Sportgericht CAS anfechten. Von dpa


Di., 28.11.2017

Gegen Komplett-Ausschluss Weltverbands-Präsidenten stützen russische Sportler

Geht von sauberen russischen Rodlern aus: Weltverbands-Chef Josef Fendt.

Berlin (dpa) - Präsidenten von Wintersport-Weltverbänden haben sich gegen einen kompletten Olympia-Ausschluss russischer Sportler ausgesprochen. Von dpa


Di., 28.11.2017

Trotz friedlichem Derby Dortmunder Polizeipräsident für lebenslange Stadionverbote

Der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange fordert für Hooligans lebenslange Haftstrafen.

Dortmund (dpa) - Der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange hat sich trotz des weitgehend störungsfreien Revierderbys der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 (4:4) für harte Maßnahmen gegen Hooligans eingesetzt. Von dpa


Di., 28.11.2017

FIFA-Prozess Zeuge: Millionen-Schmiergelder bei WM-Vergabe 2022

Luis Bedoya wurden laut eigener Aussage Gelder in Millionenhöhe in Aussicht gestellt.

New York (dpa) - Dem früheren Präsidenten des kolumbianischen Fußballverbands, Luis Bedoya, wurden eigener Aussage zufolge Schmiergelder in Millionenhöhe für seine Unterstützung bei der WM-Vergabe 2022 angeboten. Von dpa


Mo., 27.11.2017

Erste Legkow-Urteilsbegründung IOC sperrt fünf Russen wegen Dopings

Dopingproben von Alexander Legkow sollen laut IOC-Begründung manipuliert worden sein.

Weitere fünf Russen sind vom IOC lebenslang für Olympische Spiele gesperrt worden - nun bereits 19 Athleten in fünf Sportarten. Mit harscher Kritik reagiert der russische Bobverband des suspendierten Präsidenten Alexander Subkow. Von dpa


Mo., 27.11.2017

Vor Auslosung Infantino verspricht intensive Doping-Kontrollen bei WM

FIFA-Präsident Gianni Infantino (l) verspricht für die WM intensive Doping-Kontrollen.

FIFA-Präsident Gianni Infantino spricht in einer Videobotschaft vor der WM-Auslosung über Doping und Diskriminierung. Zu Anschuldigungen gegen Russland nimmt er dabei keine Stellung. Der Fußball-Weltverband beteuert aber, dass die Vorwürfe weiter geprüft werden. Von dpa


So., 26.11.2017

Doping-Problematik IAAF-Council: Russlands Leichtathleten bleiben gesperrt

Sebastian Coe ist der Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF.

Die IAAF hat im Doping-Skandal entschieden, die Sperre des russischen Leichtathletik-Verbandes nicht aufzuheben. Zuvor hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur die Suspendierung der nationalen Agentur verlängert. Was macht nun das IOC am 5. Dezember? Von dpa


So., 26.11.2017

«Daily Mail» Doping-Kronzeuge hat Beweise gegen russischen Fußball

Grigori Rodschenkow im Jahre 2009.

Moskau (dpa) - Gastgeber Russland und der FIFA drohen kurz vor der WM-Auslosung am Freitag neue Anschuldigungen zu möglichem Doping im russischen Fußball. Von dpa


976 - 1000 von 1630 Beiträgen

Die Redaktion auf Twitter