31. Bundesliga-Spieltag
Bayern-Meisterschaft und Paderborn-Abstieg möglich

Drei Tage nach dem Einzug ins DFB-Pokalfinale rückt für die Bayern schon am Samstag womöglich der erste Schritt zum nächsten Double in Reichweite. Dafür ist allerdings Hilfe nötig. Im Abstiegskampf könnte ebenfalls eine Entscheidung fallen.

Samstag, 13.06.2020, 09:48 Uhr aktualisiert: 13.06.2020, 09:50 Uhr
Der FC Bayern München könnte heute schon deutscher Meister werden.
Der FC Bayern München könnte heute schon deutscher Meister werden. Foto: Sven Hoppe

Berlin (dpa) - Gut einen Monat nach dem Wiederbeginn nach der Corona-Pause könnten in der Fußball-Bundesliga an diesem Samstag die ersten großen sportlichen Entscheidungen fallen.

Am 31. Spieltag ist für Rekordchampion Bayern München der 30. Meistertitel möglich, dem SC Paderborn droht als erstem Club der Abstieg.

SCHLÜSSELSPIEL I: Die Partie zwischen Fortuna Düsseldorf und Borussia Dortmund (15.30 Uhr/Sky) beeinflusst entscheidend die Dramaturgie dieses Bundesliga-Samstags. Düsseldorf liegt auf dem Relegationsplatz drei Punkte hinter dem Tabellen-15. Mainz und drei vor dem Vorletzten Bremen. Die Spezialisten für unglückliche Unentschieden wollen diesmal einen Dreier und könnten den Bayern damit die Tür zur Meisterschaft und Paderborn das Tor zum Abstieg öffnen. «Ich weiß nicht, wie heiß die Dortmunder sind. Aber was ich weiß, dass wir heiß wie Frittenfett sein werden», sagte Fortuna-Trainer Uwe Rösler.

SCHLÜSSELSPIEL II: Schon elf Punkte liegt der SC Paderborn hinter dem rettenden Rang 15, gelingt gegen Werder kein Sieg und gewinnen parallel die Düsseldorfer, steht die Rückkehr in die 2. Bundesliga fest. Trainer Steffen Baumgart hat nach eigenen Worten klare Signale erhalten, auch in diesem Fall weiterarbeiten zu dürfen. Die Bremer brauchen die drei Punkte nach den jüngsten Niederlagen mindestens genauso dringend. Trainer Florian Kohfeldt tangieren die immer wieder aufkommenden Gerüchte um seine Zukunft nach eigenen Worten nicht.

SCHLÜSSELSPIEL III: Für den Fall eines Düsseldorfer Sieges würden die Bayern ab 18.30 Uhr (Sky) mit einem Erfolg über Gladbach den Vorsprung auf den BVB auf uneinholbare zehn Punkte ausbauen und könnten sich im so gut wie leeren heimischen Stadion über den achten Meistertitel am Stück freuen. Trainer Hansi Flick hat sich indes «null» mit einer Feier beschäftigt und rechnet auch nicht damit, dass dieser Fall an diesem Wochenende eintritt. Flick fehlen die gesperrten Offensiv-Stützen Robert Lewandowski und Thomas Müller sowie der operierte Thiago. Und Gladbach, das als Tabellen-Vierter um einen Champions-League-Platz kämpft, gewann seit 2014 immerhin fünfmal gegen die Bayern bei nur vier Niederlagen und zwei Unentschieden.

SCHLÜSSELSPIEL IV: Aufsteiger 1. FC Union Berlin schwächelt nach der Corona-Pause bedenklich. Mit einer Niederlage beim 1. FC Köln, dem ein Sieg wohl den Klassenverbleib bescheren würde, müsste der Tabellen-14. Union zum Saisonende noch mächtig zittern. Ortsrivale Hertha BSC erwartet Eintracht Frankfurt, das auch noch nicht endgültig gerettet ist. Der VfL Wolfsburg will im Rennen um einen Europa-League-Platz den SC Freiburg abhängen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7447980?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686210%2F2686767%2F
Nachrichten-Ticker