Fr., 11.05.2018

Volleyball: U-20-DM Der lange Weg des Titelverteidigers – USC Münster fühlt sich bereit

Luisa Keller (r.) und die U 20 des USC Münster spielen am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft in Bretten, wo sie als Titelverteidiger an den Start gehen.

Luisa Keller (r.) und die U 20 des USC Münster spielen am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft in Bretten, wo sie als Titelverteidiger an den Start gehen. Foto: Jürgen Peperhowe

Münster - 

Nichts weniger als die Titelverteidigung streben die Nachwuchsmädels des USC Münster bei der U-20-DM in Bretten bei Karlsruhe an. Aber der Weg ins Ziel ist steinig.

Von Henner Henning

Über 400 Kilometer lang war die Anreise zu den Deutschen Meisterschaften in Bretten bei Karlsruhe. Doch nicht nur die Fahrt ins Badische hatte es am Freitag in sich, auch der sportliche Weg des USC Münster zur Titelverteidigung wird ein langer und wohl auch steiniger. Die Konkurrenz ist heiß, den Vorjahresmeister zu entthronen, die Unabhängigen sind sich der Gegenwehr bewusst.

„Unser Ziel ist es, um eine Medaille zu spielen“, sagt Trainer Marvin Mallach, der mit seiner Mannschaft ohne Wenn und Aber zum Favoritenkreis gehört. Allein die Ergebnisse der Vorjahre, als Münster 2016 Vize und dann vor zwölf Monaten Meister wurde, zeugen von der Qualität der Nachwuchsarbeit, die am Berg Fidel geleistet wird. So stehen mit Lina Alsmeier, Luisa Keller und Liza Kastrup drei Spielerinnen aus dem Erstliga-Kader des USC im U-20-Aufgebot, dazu kommt reichlich Zweitliga-Erfahrung, die etwa Zuspielerin Svenja Enning oder Chenoa Christ mitbringen. „Wir haben ein gutes Team“, sagt Mallach, der eine komplette Woche Zeit für die Vorbereitung auf die Titelkämpfe hatte – und diese gut nutzte. „Alle sind fit, wir sind bereit“, so Mallach, der einzig auf Beacherin Paula Schürholz verzichten muss.

In der Gruppe, die der USC als Erster abschließen und damit direkt ins Viertelfinale einziehen will, trifft Münster auf die TG Bad Soden sowie auf den Südost-Meister SV Lohhof und den Süd-Sieger TV Rottenburg. Machbare Aufgaben, die dicken Brocken kommen später. Den Dresdner SC, den der USC 2017 zwei Mal im Turnier geschlagen hatte, den Vorjahresfinalisten Schweriner SC sowie Union Emlichheim schätzt Mallach als härteste Konkurrenten ein.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5729209?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686216%2F