Mi., 11.01.2017

Weltmeister in Schmollecke Kampf um Quotenplätze nach WM-Revolution

DFB-Präsident Reinhard Grindel bringt sich in Stellung: Beim Gerangel um die Verteilung der neuen WM-Plätze will er sich für möglichst viele europäische Teilnehmer einsetzen.

Nach dem historischen WM-Beschluss läuft der Verteilungskampf der Fußball-Kontinente. Für Europa trommelt auch DFB-Boss Reinhard Grindel. FIFA-Chef Gianni Infantino kann die Diskussion entspannt verfolgen. Solange gebuhlt wird, wird ihn niemand kritisieren. Von dpa

Di., 10.01.2017

Stimmen zur FIFA-Entscheidung Jogi Löw und DFB kritisieren WM-Aufstockung

Bundestrainer Joachim Löw präsentiert im Juli 2014 stolz den WM-Pokal.

Hamburg (dpa) - Die FIFA hat allen Bedenken zum Trotz die WM-Erweiterung auf 48 Teams beschlossen. Ab 2026 werden 48 Teams an der Fußball-Weltmeisterschaft teilnehmen. Von dpa


Mo., 09.01.2017

Mehr Geld, mehr Macht Warum will der Fußball eine Mammut-WM?

FIFA-Präsident Gianni Infantino will ein neues WM-Format.

Das WM-Format mit 32 Mannschaften ist ein Auslaufmodell. Das steht schon vor der FIFA-Sitzung in Zürich fest. Offen ist aber weiterhin, ob die Fußball-Funktionäre bei ihrem Treffen eine Entscheidung für eine Mammut-WM fällen. 40 oder 48 Teams? Das ist weiter die Frage. Von dpa


Mo., 09.01.2017

EM-Start in Winterberg Keine Beweise: Sperre der Russen aufgehoben

Der Doppel-Olympiasieger Alexander Subkow ist heute Präsident des russischen Bob-Verbandes.

Mit dem Entzug der Bob- und Skeleton-WM in Sotschi und der Suspendierung der russischen Skeletonpiloten spielte der Weltverband IBSF eine Vorreiterrolle. Doch der McLaren-Report bietet keine juristisch belegbaren Beweise. Daher sind Verbände am Ende machtlos. Von dpa


Sa., 07.01.2017

«Falsches Signal» Rummenigge weiter gegen 48er-WM

Karl-Heinz Rummenigge ist der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München.

Karl-Heinz Rummenigge spricht sich weiter gegen die Mega-WM aus, den Zeitdruck kann er nicht verstehen. Arjen Robben kann Bedürfnisse kleinerer Fußball-Nationen verstehen, Manuel Neuer hat vor allem einen Wunsch. Von dpa


Do., 05.01.2017

Boykott vom Tisch Doping-Sperre für Russlands Biathleten denkbar

Eine Sperre für das gesamte russische Team wäre möglich.

Das Thema Doping beherrscht auch die Biathlon-Szene. Die Russen stehen unter Generalverdacht. Athleten aus vielen Nationen diskutierten über mögliche Konsequenzen, ein Boykott ist aber vom Tisch. Eine Sperre für das gesamte russische Team wäre möglich. Von dpa


Mi., 28.12.2016

Klagewelle droht Wirbel um Doping-Geständnis in Russland

Bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi soll es einen Doping-Skandal gegeben haben.

Die Chefin der russischen Nationalen Anti-Doping-Agentur hat erstmals eine «institutionelle Verschwörung» eingeräumt. Doch wie weit die Ausmaße gehen, weiß niemand. Die Russen kassierten das Geständnis gleich wieder ein. Von dpa


Sa., 24.12.2016

Iwanowa vorläufig gesperrt Russische Biathlon-Union für Fairness im Doping-Skandal

Gegen 31 russische Biathleten besteht ein Doping-Verdacht.

Eine russische Skilangläuferin hat eine vorläufige Sperre bestätigt. Russlands Biathlon-Verband fordert nach den Doping-Entscheidungen des Weltverbandes Fairness. Der Verband gibt sich versöhnlich - und äußert Erwartungen. Der NOK-Chef ist besorgt. Von dpa


Sa., 24.12.2016

Doping-Verdacht Russische Skilangläuferin Iwanowa vorläufig gesperrt

Die russische Skilangläuferin Julia Iwanowa hat bestätigt wegen Doping-Verdachts gesperrt worden zu sein.

Moskau (dpa) - Die russische Skilangläuferin Julia Iwanowa hat eine vorläufige Sperre wegen Doping-Verdachts bestätigt. Sie habe die entsprechende Benachrichtigung bekommen, sagte die Teilnehmerin der Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 der Agentur Tass in Moskau. Von dpa


Fr., 23.12.2016

28 Sportler unter Verdacht IOC ergreift Maßnahmen gegen Russland

Professor Richard McLaren hatte 95 Proben russischer Athleten von Sotschi untersucht und sie dem IOC zur Verfügung gestellt.

Nach den Ergebnissen des McLaren-Reports wird das IOC tätig. Gegen 28 russische Sotschi-Teilnehmer wird ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Dazu werden alle Proben russischer Athleten bei den Olympischen Spielen von 2010 bis 2014 erneut getestet. Von dpa


Do., 22.12.2016

IBU: «formelle Untersuchungen» Russischer Doping-Skandal: Zwei Biathleten gesperrt

Anders Besseberg ist Präsident der Internationalen Biathlon Union.

Russlands Biathlon-Verband ist nach weiteren Doping-Verdächtigungen vorerst glimpflich davongekommen. Zwar wurden zwei Olympia-Starter gesperrt, doch das große Reinemachen blieb zunächst aus. Von dpa


Sa., 17.12.2016

DFB-Boss für Vorqualifikation Grindel kann sich WM 2026 mit 48 Mannschaften vorstellen

Reinhard Grindel kann sich eine WM mit 48 Teams durchaus vorstellen.

Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Präsident Reinhard Grindel kann sich für 2026 notfalls eine Fußball-Weltmeisterschaft mit 48 Mannschaften vorstellen. FIFA-Präsident Gianni Infantino macht sich für eine Aufstockung der WM-Teilnehmerzahl von 32 auf 40 oder eben 48 Teams stark. Von dpa


Fr., 16.12.2016

Sperre bestätigt Niersbach gibt alle Fußball-Ämter auf

Wolfgang Niersbach will seine verbliebenen Ämter in allen internationalen Fußball-Gremien aufgeben.

Wolfgang Niersbach hat in der WM-Affäre erst seine Reputation und nun auch alle Ämter verloren. Nach der Bestätigung seiner Sperre zog sich der frühere DFB-Chef am Freitag komplett aus dem Fußball zurück. Von dpa


Mi., 14.12.2016

Dopingskandal Muss Russland nach Bob-WM weitere Events abgeben?

Die Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaften werden 2017 nicht im olympischen Eiskanal von Sotschi ausgetragen.

Der Bob- und Skeleton-Weltverband hat Russland die WM 2017 relativ kurzfristig entzogen. Die spannende Frage ist jetzt, ob angesichts des Doping-Skandals im Riesenreich weitere Sportverbände nachziehen. Von dpa


Di., 13.12.2016

Nach McLaren-Report Weltverband sagt Bob und Skeleton-WM 2017 in Sotschi ab

Die Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaften werden 2017 nicht im olympischen Eiskanal von Sotschi ausgetragen.

Am Ende wurde der Druck der einzelnen Nationen auf den Weltverband IBSF so groß, dass die Bob- und Skeleton-WM im Februar in Sotschi abgesagt werden musste. Nutznießer könnte Deutschland werden. BSD-Präsident Trautvetter gab bereits Plan B in Auftrag. Von dpa


Sa., 10.12.2016

Nach McLaren-Report Russische Funktionäre empört wegen Doping-Vorwürfen

Empörung in Russland nach der Veröffentlichung des McLaren-Reports.

Moskau (dpa) - Russische Sportfunktionäre reagieren weiter empört auf den Vorwurf von systematischem Staatsdoping im neuen Bericht des WADA-Ermittlers Richard McLaren. Ein Anwalt des russischen Paralympischen Komitees sagte in Moskau, es gebe dafür keine Beweise. Von dpa


Fr., 09.12.2016

Neuer McLaren-Bericht Mehr als 1000 russische Sportler in Doping involviert

Neuer McLaren-Bericht : Mehr als 1000 russische Sportler in Doping involviert

Doping, Doping und kein Ende. Mit einem gigantischen Betrugssystem hat Moskau nach WADA-Ermittlungen jahrelang Sportbetrüger beschützt und hofiert. Die Zahl von über 1000 Athleten wird im zweiten McLaren-Report genannt. Was macht das IOC nun? Von dpa


Fr., 09.12.2016

Medien-Bericht FIFA-Plan: Keine Unentschieden mehr bei Fußball-WM

Gianni Infantino ist der Präsident der FIFA.

London (dpa) - In der Diskussion über eine Aufstockung der WM-Teilnehmer auf bis zu 48 Mannschaften gibt es bei der FIFA offenbar einen weiteren revolutionären Plan. Von dpa


Di., 29.11.2016

Hamburgs Bürgermeister Scholz: Olympia-Rechte als Warnsignal

DFB-Präsident Reinhard Grindel (l) und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz diskutierten auch die Olympia-Rechte.

Hamburg (dpa) - Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz stimmt das Aus für die Live-Berichterstattung von ARD/ZDF bei den Olympischen Spielen 2018 bis 2024 nachdenklich. Von dpa


Di., 29.11.2016

Wettbewerb hat sich «überlebt» DFB-Präsident Grindel für Abschaffung des Confed Cups

DFB-Präsident Reinhard Grindel würde den Confederations Cup abschaffen.

Hamburg (dpa) - DFB-Präsident Reinhard Grindel hat sich für die Abschaffung des Confederations Cups ausgesprochen. Von dpa


Mo., 28.11.2016

Eurosport sendet exklusiv Olympia-Blackout für ARD und ZDF - So reagiert das Netz

Die Olympischen Spiele werden exklusiv von Eurosport übertragen.

Die langen Verhandlungen sind gescheitert. Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF berichten bei den nächsten Olympischen Spielen nicht mehr live von den Wettkämpfen. Von dpa


Mo., 14.11.2016

Medienbericht Unternehmensberater stellen DOSB schlechtes Zeugnis aus

Präsident Alfons Hörmann muss sich laut einem Bericht um die Finanzen des DOSB kümmern.

Wie leistungsfähig ist Deutschlands Top-Sportverband? Nach Informationen der ARD-Dopingredaktion und des SWR sehen Unternehmensberater Mängel im Management, empfehlen Sparmaßnahmen und stellen die Strategie des Deutschen Olympischen Sportbundes in Frage. Von dpa


Di., 08.11.2016

Vorwurf: Terrorpropaganda Fußball-Profi Deniz Naki in Türkei freigesprochen

Das Verfahren gegen Deniz Naki wegen Terrorpropaganda ist eingestellt worden.

Aufatmen bei Deniz Naki: Schon am ersten Prozesstag wurde der ehemalige deutsche Jugendnationalspieler vom Vorwurf der Terrorpropaganda freigesprochen. Nun will sich Naki auf den Fußball konzentrieren. Von dpa


Fr., 21.10.2016

2019 Minsk Gastgeber der zweiten Europaspiele

Die Europaspiele 2019 finden in Minsk statt.

Erst Aserbaidschan, jetzt Weißrussland - auch beim zweiten Mal gehen die Europaspiele in ein autoritär regiertes Land. Ein Ausrichter in Westeuropa hat sich nicht gefunden: Abstimmung ohne Gegenkandidat. Von dpa


Do., 13.10.2016

Gremium tagt am 14. Dezember DFB nimmt nicht an Sportausschuss-Sitzung zur WM 2006 teil

Der DFB nimmt nicht an der Sportausschuss-Sitzung zur WM 2006 teil.

Berlin (dpa) - Der Deutsche Fußball-Bund wird einem Medienbericht zufolge nicht an einer Sportausschuss-Sitzung des Deutschen Bundestags zur WM 2006 teilnehmen. Von dpa


976 - 1000 von 1261 Beiträgen

Die Redaktion auf Twitter